Beeindruckende Vorschau auf das Museum der Bayerischen Geschichte

Regensburg. Die Vorschau auf das zukünftige Museum macht Lust auf mehr, da ist sich Kultusministerin Prof. Dr. Marion Kiechle sicher: "Bayerische Geschichte wird hier großartig inszeniert". Am Wochenende 9. und 10. Juni 2018 heißt es zum ersten Mal "Servus und Grüß Gott" im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg! Das Haus der Bayerischen Geschichte öffnete das neue Museumsgebäude an der Donau für einen ersten Blick hinter die Kulissen und lud zu einem Fest mit umfangreichem Programm ein. Mit dabei beim Auftakt: Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Finanzminister Albert Füracker und Fürstin Gloria. Besonders beeindruckte neben der Licht-Installation vom Künstler Philipp Geist die Präsentation des 360 Grad-Panoramas mit Christoph Süß.

 

 

Ein Jahr dauert es noch, bis im Mai 2019 die Dauerausstellung des Museums eröffnet wird. Der Freistaat fördert den Bau des Museums mit insgesamt 88,3 Millionen Euro. Schon jetzt aber können die Macher den Besuchern wichtige Medieninstallationen zeigen, wie zum Beispiel das spektakuläre 360-Grad-Panorama mit Christoph Süß in 39 Rollen in 25 Minuten quer durch 5 Episoden der bayerischen Geschichte. Launig, humorig, hintergründig. Direktor Dr. Richard Loibl sagte beim Festakt am Samstag: "Nach dem schlimmen Brand sehen wir jetzt wieder Licht am Ende des Tunnels - das Museumsgebäude ist fast fertig! Wir können es herzeigen außen und sogar innen mit den ersten Produktionen, die unser Museum pärgen werden: top-modern, faktenreich und bayerisch-hintergründig."

 

Ministerpräsident Dr. Markus Söder lobte: "Das Museum der bayerischen Geschichte wird ein Leuchtturm in der bayerischen Museumslandschaft. Es steht in der Mitte Bayerns und es stellt von allem Bayerns Menschen mit ihren Geschichten in den Mittelpunkt.Z eugnisse unserer Demokratiegeschichte verbinden sich mit persönlichen Objekten, die Bürger aus ganz Bayern gespendet haben, um einen persönlichen Beitrag zu diesem Gemeinschaftswerk zu leisten. So wird das Museum zu einem echten Erlebnisort für unsere Heimat und Identitiät."

Beim ersten "Auftritt ind er Öffentlichkeit" bot das Museum eine virtuelle Vorschau auf die künftige Dauerausstellung, zeigte Statements verschiedenster Persönlichkeiten zu Bayern und baute eine kleine Fußballarena mit einem Film über den Aufstieg des FC Bayern zur Weltmarke auf. Informationen zum Museum waren für das Wochenende sowohl an Präsentationspunkten im neuen Gebäude als auch bei Führungen rund um den Donaumarkt eingeplant.

Musik, Kabarett und Unterhaltung gab es vor dem Museumsgebäude auf der Bühne an der Eisernen Brücke. Am Samstagabend präsentierten die Gastgeber dort ab 19 Uhr die Regensburger Nachwuchsband Hadé und die bekannte bayerische Popkünstlerin Claudia Koreck. Um 22 Uhr ging die Musik- dann in eine Lichtshow über. Der international renommierte Lichtkünstler Philipp Geist stellte das neue Museumsgebäude und das Welterbe-Ensemble ins Zentrum einer spektakulären Lichtinstallation.

Der Sonntag - Museumsfest und Welterbetag:

Für Sonntag wurde dann eine Kombination aus dem Museumsprogramm mit dem Welterbetag der Stadt Regensburg und dem Festangebot anlässlich der Wiedereröffnung der Steinernen Brücke geplant. So sollte ein bunter Rundgang mit Attraktionen für Groß und Klein vom Donaumarkt über Thundorferstraße, Steinerne Brücke, Stadtamhof und über die Eiserne Brücke wieder zurück an den Donaumarkt möglich gemacht werden.

Auf der Showbühne am Sonntag:

Die Bühne an der Eisernen Brücke übernimmt am Sonntag von 11 bis 21 Uhr der Bayerische Rundfunk als Kulturpartner des Hauses der Bayerischen Geschichte. Erwartet werden die Couplet AG, Toni Lauerer, Josef Bäff Piendl und die Well-Brüder. Durch das Programm führen die Moderatoren Nicole Reemann und Rüdiger Nowak. Zahlreiche Gesprächsgäste mit einem besonderen Bezug zum neuen Museum werden auf die Bühne gebeten.