Bergham: Bis zu 150 Flüchtlinge

Bergham: Bis zu 150 Flüchtlinge

2 Minuten Lesezeit (400 Worte)

 

Regierungspräsident Axel Bartelt hatte kürzlich bei der Sitzung des Gemeindetags in Neunburg gewarnt: Es können jederzeit wieder große Fluchtbewegungen einsetzen, die auch die Oberpfalz wieder vor Herausforderungen stellen werden. Wenig überraschend kommt daher ein Konsens, den die Regierung zusammen mit der Stadt Nittenau und den Investoren für die neue Gemeinschafts-Unterkunft (GU) an der Thanner Straße gefunden hat. Bis zu 150 Asylbewerber sollen im Falle des Falles hier eine erste Bleibe finden. Darin inkludiert allerdings die 55 Leute, die derzeit noch dezentral in der Stadt am Regen untergebracht sind.

Die bayerische Staatsregierung will weg von den dezentralen Unterkünften hin zu den kostengünstigeren und leichter zu verwaltenden GUs. Und: Er wolle nie wieder gezwungen sein, dafür notfallmäßig Turnhallen zu zweckentfremden, hatte Bartelt beim Gemeindetag gesagt. Entsprechend müssten nun, in einer Zeit des geringen Zuzugs und der (scheinbaren) Überkapazitäten im Raum-Angebot Kapazitäten für den Notfall geschaffen werden.

Hier setzte eine Verhandlung zwischen der Fechter Bau GmbH und der Regierung an. Sie mündete darin, dass der großzügige Platz in der ehemaligen Geflügelschlachterei, die an der Thanner Straße derzeit zur GU umgebaut wird, mit mehr Menschen belegt werden können soll. Dass dies aufgrund des Raumangebots jederzeit möglich sein würde, hatte der Ostbayern-Kurier bereits im August 2015 exklusiv berichtet.

Statt der bisher von Seiten der Fechter Bau GmbH immer wieder kommunizierten 75 Personen können es aus der Perspektive der heutigen Situation bis zu 150 Personen werden, erklärte der Sprecher der Regierung der Oberpfalz, Markus Roth, dem Ostbayern-Kurier am Dienstag auf Nachfrage. Auf diese Zahl hätten sich die Regierung - die das Objekt langfristig, nämlich neun Jahre lang ab Übergabe, auf Quadratmeter-Basis gemietet hat - und die Stadt (vertreten durch Bürgermeister Karl Bley und 2. Bürgermeister Albert Meierhofer, Letzterer war bei der Versammlung des Gemeindetages dabei gewesen) im Beisein der Investoren geeinigt. Eine Vollbelegung in den 31 Wohneinheiten werde es aber höchstwahrscheinlich nicht geben – der Zuschnitt der Wohnungen passe ja nicht immer hundertprozentig auf die Familie, die dort einziehen wird.

Natürlich wolle die Regierung bei der Zuteilung den Fokus auf Familien legen, betonte Roth. Immer gelinge das natürlich nicht. Im August sollen die Appartements fertig sein. Dann können auch sukzessive die 55 Asylbewerber, die derzeit dezentral in Nittenau untergebracht sind, einziehen- so dass es nach Stand der heutigen Lage so aussieht, dass bei einem neuerlichen Anstieg der Asylbewerberzahlen maximal 150 Flüchtlinge im ganzen Stadtgebiet unterzubringen sind – allerdings zentral in dem Projekt in Bergham.

 


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige