Amberger Kaolinwerke: Rentnertreffen hat lange Tradition

Amberger Kaolinwerke: Rentnertreffen hat lange Tradition

2 Minuten Lesezeit (354 Worte)

Hirschau. Es hat seit Jahrzehnten Tradition, dass die Amberger Kaolinwerke (AKW) ihre früheren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum „Rentnertreffen“ einladen. Dies sei, so Geschäftsführer Dr. Otto Hieber, ein Zeichen der Dankbarkeit und ein Stück Unternehmenskultur. Das gibt den „Ehemaligen“ Gelegenheit, um über vergangene Zeiten zu plaudern und Erinnerungen auszutauschen.

Anzeige

 

 

In diesem Jahr versammelte sich die große AKW-Gemeinschaft im Zelt, das die Hirschauer Feuerwehr zu ihrem 150. Gründungsfest aufgestellt hat. Die AKW-Feier half damit auch die Vereinskasse der Feuerwehr aufzubessern. Ob ehemaliger Bergmann oder Kaufmann – ein Großteil der früheren Belegschaft von AKW und Kick ließ es sich nicht nehmen, ein paar Stunden als Gast der Firma zu verbringen.

Geschäftsführer Dr. Otto Hieber freute sich über die große Resonanz. Das Rentnertreffen sei gute Tradition, die AKW im Zweijahrestakt gerne fortführe, betonte Hieber. Hier und jetzt unterhalte man sich nicht mehr über Beruf und Geschäft, sondern jetzt pflege man stattdessen den Gedankenaustausch unter ehemaligen Kollegen und Mitstreitern. Hieber wünschte, auch im Namen der gesamten Führungsmannschaft, der großen Ehemaligengemeinschaft unterhaltsame Stunden und schöne Gespräche. Er endete mit dem Wunsch: „Genießen sie den Tag und bleiben Sie gesund, damit wir uns auch in zwei Jahren wiedersehen“.

Über 300 Ehemalige hatten auch heuer wieder die Einladung zum Fest angenommen. Diese haben mittlerweile schon das stolze Durchschnittsalter von 74,5 Jahren erreicht. Die älteste Rentnerin ist 95, der älteste Rentner 93 Jahr alt, wie die Personalverwaltung von AKW zu berichten wusste. Damit alle Gäste auch aus den umliegenden Gemeinden teilnehmen konnten, war ein Buszubringerdienst organisiert.

Mit Christian Hartmann hieß auch der neue Betriebsratsvorsitzende die Seniorinnen und Senioren herzlich willkommen. „Auch wir Betriebsräte freuen uns, manchen älteren Kollegen, mit dem man über lange Jahre zusammengearbeitet hat, heuer hier wiederzusehen“, versicherte er. Hartmanns Dank galt der Geschäftsführung für das Festhalten an der schönen Tradition dieser Veranstaltung. „Dies zeigt die Wertschätzung unserer Firma gegenüber ihren ehemaligen Beschäftigten“, folgerte Hartmann daraus. 

Der offizielle Teil des Nachmittags klang aus mit dem Absingen des alten Bergmannlieds „Glückauf! Der Steiger kommt“, bei dem der neu gewählte Betriebsratsvorsitzende Christian Hartmann auch Talent als Dirigent der „Kaoliner Musikanten“ bewies. Diese fanden mit ihrem Repertoire wie immer großen Anklang.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige