// */
Anzeige
Anzeige
kv1 Bilder von Hans-Peter Weiß

Barbarafeier fand großes Interesse

3 Minuten Lesezeit (583 Worte)

Wackersdorf. Mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche begannen die Feierlichkeiten zum Barbaratag. Nach einem kleinen Umzug, angeführt von der Bergmannskapelle und dem Knappenverein, versammelte sich die Festgemeinde im Pfarrheim. Vorsitzender Jürgen Müller brach eine Lanze für die Kohleförderung im Hambacher Forst. MdL Alexander Flierl hielt die Festrede.

Nach der musikalischen Begrüßung durch die Bergmannskapelle, unter der Leitung von Andreas Königsberger und dem Knappen-Singkreis, dirigiert von Rosemarie Rappel, sprach Vorsitzender Jürgen Müller zu den Gästen. „Ein froh Glückauf dem edlen Bergbau bringen, so begleitete uns jahrzehntelang dieser Gruß, während der Zeit des Braunkohleabbaus täglich. Heute gehört er in Wackersdorf und Umgebung noch zum Wortschatz genauso wie die bergmännische Tradition selbst", sagte der Vorsitzende.

Anzeige
 

Zu Zeiten des aktiven edlen Bergbaus war Wackersdorf in aller Munde. Die innovative Abbau- und Fördertechnik wurde von anderen Tagebauregionen übernommen und weiterentwickelt. Wackersdorf wurde mindestens deutschlandweit zum Begriff, als es um den möglichen Bau einer Wiederaufbereitungsanlage ging. Diese Thematik gewann wieder an Brisanz und Aktualität als dieses Jahr fast zeitgleich der „Wackersdorf-Film" in den Kinos startete und die Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst erfolgte. Es gab Bilder von Demonstranten und Polizeieinsätzen zu sehen, die uns stark an den Taxölderner Forst erinnerten. „Ist der Hambacher Forst ein zweites Wackersdorf?" fragte der Sprecher. Er antwortete mit einem klaren Nein, da das Eine von den Hintergründen her, nicht vom Aktionismus, nicht mit dem Anderen zu vergleichen ist. Müllers Meinung nach befindet sich der Hambacher Forst im Vorfeld des Tagebaues Hambach und muss für den Fortschritt des Tagebaues in Jahresscheiben abgeholzt werden. Das war bereits vor 40 Jahren bei der Erteilung der Genehmigung des Tagebaues bekannt. Im Rekultivierungsplan, der ebenso wie der Abbauplan ein Bestandteil der Genehmigung ist, wurden damals schon Kompensationsmaßnahmen gefordert. Die ausgekohlten Tagebaue mussten verfüllt und rekultiviert werden. Mit der bekannten Sophienhöhe hat sich ein riesiges Freizeitgebiet für Erholungssuchende mit hohem ökologischem Wert entwickelt. Der Bergbau hat seine Auflagen mit enormen Vorleistungen erfüllt. Jetzt muss der andere Teil der Vereinbarung mit dem weitergehenden Kohleabbau eingehalten werden. „Und genau hier sind die Parallelen zu Wackersdorf zu suchen", meinte der Knappenverein-Vorsitzende.

Auch unsere Region lebte vom Bergbau! Wir wurden mit denselben Problemen konfrontiert wie derzeit das rheinische Braunkohlenrevier. Alt-Wackersdorf und Teile Steinbergs mussten dem Abbau weichen, Wälder wurden gerodet und wieder angepflanzt, ausgekohlte Tagebaue wurden wieder verfüllt und rekultiviert, Tagebaurestlöcher wurden geflutet und es bildeten sich große Seen. Nach jahrzehntelangem Leben am Rande einer Kraterlandschaft erfreuen wir uns heute einer Natur- und Freizeitidylle sondergleichen. „Auch diese Zusammenhänge aufzuzeigen, ist die Aufgabe des Knappenvereins beziehungsweise diese bergmännischen Wurzeln zu erhalten, unsere Bergmannstradition nach außen zu tragen", betonte Jürgen Müller abschließend.

Der Landtagsabgeordnete Alexander Flierl zollte in seiner Festrede dem Knappenverein Respekt, der über den Ort hinaus wirkt und große Bedeutung in der Region hat. „Bayern, unsere Heimat braucht Menschen wie Sie, die sich engagieren und einbringen, Verantwortung übernehmen, vielfältige Veranstaltungen organisieren und solche die Herzblut und Enthusiasmus zeigen", sagte der Sprecher.

Das „Wunder von Wackersdorf" war keine hohle Phrase. Wer mit offenen Augen die Entwicklung betrachtet kann darin den wesentlichen Schlüssel für den Aufschwung im Landkreis erkennen. In der heutigen Zeit stellt sich die Frage, ob alte bergmännische Gepflogenheiten wie die Feier des Barbaratages bloße Nostalgie, überkommenes Brauchtum oder nur eine nette Veranstaltung sind? Flierl bekannte sich zu einem klaren Nein. Er glaubt, dass diese Tradition, Geschichte, Überlieferung, Sitten, Gepflogenheiten und Brauchtum beinhaltet. Flierl ist sich sicher, dass gerade in Zeiten der Globalisierung diese Wurzeln der Geschichte, des Herkommens um Heimat zu erhalten und zu gestalten braucht.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

30. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Auch wenn der Weihnachtsmarkt heuer bereits zum zweiten Mal coronabedingt ausfallen muss und das Christkind die Christkindlpost nicht persönlich entgegennehmen kann, so möchte die Stadt Maxhütte-Haidhof es nicht versäumen, für die K...
30. November 2021
Bruck. Zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen konnte Rudi Sommer knapp die Hälfte der Mitglieder des Ortsverbands begrüßen. Bei den Rechenschaftsberichten ging Marktrat Manfred Pfauntsch besonders auf die vielen Initiativen der GRÜNEN Marktratsfrak...
30. November 2021
Schwandorf. Heute am 30. November, gegen 1 Uhr rief ein 46-jähriger Schwandorfer bei der Polizei an, weil er sich in seiner Nachtruhe durch wiederholtes Husten einer 63-jährigen Wohnungsnachbarin gestört fühle....
30. November 2021
Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml hat sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: „Wir möchten unseren Kindern in dieser schwierigen Zeit eine Freude bereiten."...
29. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Seit kurzem leben im „Teich am Sauforst", dem Teich neben der Maximilian-Grundschule Maxhütte-Haidhof, zehn Graskarpfen (Amur). Die Graskarpfen stammen aus Oberweiherhaus in Schwandorf aus der Teichanlage Fischhof Mulzer und wurden ...
29. November 2021
Schwandorf. Die Impfkampagne im Landkreis nimmt wieder Fahrt auf. Nachdem bereits vom 5. April bis 27. August 2021 eine Außenstelle in der Mehrzweckhalle in Maxhütte-Haidhof betrieben wurde (unsere Pressemitteilungen vom 05.04.21 und vom 27.08.21) un...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...