/** */
Anzeige
Anzeige
Kennametal Das Unternehmen Kennametal baut am Standort Nabburg Arbeitsplätze ab.

"America first" bei Kennametal?

3 Minuten Lesezeit (527 Worte)
Empfohlen 
Nabburg. Die Betriebsräte an den Kennametal-Standorten Vohenstrauß und Nabburg beriefen am Dienstag Betriebsversammlungen ein, um ein Zeichen gegen den Abbau weiterer Arbeitsplätze im Konzern zu setzen. Anschließend informierten der zweite Bevollmächtigte der IG Metall Amberg, Udo Fechtner, sowie die Betriebsratssprecher der Nabburger Werke, Wolfgang Zirwick und Franz Forster, und der Betriebsratsvorsitzende des Standortes Vohenstrauß, Markus Baierl, im Gasthaus „Zum Kräuterbeck" die Öffentlichkeit.

Der amerikanische Konzern werde zwar keinen der drei Standorte in der Oberpfalz schließen, so Fechtner, dafür aber seien drei Betriebe in anderen Regionen betroffen. Die Werke in Essen (400 Mitarbeiter), Lichtenau (130) und Neunkirchen (90) stünden vor dem Aus, so der Gewerkschaftsfunktionär. Die Beschäftigten in Nabburg und Vohenstrauß bekundeten bei den Betriebsversammlungen am Dienstag ihre Solidarität mit den betroffenen Kollegen und forderten die Konzernleitung auf, ihre Schließungspläne zu revidieren.


Anzeige
Der zweite Bevollmächtigte der IG Metall Amberg, Udo Fechtner (rechts), und der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende von Kennametal Nabburg, Wolfgang Zirwick (links), berichteten über die Betriebsversammlungen in den Kennametal-Werken in Vohenstrauß und Nabburg.

Von der Strategie der „Gewinnmaximierung" des Spezialwerkzeug-Herstellers mit Stammsitz in Pennsylvania seien auch die Oberpfälzer Standorte betroffen, erklärt der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende des „Kennametal-Fine-Machining-Werks" in Nabburg, Wolfgang Zirwick. Im Juli verloren 56 Mitarbeiter ihren Job. Mit den verbleibenden 152 Beschäftigten wolle die Werksleitung zwar weiterhin hochwertiges Werkzeug für die Automobilindustrie sowie für die Luft- und Raumfahrt herstellen, doch werde dies bei der knappen Kosten-Nutzen-Rechnung des Arbeitgebers nicht lange gut gehen, befürchtet Wolfgang Zirwick. Dabei sei die Nachfrage nach hochwertigen Werkzeugen ungebrochen.


„Kennametal ist kein Sanierungsfall", stellte IG-Metall-Vertreter Udo Fechtner fest. Der Konzern verdiene „gutes Geld", bekomme aber nicht genug und wolle die Gewinne weiter auf Kosten der Belegschaft maximieren. Fechtner macht sich auch um die Oberpfälzer Standorte Sorgen und befürchtet auch in den Werken Nabburg und Vohenstrauß weiteren Personalabbau und tarifliche Einschränkungen. Dass die Bedenken berechtigt seien, zeige das Beispiel Essen, so der IG-Metall-Bevollmächtigte. Der dortige Standort liege im Ranking der sechs deutschen Werke aus wirtschaftlicher Sicht an erster Stelle, soll aber geschlossen werden. Die Pläne seien nicht nachvollziehbar, so Fechtner.


Dieses rigorose Vorgehen der amerikanischen Konzernspitze beunruhigt die Beschäftigten in der Oberpfalz. Am meisten Sorgen macht sich Wolfgang Zirwick. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende von „Kennametal Fine Machining" sieht die Felle davonschwimmen. Für ihn steht auch der Standort Nabburg mittelfristig vor dem Aus. Er kann sich noch gut an Zeiten erinnern, als bei „Kennametal Fine Machining" über 300 Kollegen beschäftigt waren. Das war vor gut zehn Jahren. Jetzt sind es nur noch 156. Der Pessimismus Zirwicks rührt daher, dass der Betrieb „An der alten Naab" fast ausschließlich Sonderanfertigungen auf Kundenwunsch herstelle. „Aber daran wird zu wenig verdient, das ist zu kompliziert", so seine Einschätzung. 


Vorsichtig optimistisch sind hingegen Markus Baierl (Betriebsratsvorsitzender in Vohenstrauß) und Betriebsratsvorsitzender Franz Forster vom Kennametal-Werk links der Naab in Nabburg. Vohenstrauß mit seinen derzeit 370 Beschäftigten soll sogar noch ausgebaut werden, hieß es. Am zweiten Nabburger Standort liegt die Zahl der Beschäftigten derzeit bei 260. „Auch bei uns wird investiert, aber auch automatisiert", sagt Franz Forster. Die Automatisierung könne zu einem Stellenabbau führen. 


Udo Fechtner stellt fest, dass Kennametal eigentlich sehr gut mit den Werken verdiene. „Aber denen geht es um Gewinnmaximierung und Margenstrategie", bedauert der Gewerkschafter, der eine „America-First-Gesinnung" beobachtet.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. Oktober 2021
Nittenau. Am 15. Oktober endete die Campingsaison für TagestouristInnen. Beata Käsz blickt auf ihr erstes Jahr als Campingwartin zurück....
26. Oktober 2021
Nittenau. Schwimmmeister Andreas Hanka zog Bilanz zur Freibadsaison 2021. Von Seiten der Stadtverwaltung nahm Christian Schwandtner Stellung zum Nittenauer Wochenmarkt, der heuer seine Premiere hatte. Auch Zuschussanträge wurden abgehandelt sowie übe...
25. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den 37 Fällen, die wir am Freitag, 22. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 48. Am Samstag, 23. Oktober, wurden 38 und am Sonntag sechs neue Infektionen bekannt. Heute am Montag, 25. O...
25. Oktober 2021
Schwandorf/Landkreis. Am Samstagmorgen um 09:30 Uhr meldete die MERO (Mitteleuropäische Rohölleitung) -Leitstelle in Vohburg- ein Leck im Abschnitt B 21 – der sich wiederum im östlichen Landkreis Schwandorf verläuft. Unverzüglich alarmiert die Integr...
25. Oktober 2021
Neunburg. Im Schützenheim bei Nefling fand die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Erheiterung statt, zu der 22 Mitglieder erschienen sind. Schützenmeister Michael Baumgärtner erinnerte mit einer Gedenkminute an die verstorbenen Mitgliede...
24. Oktober 2021
Neuenschwand/Bodenwöhr. Irdische Menschen brauchen ein irdisches Zuhause, einen Ort, wo Familien sich zusammenfinden. Auch Jesus hat sein Zelt unter uns aufgeschlagen. Worte von Domdekan Prälat Dr. Josef Ammer aus Regensburg am Kirchweihsonntag, bevo...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...