/** */
Anzeige
Anzeige
Akademie: Exkursion führte in frühere Bergbaugemeinde

Akademie: Exkursion führte in frühere Bergbaugemeinde

3 Minuten Lesezeit (623 Worte)

Rund 180 Millionen Tonnen Kohle wurden bis 1982 der Oberpfälzer Erde rund um Wackersdorf-Steinberg entrissen. Eine neue Landschaft entstand. Unter dem Titel  „1000 Hektar neuer  Böden“  referierte der Geologe Peter Krach bei der Akademie Ostbayern-Böhmen. Deren letzte Exkursion führte nach Wackersdorf, wo auf dem ehemaligen Areal der Bayerischen Braunkohlen Industrie (BBI) derzeit die Aschedeponie „Westfeld“ mit einem Millionen-Aufwand saniert wird.

Eine Besuchergruppe der Akademie Ostbayern-Böhmen, geleitet von Hans Fischer und Josef Schönhammer, hatte auf ihrer letzten Exkursion zum Jahresthema „Erde“ die frühere Bergbaugemeinde Wackersdorf angesteuert. Im Rathaus wurde sie Bürgermeister Thomas Falter empfangen, der den Teilnehmern einen kurzen Überblick gab, wie sich die Gemeinde seit dem Kohlenfund im Jahre 1800 entwickelte. Im Anschluss referierte Peter Krach, Geschäftsführer der BASE TECHNOLOGIES, über die Folgen des Bergbaus  mit einem kritischen Blick auf die heute damit verbundenen Herausforderungen.

Auf dem ehemaligen BBI-Areal wird derzeit im Auftrag der Uniper Kraftwerke GmbH die größte süddeutsche Aschemonodeponie mit einem Kostenaufwand von rund 35 Millionen Euro saniert. Seit 15 Jahren beschäftigen sich zehn Personen mit der Bergbau-Nachfolgelandschaft, betonte der Sprecher, bevor er einen kurzen geschichtlichen Abriss zum Kohleabbau machte. Nach der Auskohlung der Reviere Nord und Süd wurden die Kohlegruben geflutet und Abraumhalden wieder aufgeforstet. Auf der rund 2000 Hektar großen Abbaufläche, die anfangs einer Mondlandschaft glich, entstand eine neue Landschaft mit großem Erholungswert. Diese ist heute mit rund 40 Meter hohen durcheinander gemixten Abraumschicht  überdeckt, was an verschiedenen Stellen die eine oder andere Brisanz birgt. Grundsätzlich zieht die Bergbautätigkeit langfristig die Entstehung von Säure nach sich, unterstrich Diplom-Geologe Peter Krach.

Die im Zuge der Auskohlung angefallenen verschiedenen Bodenmaterialen wurden teilweise vermischt und verkippt. Daher finden sich oft auf kleinem Raum stark wechselnde Bodenbedingungen. Durch Umlagerung von Pyrit haltigem Material und den Sauerstoff- und Wasserzutritt angestoßene Säurebildung führte zur Versauerung der Böden. Bei normaler Nutzung besteht jedoch keine Gesundheitsgefahr, sagte der Fachmann. Rekultivierungsböden sind meist aus schwach kohlehaltigem Abraum hergestellt. Ein sinkender pH-Wert mobilisiert Schwermetalle und Aluminium die ausgewaschen werden und  in Gewässer und Grundwasser gelangen oder von Pflanzen aufgenommen werden. Abraum ist ein faktisch unendlicher Säurelieferant, insbesondere wenn in ihn eingegriffen wird und der Zutritt von Sauerstoff begünstigt wird. An verschiedenen Stellen rund um die meist sauren Seen sind daher Wasseraustritte, Pfützen auf Böden in Wäldern und Fluren zu beobachten, wie beispielsweise  am „Ockerstrand“ bei Steinberg, am Knappensee oder im „Nordfeld“. Schwarze basische Wasseraustritte sind auch im Areal Loiblweiher zu finden. Hier finden Oxidationsprozesse mit Säurebildung statt und Mobilisierung von Schwermetallen und Aluminium, wobei sich auch die Wasserqualität verändert. „Sie sind nicht zu verhindern und schlicht hinzunehmen“, konstatiert der Geologe.

Ein weiteres Problem ist der Rotschlamm, ein Abfallprodukt aus der Aluminiumproduktion das toxische Schwermetalle beinhaltet, mit einem pH-Wert von 14, der an vier Stellen unter der Erde schlummert. Rund  fünf Millionen Kubikmeter davon wurden am heutigen Knappensee, in der Oswaldmulde, im Gebiet Loiblweiher  und am Krähenweiher verkippt. Auch wenn der ätzende Rotschlamm im Untergrund eingebettet ist, erregt er auch noch Jahrzehnten die Gemüter.

Beunruhigend wirken auch die Eisenausfällungen auf die Bevölkerung, die vielerorts beobachtet werden können. Der Referent führte die Exkursionsteilnehmer abschließend an den Knappensee, wo rostbraune Wasserlachen zu sehen waren. Rund 15 Jahre werden noch vergehen, bis hier  alle Aufgaben bewältigt sind. Geologe Krach bedauert, dass sich viele Menschen keine Gedanken darüber machen wie wichtig unsere Böden eigentlich sind. Die Böden rund um Wackersdorf und Steinberg sind nachhaltig verändert, bilden sich aber über Jahrhunderte wieder neu. In einem Fazit meinte Krach, dass es für eine nachhaltig positive Entwicklung unabdingbar ist, dass Entscheidungsträger, Verwaltung und Kommunen die Prozesse und Gesetzmäßigkeiten der Bergbaufolge verstehen und hinsichtlich neuer Nutzung beachten.

Bei einem Besuch des Industriemuseums erläuterte Museumsführer Josef Hartinger den Exkursionsteilnehmern die beiden  ausgestellten Tagebaumodelle und erzählte Interessantes rund um den Transport der Kohle von der Grube bis ins Kraftwerk Dachelhofen.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

23. Oktober 2021

Nittenau. Albert Wankerl wurde am 14. Oktober 80 Jahre alt. Zweiter Bürgermeister Albert Meierhofer konnte ihm persönlich gratulieren.

22. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Aus den 26 Fällen, die wir am Mittwoch, 20. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 30. Gestern, am Donnerstag, 21. Oktober, wurden 60 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Freitag...
22. Oktober 2021

Nittenau. Seit dem Jahr 2007 verleiht das Bayernwerk das „Lesezeichen" für 50 besonders engagierte öffentliche Büchereien in Bayern.

22. Oktober 2021

Nittenau. Am 8. November findet eine Podiumsdiskussion statt. Hier können sich alle BewerberInnen des Jugendparlaments vorstellen.

22. Oktober 2021

Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml konnte am Mittwochabend über 50 interessierte BürgerInnen im Pfarrheim Nittenau begrüßen.

22. Oktober 2021
Wackersdorf. Das Gemeindeplenum ist wieder komplett. Nachdem Stefan Weiherer (Grüne) seinen Rücktritt erklärt hatte, ist nun seine Parteikollegin Ulrike Pelikan-Roßmann nachgerückt. Bürgermeister Thomas Falter vereidigte die Grünen-Vertreterin und ve...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...