SAM_4842 Die erfolgreichen Angler des Browning Cups stellten sich nach der Siegerehrung zu einem Abschlussfoto beim Fischerheim mit Vorsitzenden Michael Throner (links). Bild: © Ludwig Dirscherl

Neunburg/Eixendorf. Durch die Corona Pandemie und den erforderlichen Auflagen waren für heuer keine Hegeveranstaltungen am Eixendorfer See von Seiten des Fischereivereins geplant.


Bekanntermaßen wird das Angelgewässer für Wartungs-, Reparaturarbeiten und für weitere baulichen Maßnahmen abgesenkt. Dennoch konnte kurzfristig das Browningteam Bayern unter der Führung von Albert Wieder und Günter Kloske ein Hegefischen organisieren und durchführen.

Insgesamt kamen 112 Angler am Wochenende mit ihren Feeder Ausrüstungen an den Eixendorfer See und holten einige Weißfische aus dem Wasser. Im Namen des Fischereivereins Neunburg vorm Wald begrüßte Vorstand Michael Throner die Teilnehmer des Brownings Feeder Cup und dankte für deren Unterstützung.

Nach insgesamt zehn Stunden Hegefischen warteten die Angler gespannt im Fischerheim auf die Auswertung. Die erfolgreichsten Teams bekamen Sachpreise überreicht. Die entnommenen Fische wurden wieder fischgerecht verwertet.

Der Gastgeber zeigte sich erfreut, dass bei der Hegemaßnahme am Samstag 427 und am Sonntag 924 Kilogramm Brachsen und Güstern auf die Schuppen gelegt werden konnten. Während der zehn stündigen Angelzeit schickte Petrus am Samstag ein kleines Regentief, dennoch konnten insgesamt 1.351 Kilogramm entnommen werden.

Das Wochenende zuvor führte der Angler- und Gewässerschutzbund Bayern am Eixendorfer Gewässer ebenfalls ein Hegefischen durch. 30 Angler konnten dabei 499 Kilogramm Weißfische entnehmen. „Durch eure Teilnahme und mit euren guten Fangergebnissen werden unsere Veranstaltungen zur Verbesserung der Biomanipulation im Eixendorfer See beitragen", so der Vorsitzende wörtlich. Die Maßnahme dient aber auch dem Fischschutz, aufgrund der längeren Absenkung.