Anzeige
toy-amazon-minimal-creative-2825755_1280 Kein Kinderspiel: Im neuen Jahr rollen die Tiefbau-Maschinen in Bergham an. Symbolbild: Kainesh Chaudhari auf Pixabay

Amazon-Verteilzentrum in Nittenau: Im Januar starten die Bauarbeiten

3 Minuten Lesezeit (589 Worte)
Nittenau. Nach der Vorweihnachtszeit im Lockdown erst einmal genug von Amazon? Das trifft nicht auf die Stadt Nittenau zu. Nach einer weiteren Flächennutzungsplan-Änderung im Bereich Schlingmann-Areal III in Bergham in der Weihnachtssitzung des Stadtrates soll es im Januar losgehen mit dem Bau des neuen Amazon-Verteilzentrums. Dies möchte der Online-Riese nutzen, um Pakete für ein Gebiet von Parsberg bis Eslarn und von der Grenze hinunter nach Deggendorf zu sortieren und auf die Reise zu schicken.

Ganz ohne Kontroverse verlief die Debatte im September nicht. Die Grünen im Stadtrat sind gegen die Ansiedlung - weil von Amazon keine Gewerbesteuer zu erwarten sei und weil das abgeholzte Gelände eigentlich für die Ansiedlung von regionalem Gewerbe zur Verfügung stehen sollte. (Hier geht´s zum Bericht über die Stadtratssitzung vom September)

Dank der Nord-Ost-Umgehung mit der flotten Anbindung an die B 16 und dem kurzen Weg zur B 85 ist das Areal verkehrsmäßig interessant. Regionale ansiedlungswillige Interessenten rennen ihm - von der einen oder anderen Anfrage abgesehen - aber dennoch nicht gerade die Tür ein, so Bürgermeister Benjamin Boml (FW) im Gespräch mit dem Ostbayern-Kurier. Rund 10.000 qm Fläche könne die Stadt auch jetzt noch in dem Bereich anbieten, sagte er am Dienstag.

Im neuen Jahr beginnt erst einmal der Tiefbau für die 7.300-qm-Halle mit Bürotrakt und 126 Stellplätzen. "Die Weihnachtspackerln 2021 werden, wenn es nach Amazon geht, schon hier verteilt", so Boml. Der Projektant, der das Verteilzentrum für den Weltkonzern baut, nämlich die TIH Real Estate GmbH, betreibe seine Projekte nach Bomls Erkenntnis langfristig - ein wichtiges Kriterium, weil der Erst-Mietvertrag mit Amazon auf zehn Jahre befristet ist. Damit hat der Investor vom Stadtrat eine Art Vertrauensvorschuss bekommen, denn niemand möchte nach ein paar Jahren eine Industriebrache auf seinem Areal stehen haben.

Bürgermeister Boml: Job-Angebot vor Ort besser als anderswo

"Es scheint Unternehmensstrategie zu sein, sich mit den Logistikzentren in strukturarmen Regionen niederzulassen um die Menschen, die dort dann froh um die Arbeitsplätze sind, in untragbare Arbeitsbedingungen zu drängen", erklärte Dr. Carolin Wagner, SPD-Bundestagskandidatin für Regensburg, in einer nicht auf Nittenau bezogenen Presseerklärung ebenfalls am Dienstag in Richtung Amazon. Boml sieht Nittenau aber nicht als strukturschwache Gegend an, sondern als Teil des "erweiterten Speckgürtels" um Regensburg. 

Gleichwohl seien die rund 130 geplanten Arbeitsplätze mit einem Anfangs-Stundenlohn von 11,91 Euro brutto und 2.500 Euro im Monat nach zwei Jahren (Angaben des Projektanten in der September-Stadtratssitzung) dem Niedriglohnsektor zuzuordnen. "Vielleicht sind die Nittenauer, die in diesem Sektor arbeiten müssen, ja auch froh, dass sie jetzt dann vor Ort tätig sein können und keinen Großteil des ohnehin schmalen Geldes auf der Straße lassen müssen, wenn sie zum Beispiel nach Regensburg zur Arbeit fahren müssten", gibt der Bürgermeister zu bedenken. Im Rathaus laufen immer wieder Bewerbungen um die Jobs bei Amazon auf. Die werden von der Stadtverwaltung an das Unternehmen weitergeleitet. Gleichzeitig wurde am Dienstag bekannt, dass Amazon in Straubing wohl ebenfalls ein neues Verteilzentrum mit rund 100 Arbeitsplätzen plant. 

Nachbessern, wenn´s staut

Zurück nach Bergham: Wenn nach Projektantenangaben werktäglich 230 bis weit über 400 Fahrzeuge von Lieferdiensten zwischen 9 und 14 bzw. 15 Uhr (Expresslieferungen) abfahren - staut sich´s dann nicht rund um Nittenau? Boml verweist darauf, dass inzwischen die Verkehrsgutachten erstellt seien und Amazon selbst Interesse daran habe, die schnellsten Wege zu benutzen. Um zum Beispiel Richtung Regensburg zu kommen, würden die Lieferanten seiner Meinung nach am besten in Muckenbach auf die B 16 auffahren - auch wenn das nicht der kürzeste Weg sei. Dass es sich vielleicht dennoch staut, will er auf Nachfrage nicht ausschließen. "Wenn es da Probleme gibt, muss nachgebessert werden", sagt er.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. September 2021
Maxhütte-Haidhof. Der CSU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, Karl Holmeier, teilt mit, dass das „Kinderhaus St. Josef" in Maxhütte-Haidhof nun im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" gefördert w...
26. September 2021
Maxhütte-Haidhof/Waldmünchen. „Die Mehrgenerationenhäuser in Maxhütte-Haidhof und Waldmünchen profitieren vom Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus", informiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder. ...
25. September 2021
Nabburg. Am gestrigen Freitagnachmittag, am 24. September, gegen 15.15 Uhr kam ein Pkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf der Kemnather Straße (SAD 28) kurz vor der Autobahnauffahrt von der Fahrbahn ab und rutschte in den Graben. Er blieb hierbei unverletz...
24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
24. September 2021
Schmidmühlen. Es gibt viele freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die der Amateurfußball nicht das wäre, was er heute ist. Sie waschen Trikots, putzen Kabinen, fetten Fußballbälle ein und mähen den grünen Rasen des Spielfelds. Diese Ehrenamtlichen...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. September 2021

Schmidmühlen. Ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro entstand beim Abernten eines Maisfeldes am frühen Freitagnachmittag bei Galching.

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt