Alle ziehen gemeinsam an einem Strang

Wald. Am Donnerstagabend hatte das Haus für Kinder Wald zum Elternabend mit dem Thema „Was macht mein Kind als Vorschulkind?“ eingeladen.

 

Erzieherin Simone Adams begrüßte die Eltern sowie Renate Gold, die Kooperationsbeauftragte der Grundschule Wald. Die Vorschulkinder werden im letzten Kindergartenjahr auf den Weg vom Kindergarten in die Grundschule vorbereitet. Gemeinsam mit der Schule wurde ein Plan erstellt, der sich am bayerischen Bildungs- und Betreuungsgesetz orientiert. Man wolle die Kinder so gut wie möglich begleiten. Wichtig sei es, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen, der Kindergarten, die Kinder, die Eltern und die Schule. Zu Beginn des Betreuungsjahrs stellte sich Frau Gold den 21 Vorschulkindern vor und wird sie regelmäßig besuchen. Die Kooperation reicht dann auch noch weiter in die 1. Klasse. Es gibt es auch viele gegenseitige Besuche zwischen Vorschulkindern und Erstklässlern. Außerdem soll es einen gemeinsamen Ausflug ins Figurentheater nach Regensburg gehen und einen weiteren gemeinsamen Ausflug. Zwischen den Kindern gäbe es einen schönen Austausch, so Adams. Erzieherin Martina Hetzenegger sprach über das Programm „hören, lauschen, lernen“, das das sprachliche Bewusstsein der Kinder fördert. Hier lernen die Kinder länger und besser zuzuhören. Teresa Schweiger vom Haus für Kinder Wald stellte dann noch die monatlichen Aufgaben vor, die die Vorschulkinder von Frau Gold erhalten. Die Kinder würden auf diese Weise Berühungsängste verlieren, sie kennen vor Schulbeginn bereits Lehrer, Schulgebäude und den Unterricht. Insgesamt könnte man nur Gutes von der Kooperation berichten, waren sich Martina Hetzenegger und Renate Gold einig. So würden sie problemlos vom Kindergarten in die Schule wechseln.