100.000 Euro Schaden bei Unfall

Bild: (C) Stihl, pixelio.de. -  Ein mittelschwer verletzter Autoinsasse und rund 100.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am frühen Mittwochnachmittag bei Vils-hofen ereignete.

 

Ein US-Soldat  (31) war  kurz nach 14 Uhr zusammen mit zwei weiteren Militärangehörigen in  einem Lancia Voyager auf der S2165  von Vilshofen kommend in Richtung Schmidmühlen unterwegs. Nach Zeugenangaben soll der 31-Jährige kurz vor der Einmündung zum dortigen  Steinbruch einen vorausfahrenden Lkw oder Bus überholt haben.

 

Dabei befuhr der  Soldat offensichtlich die Linksabbiegespur der Gegenfahrbahn, auf der zu dieser Zeit ein 37-Jähriger mit seiner Sattelzugmaschine entgegenkam, um nach links zum dortigen Betriebsgelände  abzubiegen. Als beide Fahrzeuglenker die Gefahr erkannten, versuchten sie jeweils nach links auszuweichen.

 

Ein Frontalzusammenstoß konnte dadurch zwar verhindert werden. Allerdings schrammte der Van mit Beifahrerseite an der rechten Seite der Sattelzugmaschine entlang und kam schließlich auf der gegenüberliegenden Böschung zum Stehen.

 

Ein auf dem Rücksitz mitfahrender 49jähriger Mann erlitt mittelschwere Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus Burglengenfeld.  Fahrer, Beifahrer und der Lenker des Sattelzugs blieben unverletzt.

 

Der Schaden am Lancia wird auf  rund 10.000 Euro geschätzt. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An der noch neuwertigen Zugmaschine wurde nach ersten Erkenntnissen der Rahmenaufbau beschädigt. Der voraussichtliche Schaden hat sich dadurch auf annähernd 100.000 Euro erhöht. 

 

Zur Absicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn waren Kräfte der FFW Rieden und Vilshofen im Einsatz. Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion in Verbindung zu setzen. Dies betrifft insbesondere den Fahrer des Lkw oder Omnibusses, der unmittelbar vor der Kollision von dem US-Soldaten überholt worden sein soll.