// */
Anzeige
Anzeige
Amtswechsel bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord

Amtswechsel bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord

4 Minuten Lesezeit (844 Worte)

Heute führte Polizeipräsident Gerold Mahlmeister den neuen Leiter der Polizeiinspektion Regensburg Nord, Polizeihauptkommissar (PHK) Ludwig Stegerer, in sein neues Amt ein und verabschiedete den bisherigen Dienststellenleiter, Polizeihauptkommissar (PHK) Paul Karl.

Polizeivizepräsident Michael Liegl begrüßte beim Festakt im großen Besprechungsraum des Polizeipräsidiums Oberpfalz 60 geladene Gäste aus Politik, Justiz sowie verschiedenen Behörden und Organisationen. Auch die Führungskräfte des Polizeipräsidiums Oberpfalz, die Leiter mehrerer Polizeidienststellen sowie Angehörige der Polizeiinspektion Regensburg Nord waren zugegen. 

In seiner Festrede stellte Polizeipräsident Gerold Mahlmeister heraus, dass die PI Regensburg Nord auf einer Fläche von ca. 26 qkm für die Sicherheit von annähernd 36.000 Menschen verantwortlich ist. Zum Zuständigkeitsbereich gehören beispielsweise das Donaueinkaufszentrum, die Donauarena und das Baseball-Stadion der Regensburger Legionäre. Speziell die Vielzahl von Veranstaltungen in der Donauarena, aber auch die polizeiliche Betreuung der jährlich stattfindenden Frühjahrs- und Herbstdult, erfordere eine motivierte Mannschaft, die mit Elan und Tatkraft die anstehende Arbeit bewältige. Und diese Mannschaft, fuhr Mahlmeister, an den künftigen Dienststellenleiter gewandt, fort, haben Sie auch! 

Im weiteren Verlauf bedankte er sich zunächst bei PHK Karl, der fast genau vor einem Jahr die Leitung der PI Regensburg Nord im Rahmen seiner Führungsbewährung übernommen hatte. Aus einem geplanten halben Jahr wurde letztlich ein ganzes. Diese Zeit, so der Polizeipräsident weiter, war von unterschiedlichsten Herausforderungen geprägt. Die mit Sicherheit größte, dass aufgrund des in Elmau stattfindenden G7-Gipfels keine  Unterstützungskräfte eingesetzt werden konnten. Besonders hob der Festredner hervor, dass Karl, neben der Leitung der Dienststelle, auch die Einführung und Umsetzung der Elektronischen Kriminalaktenarchivierung (EKAA) im Verband plante und umsetzte. Speziell dafür, aber auch für den professionellen Umgang mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sprach ihm der Laudator seinen besonderen Dank aus.

PHK Karl wird im Laufe der nächsten Monate im Polizeipräsidium Oberpfalz tätig sein, um dort das Projekt EKAA fertig zu stellen. 

Dann wandte sich Mahlmeister dem neuen Leiter der PI Regensburg Nord, PHK Ludwig Stegerer zu, der die Dienststelle ab dem 01.02.2016 führen wird. Ganz besonders freue es ihn, dass das Innenministerium seinem Vorschlag gefolgt sei, ihn als Dienststellenleiter zu bestellen. Stegerer habe ihn seinen bisherigen Aufgabenbereichen Kompetenz bewiesen und sei deshalb der richtige Mann für die Regensburg Nord und die damit verbundenen Aufgaben und Herausforderungen. 

Werdegang des bisherigen Leiters der PI Regensburg Nord, Polizeihauptkommissar Paul Karl: Der 38-jährige Karl trat nach dem Fachabitur 1997 in die Bayerische Polizei ein und legte nach dem Studium im Jahr 2000 die Anstellungsprüfung für den gehobenen Polizeivollzugsdienst in Fürstenfeldbruck ab. Nach zwei Jahren Dienstverrichtung bei der PI Weißenhorn, Landkreis Neu-Ulm, zog es den Beamten wieder in seine Geburtsstadt Regensburg zurück. Von dort aus erfolgte eine fast siebenjährige Abordnung zum Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr   sowie Stationen bei der ehemaligen Polizeiinspektion Regensburg 3 und der jetzigen PI Regensburg Süd. Seit 2013 durchläuft er das Förderverfahren für einen möglichen Aufstieg in die 4. Qualifikationsebene (früher: höherer Dienst). Seit dem 01.02. letzten Jahres leitete er die PI Regensburg Nord. 

Karl wohnt in Niederbayern, ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Engagement in Familie und Beruf sind ihm sehr wichtig. Sofern ihm Freiräume bleiben, hält er sich durch Joggen und Kraftsport fit. Ein früheres Hobby, das während der letzten Jahre ein Schattendasein führte, das Motorradfahren, möchte er künftig wieder intensivieren.  

Werdegang des neuen Leiters der PI Regensburg Nord Polizeihauptkommissar, Ludwig Stegerer: Der 54-Jährige, in Stetten geborene Stegerer, wohnt im Landkreis Regensburg. Seinen beruflichen Werdegang begann er im Jahr 1977 als Polizeipraktikant bei der damaligen Polizeiinspektion Regensburg Land. Diese Dienststelle, heute nicht mehr existent, entstand aus einer Fusion der Polizeiinspektionen Neutraubling und Nittendorf. 1978 begann er seine Ausbildung bei der IV. Bereitschaftspolizeiabteilung in Nürnberg und schloss diese nach 2 ½ Jahren erfolgreich ab. Anschließend führte ihn sein Weg zurück in die Heimat, wo er bei der Polizeiinspektion Regensburg 2, der heutigen PI Regensburg Nord, als Wach- und Streifenbeamter eingesetzt war. Ab 1985 zog er für mehrere Jahre die Uniform aus und verrichtete Dienst bei der Zivilen Einsatzgruppe der damaligen Polizeidirektion Regensburg, ehe er im Jahr 1990 zum Personalratsvorsitzenden gewählt wurde und in dieser Funktion „freigestellt“ war. 

Nach seinem Studium an der Beamtenfachhochschule, in der Zeit von 1993 bis 1995, trat er seine erste Führungsaufgabe als Dienstgruppenleiter bei der, wie sollte es anders ein, heutigen Polizeiinspektion Regensburg Nord, an. Nach einem Zwischenstopp als Dienstgruppenleiter bei der PI Regenstauf wechselte er 1998 zum damaligen Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz ins Präsidialbüro.

In diese Zeit fielen der Besuch des emeritierten Papstes Benedikt des XVI. in Regensburg und andere medienwirksame Einsätze, wie z.B. die Geiselnahme in der JVA Straubing, die vom Präsidialbüro betreut oder pressemäßig abgearbeitet wurden. Nach 13 Jahren im Präsidialbüro und erfolgreicher Teilnahme an der internen Führungskräfteauswahl des PP Oberpfalz, bewarb er sich im Jahr 2012 als Verfügungsgruppenleiter bei der PI Parsberg und kam zum Zug. Diese Tätigkeit übte er die vergangenen vier Jahre aus.  

Stegerers großes Hobby ist der Kampfsport. Seit 33 Jahren betreibt er Taekwondo in einem Verein seiner Heimatgemeinde und ist Träger des 4. Dan. Er ist im Besitz verschiedener Trainerlizenzen und darf im Auftrag der deutschen Taekwondo-Union auch Sportprüfungen abnehmen. 

Musikalisch umrahmt wurde die festliche Veranstaltung von zwei Studentinnen der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg mit ihren Violinen.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

30. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Auch wenn der Weihnachtsmarkt heuer bereits zum zweiten Mal coronabedingt ausfallen muss und das Christkind die Christkindlpost nicht persönlich entgegennehmen kann, so möchte die Stadt Maxhütte-Haidhof es nicht versäumen, für die K...
30. November 2021
Bruck. Zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen konnte Rudi Sommer knapp die Hälfte der Mitglieder des Ortsverbands begrüßen. Bei den Rechenschaftsberichten ging Marktrat Manfred Pfauntsch besonders auf die vielen Initiativen der GRÜNEN Marktratsfrak...
30. November 2021
Schwandorf. Heute am 30. November, gegen 1 Uhr rief ein 46-jähriger Schwandorfer bei der Polizei an, weil er sich in seiner Nachtruhe durch wiederholtes Husten einer 63-jährigen Wohnungsnachbarin gestört fühle....
30. November 2021
Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml hat sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: „Wir möchten unseren Kindern in dieser schwierigen Zeit eine Freude bereiten."...
29. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Seit kurzem leben im „Teich am Sauforst", dem Teich neben der Maximilian-Grundschule Maxhütte-Haidhof, zehn Graskarpfen (Amur). Die Graskarpfen stammen aus Oberweiherhaus in Schwandorf aus der Teichanlage Fischhof Mulzer und wurden ...
29. November 2021
Schwandorf. Die Impfkampagne im Landkreis nimmt wieder Fahrt auf. Nachdem bereits vom 5. April bis 27. August 2021 eine Außenstelle in der Mehrzweckhalle in Maxhütte-Haidhof betrieben wurde (unsere Pressemitteilungen vom 05.04.21 und vom 27.08.21) un...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...