/** */
Anzeige
Anzeige
Albert Füracker lobt das Städtedreieck

Albert Füracker lobt das Städtedreieck

3 Minuten Lesezeit (580 Worte)

Seit 2008 arbeiten die Städte Burglengenfeld, Maxhütte-Haidhof und Teublitz eng und erfolgreich zusammen. Die Maxhütter Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank führt das auch darauf zurück, dass sie sowie ihre beiden Amtskollegen Thomas Gesche und Maria Steger gut harmonieren. Das war auch zu spüren, als die drei am Freitag im Maxhütter Rathaus auf Staatssekretär Albert Füracker warteten. Neben der Zusammenarbeit im Städtedreieck ging es natürlich auch um Fürackers Steckenpferd, den Breitband-Ausbau. Wenn jemand baden geht, ist das nicht unbedingt ein Grund für Frohsinn. Thomas Gesche freute sich aber natürlich trotzdem, als sich Füracker als - wenn auch unregelmäßiger - Besucher des Bulmare "outete".

Die drei Städte haben die Zeichen der Zeit früh erkannt. Zu früh. Als sie ihren Kooperationsvertrag 2008 schlossen, gab es noch keine staatliche Förderung für so etwas - im Gegensatz zu heute. "Dafür habt Ihr so viel Vorspung, das habt Ihr längst wieder wett gemacht", tröstete Füracker. Seit acht Jahren koordinieren die Kommunen Siedlungs- und Landschaftsentwicklung, arbeiten bei überörtlicher Infrastruktur zusammen (auch personell, etwa beim gemeinsamen Kanaltrupp) und verzahnen ihre Verwaltungen immer enger. Dr. Plank nannte gemeinsame Bau- und Standesämter, aber auch einen gemeinsamen Recyclinghof  als Perspektiven. Wichtig sei, die Stadtrats-Gremien auf dem Weg immer mitzunehmen.

Gregor Glötzl leitet die "Geschäftsstelle Städtedreieck". Er skizzierte für den Gast den 31.000 Einwohner zählenden, "stark wachsenden" Wirtschafts- und Sozial-Raum. Dass die Koordination nicht immer ein Kinderspiel ist, ließ er leise durchklingen - bei drei Bürgermeister(inne)n und mehreren Dutzend Stadträt(inn)en, die an Entscheidungsprozessen beteiligt sind. Erfreulich sei die Entwicklung diverser Maßnahmen, die Glötzl als "identifikationsstiftend" bezeichnete, wie der Städtedreieckslauf.

Bei gemeinsamer Beschaffung (Kehrmaschine) lasse sich etliches sparen, in der Verwaltung ebenso. Beim Archiv und im Büchereiverbund arbeiten die Städte bereits zusammen, demnächst soll ein gemeinsamer Bücherei-Ausweis kommen.

"Wir predigen immer Synergien, Ihr habt hier bereits ohne Not zu den richtigen Antworten gefunden", lobte denn auch Albert Füracker. Je mehr die Kommunen vor Ort freiwillig zusammenarbeiten, desto überflüssiger werde eine staatlich verordnete Gebietsreform.

Weitere Freude bereitete dem Heimat-Staatssekretär der Breitband-Pate von Maxhütte-Haidhof, Christoph Stangl. Seit zehn Jahren sei die Stadt in der Initiative, 2009 ging es ins erste Förderprogramm. Damals waren die Verhältnisse Eigen- und Fördermittel noch umgekehrt - von der halben Million für Katzheim, Meßnerskreith, Eichelberg, Leonberg, Pirkensee, Ponholz, Birkenzell und Birkenhöhe gab es nur 100.000 Euro Förderung, erreicht wurden Raten zwischen 16 und 50 MBit. Im März diesen Jahres gab es einen Vertrag mit der Telekom. Die Stadt ist im zweiten Förderprogramm, Ziel ist die Erschließung von Kernort, Haidhof, Verau, Rappenbügl, Roding, Deglhof, Winkerling und Roßbergeröd mit Bandbreiten zwischen 30 und 50 MBit bis 2017. Derzeit plane man, noch ein weiteres Mal in das zweite Förderprogramm einzusteigen, um auch die kleinsten Teilortsbereiche und Weiler noch zu erschließen. Zeitgleich hat die Stadt 2015 einen Glasfaser-Masterplan entwickelt, um künftige Baumaßnahmen im Straßenbereich effizient und ohne Verzögerung für die Verlegung von künftigen Leitungen nutzen zu können.

Dr. Plank dankte dem Freistaat, der heute 80 Prozent Förderung gewährt. Am Bundesförderprogramm nimmt Maxhütte-Haidhof nicht teil - die Kofinanzierung wäre erheblich höher, das Verfahren weit komplizierter. Füracker gab den Dank zurück. "Machen müssten es die Telekommunikationsanbieter und der Bund, aber so machen es halt die Kommunen und der Freistaat", merkte er süffisant an. Der Bund gebe zwei Milliarden für 10.000 Gemeinden aus, Bayern dagegen 1,5 Milliarden für gut 2000 Gemeinden. "Macht so viel, wie geht. Eure 20 Prozent Eigenbeteiligung werden sich bald refinanziert haben", so der Staatssekretär. Schließlich schauten ansiedlungswillige Unternehmen heute nicht mehr in erster Linie auf die Höhe des Gewerbesteuerhebesatzes, sondern auf die Geschwindigkeit des Internets.

 

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. Oktober 2021
Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml und die Organisatorin des Weihnachtsmarktes, Birgit Auburger, suchen für den Nittenauer Weihnachtsmarkt ein Christkind....
21. Oktober 2021
Oberviechtach. Lange musste das „Dinner mit Killer" des OVIGO Theaters aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Nun kommen die spannenden Krimis, die mit einem leckeren 4-Gänge-Menü kombiniert werden, zurück. Möglich macht es die 3G-Plus-Regel....
21. Oktober 2021
Nittenau. Am 14. Oktober trafen sich die Kreisheimatpfleger in Nittenau. Auf der Tagesordnung standen unter anderem eine Führung im Stadtmuseum und die Besichtigung des HeimatMOBILS....
21. Oktober 2021
Pertolzhofen. Beim Schützenverein „Schloßfalke" Pertolzhofen krachten mehrere Tage die Gewehre und Pistolen im neuen Schützenheim bei der Ausrichtung des 62. Gauschießen des Schützengaues „Grenzland" Oberviechtach....
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den sieben Fällen, die wir am Montag, 18. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch neun. Gestern, am Dienstag, 19. Oktober, wurden 67 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Mittwoch, 20. Ok...
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf teilt Folgendes mit: In den vergangenen sieben Tagen, vom 13. bis 19. Oktober, sind im Landkreis Schwandorf 180 neue Infektionen festgestellt worden....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...