Anzeige
892C28BC-79E7-4102-940D-E4DF19F50536 Gräser- und Getreidepollen machen Allergikern im Sommer zu schaffen. Betroffene sollten jetzt aktiv werden und einen Allergologen aufsuchen. Foto: djd/Bencard Allergie/Getty Images/4FR

Allergiker sollten sich jetzt über Hyposensibilisierung informieren

2 Minuten Lesezeit (358 Worte)
Die Pollensaison - und damit die Leidenszeit von Heuschnupfenpatienten - zieht sich bis in den Herbst hinein. Nach der Baumblüte von Birke, Hasel und Co. im Frühjahr fliegen im Sommer die Pollen von Gräsern und Getreide und bis in den Herbst ist die aggressive Ambrosia aktiv.

Für viele Betroffene bedeutet das weiterhin: Niesen, Augenjucken und Augentränen. Gegen akute Heuschnupfenbeschwerden hilft nur, die Auslöser so weit wie möglich zu meiden und die Symptome mit Tabletten, Augentropfen und Nasensprays in Schach zu halten.

Wer dem jährlich wiederkehrenden Leiden aber dauerhaft ein Ende setzen möchte, der sollte sich jetzt Gedanken über eine Hyposensibilisierung machen. "Bei der Hyposensibilisierung, auch spezifische Immuntherapie genannt, wird der Körper langsam an das Allergen gewöhnt, sodass die Beschwerden nach etwa drei Jahren verschwunden sein können", erklärt Dr. med. Sonja Guethoff, Medical Director bei Bencard Allergie. "Der Aufwand ist somit überschaubar, die Erfolgsaussichten sind jedoch sehr positiv."

Tipps und Trends für Sie

Am besten jetzt zum Allergologen

Zur Diagnose sollten Heuschnupfenpatienten zeitig einen Allergologen aufsuchen. "Es ist sinnvoll, sich im Sommer oder Frühherbst ärztlich beraten zu lassen, um dann im Herbst eine geeignete Therapie einzuleiten", rät Dr. Sonja Guethoff. Der Herbst sei der beste Zeitpunkt für einen Behandlungsbeginn. 

Denn während des Pollenflugs ist das Immunsystem von Allergikern belastet. Für den Start einer spezifischen Immuntherapie ist es jedoch günstiger, wenn das Immunsystem wieder entlastet ist - das ist nach dem Ende der Pollensaison der Fall.

Anzeige
Zusätzlich bleibt Betroffenen bis zum Beginn der neuen Pollensaison noch genug Zeit, um sich besser gegen die nächste Allergenattacke zu wappnen. "Erste Veränderungen bei den Symptomen nehmen Betroffene in der Regel bereits nach dem ersten Behandlungsjahr wahr," erläutert die Ärztin Dr. Guethoff. Heuschnupfenpatienten sollten also jetzt aktiv werden - Adressen von Allergologen und Informationen zur Behandlung von Allergien finden sich etwa bei www.meinallergietest.de.

Verschiedene Therapieformen möglich: Wenige Arztbesuche pro Jahr können reichen

Hyposensibilisierungen sind für Erwachsene und für Kinder ab etwa fünf Jahren möglich. Es gibt verschiedene Therapieformen: Entweder nimmt ein Patient mindestens drei Jahre lang täglich Tabletten oder Tropfen ein oder er erhält regelmäßig Spritzen beim Arzt. Die Spritzentherapie kann beispielsweise monatlich oder mit nur vier Spritzen vor der Pollensaison durchgeführt werden. Das erspart Heuschnupfenpatienten häufige Arztbesuche. (djd)
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

13. Mai 2021
Schwandorf. Musikalische Früherziehung – wenn man diesen Begriff hört, könnte man denken, es sollten kleine Mozarts und Beethovens herangedrillt werden. Dass nichts weiter wegliegen könnte, stellten die Musikschule Schwandorf am Mittwochmorgen im Kin...
13. Mai 2021
Perschen. Das gesamte Team des Freilandmuseums Oberpfalz freut sich, dass ab dem 14. Mai 2021 das Museum wieder öffnen darf. Dabei steht selbstverständlich die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter an oberster Stelle. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Mit 23 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen zwar auf 8.055, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aber von 96,0 auf 85,2 und liegt damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Das Landratsamt auf diese erfreulic...
12. Mai 2021

Drei Gemeinden sind seit vier Wochen oder länger ohne Fall.

12. Mai 2021

34.730 erhielten im Impfzentrum und 20.246 bei den Hausärzten die Corona-Impfung.

12. Mai 2021
Nittenau. Der langjährige Mitarbeiter der Stadt Nittenau, Peter Weber, wurde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Er kann auf eine abwechslungsreiche Arbeit im Bauhof zurückblicken. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...

Ähnliche Artikel

20. November 2020
Region
Tipps und Trends
Bauen & Wohnen
Bauen und Sanieren
Einfache und individuelle InstallationBeratung zu Dimensionierung und Art der Solarthermieanlage erhalten Bauherren und Modernisierer beim ausführenden Fachhandwerker. "Übliche Kollektoren arbeiten mi...
29. Januar 2021
Region
Tipps und Trends
Gesund leben
Also runter vom Sofa, weg mit der Chipstüte und den Reset-Knopf drücken.Täglich eine Runde gehenDie einfachste Maßnahme ist, jeden Tag spazieren zu gehen, auch wenn es erst mal nur 20 Minuten sind. Mi...
16. Januar 2021
Region
Tipps und Trends
Bauen & Wohnen
Bauen und Sanieren
Im Neubau ist eine Förderung von bis zu 35 Prozent auf die Investitionssumme möglich. Bei Bauherren und Sanierern hoch im Kurs stehen nach wie vor Wärmepumpen. Sie reduzieren nicht nur die laufenden B...
26. Januar 2021
Tipps und Trends
Region
Bauen & Wohnen
Bauen und Sanieren
Für die Beratung kommt ein Energieberater zum Ratsuchenden nach Hause und nimmt die vorhandene Heiztechnik in Augenschein. Im Gespräch klären die Experten die vorliegenden technischen Rahmenbedingunge...
08. November 2020
Region
Tipps und Trends
Genießen
Heißgetränke erhalten mit feinen Spirituosen eine besonders aromenreiche Abrundung. Schließlich lassen sich Kaffee und Tee auf vielfältige Weise verfeinern. Und auch ein heißer Punsch mit fruchtiger N...
26. Dezember 2020
Region
Tipps und Trends
Mobilität
Eine große Rolle spielen dabei die modernen Streutechniken. Der reine Trockensalzeinsatz etwa gehört der Vergangenheit an. Vielmehr setzt der ökologische Winterdienst vorrangig auf Feuchtsalzstreuung....

Für Sie ausgewählt