Bild-005.jp_ Bilder: Polizei

Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war ein 43-jähriger Motorradfahrer aus Vilseck. Im Kreuzungsbereich zur Amberger Straße übersah eine Pkw-Fahrerin, die die Straße überqueren wollte, den Yamahapiloten, der frontal in die linke Fahrzeugseite ihres Opels krachte.


Mit schwersten Verletzungen musste er ins Amberger Klinikum verbracht werden. Erst dort konnte man das Ausmaß erkennen, sodass er sofort notoperiert werden musste. Die ortsansässige 80-jährige Opelfahrerin überstand den Unfall unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein geschätzter Sachschaden von 12.500 Euro. Zur Klärung der Unfallursache schaltete die Staatsanwaltschaft einen Gutachter ein. Um entsprechend arbeiten und im Anschluss die Fahrzeuge bergen zu können, leitete die Hirschauer Feuerwehr bis kurz nach 16 Uhr den Verkehr um. Zu nennenswerten Stauungen kam es nicht.