892C28BC-79E7-4102-940D-E4DF19F50536 Gräser- und Getreidepollen machen Allergikern im Sommer zu schaffen. Betroffene sollten jetzt aktiv werden und einen Allergologen aufsuchen. Foto: djd/Bencard Allergie/Getty Images/4FR

Allergiker sollten sich jetzt über Hyposensibilisierung informieren

2 Minuten Lesezeit (358 Worte)
Die Pollensaison - und damit die Leidenszeit von Heuschnupfenpatienten - zieht sich bis in den Herbst hinein. Nach der Baumblüte von Birke, Hasel und Co. im Frühjahr fliegen im Sommer die Pollen von Gräsern und Getreide und bis in den Herbst ist die aggressive Ambrosia aktiv.

Für viele Betroffene bedeutet das weiterhin: Niesen, Augenjucken und Augentränen. Gegen akute Heuschnupfenbeschwerden hilft nur, die Auslöser so weit wie möglich zu meiden und die Symptome mit Tabletten, Augentropfen und Nasensprays in Schach zu halten.

Wer dem jährlich wiederkehrenden Leiden aber dauerhaft ein Ende setzen möchte, der sollte sich jetzt Gedanken über eine Hyposensibilisierung machen. "Bei der Hyposensibilisierung, auch spezifische Immuntherapie genannt, wird der Körper langsam an das Allergen gewöhnt, sodass die Beschwerden nach etwa drei Jahren verschwunden sein können", erklärt Dr. med. Sonja Guethoff, Medical Director bei Bencard Allergie. "Der Aufwand ist somit überschaubar, die Erfolgsaussichten sind jedoch sehr positiv."

Tipps und Trends für Sie

Am besten jetzt zum Allergologen

Zur Diagnose sollten Heuschnupfenpatienten zeitig einen Allergologen aufsuchen. "Es ist sinnvoll, sich im Sommer oder Frühherbst ärztlich beraten zu lassen, um dann im Herbst eine geeignete Therapie einzuleiten", rät Dr. Sonja Guethoff. Der Herbst sei der beste Zeitpunkt für einen Behandlungsbeginn. 

Denn während des Pollenflugs ist das Immunsystem von Allergikern belastet. Für den Start einer spezifischen Immuntherapie ist es jedoch günstiger, wenn das Immunsystem wieder entlastet ist - das ist nach dem Ende der Pollensaison der Fall.

Anzeige
Zusätzlich bleibt Betroffenen bis zum Beginn der neuen Pollensaison noch genug Zeit, um sich besser gegen die nächste Allergenattacke zu wappnen. "Erste Veränderungen bei den Symptomen nehmen Betroffene in der Regel bereits nach dem ersten Behandlungsjahr wahr," erläutert die Ärztin Dr. Guethoff. Heuschnupfenpatienten sollten also jetzt aktiv werden - Adressen von Allergologen und Informationen zur Behandlung von Allergien finden sich etwa bei www.meinallergietest.de.

Verschiedene Therapieformen möglich: Wenige Arztbesuche pro Jahr können reichen

Hyposensibilisierungen sind für Erwachsene und für Kinder ab etwa fünf Jahren möglich. Es gibt verschiedene Therapieformen: Entweder nimmt ein Patient mindestens drei Jahre lang täglich Tabletten oder Tropfen ein oder er erhält regelmäßig Spritzen beim Arzt. Die Spritzentherapie kann beispielsweise monatlich oder mit nur vier Spritzen vor der Pollensaison durchgeführt werden. Das erspart Heuschnupfenpatienten häufige Arztbesuche. (djd)
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige