Zeugnisverleihung-BFW Geschäftsführer Friedrich Reiner (links) und Frank Scheler (Abteilungsleiter Elektroberufe, rechts) verabschiedeten die frisch gebackenen Elektroniker Geräte und Systeme. Bild: © Eckert Schulen/Verena Baumann)

Regenstauf. Nach zwei Jahren beruflicher Rehabilitation kehren 130 Fachkräfte gestärkt zurück auf den Arbeitsmarkt. Im kleinen Kreis der Fachbereiche erhielten die erfolgreichen Absolventen in den letzten Tagen am Berufsförderungswerk Eckert ihre Abschlusszeugnisse überreicht.

Wenngleich eine Absolventenfeier im größeren Rahmen aus bekannten Gründen nicht möglich war, hatten die 130 erfolgreichen Umschüler am BFW Eckert in den vergangenen Tagen Grund zur Freude. Mit ihren Abschlusszeugnissen und den Auszeichnungen für die Notenbesten erhielten die Absolventen im kleinen Kreis der Fachbereiche den verdienten Lohn für ihren Ehrgeiz der vergangenen 24 Monate. Die ersten Schritte in einen beruflichen Neustart und eine glückliche persönliche Zukunft sind ihnen damit gelungen.

Im Wechsel zwischen Online- und Präsenzunterricht

Seit März vergangenen Jahres war das Unterrichtsgeschehen für die Teilnehmer durch das Pandemiegeschehen vom wiederholft erforderlichen Wechsel zwischen Präsenz- und Online-Unterrichtsphasen geprägt. „Durch die rasche Umstellung, innerhalb von zwei Tagen, von Präsenzunterricht auf Distancelearning konnten wir den Unterrichtstoff ohne größere Wissenslücken vermitteln und sind auf diese Leistung sehr stolz.", erklärte Friedrich Reiner Geschäftsführer des Berufsförderungswerkes Eckert. Diese Einschätzung bestätigte sich in der hervorragenden Bestehensquote der Absolventen.

Auszeichnung für die Besten

Insgesamt 11 Teilnehmer schafften ihren Abschluss mit der Traumnote 1,0. Alle Teilnehemr mit einem Notendurchschnitt 1,5 oder besser erhielten die begehrte „Eckert Trophy", eine Glastrophäe der Eckert Schulen in Anerkennung der Leistung während der Umschulung.

Stabile Erfolgsquoten am Arbeitsmarkt

Trotz der Coronapandemie konnte die Integrationsquote auf einem hohen Niveau gehalten werden. Aller konjunktureller Widrigkeiten zum Trotz befand sich mit 81,6 % der Befragten erneut die überwiegende Mehrheit ein halbes Jahr nach ihrem Abschluss in einem festen Arbeitsverhältnis.