Bierprobe fürs Schwandorfer Zillertalfest

Schwandorf. Das erste Zillertalfest „Alpensound im Bayernland“ rückt näher; daher haben sich die Organisatoren in der Schwandorfer Brauerei in Naabeck eingefunden, um den Festsud zu verkosten.

 

Brauereiinhaber Wolfgang Rasel führte die zehnköpfige Delegation durch die Kellergewölbe seines Betriebes. Angesichts des schwülen Wetters – es hatte kurz vor der Bierprobe in Naabeck geregnet – waren die Gäste froh um die kurze Abkühlung in den Sudkellern.

Braumeister Eric Kulzer gab einen kurzen Abriss über das Bierbrauen selbst und ging dann auf den eigens eingebrauten Sud ein. „Wir haben mit verschiedenen Malzen und Hopfensorten gearbeitet“, sagte Kulzer. Daher liege die Farbe des Bieres bei einem hellen „Waldhonig-Gold“. Der Geschmack sei völlig frei von Fehlfarben und komme im An- und Abtrunk mit vollem, rundem Körper herüber. Der Alkoholgehalt wird bei etwa 5,4% liegen, führte Kulzer aus.

Hintergrund der Bierprobe war das bevorstehende dreitägige Fest „Alpensound im Bayernland“ auf dem Schwandorfer Volksfestplatz, welches am Wochenende vom 31. August bis 2. September stattfinden wird. „Das wird ein einmaliges Fest, welches es so noch nie gegeben hat. Ich freue mich darauf“, sagte Brauereichef Rasel.

In der Tat werden am Samstag vier prominente Zillertaler Bands auftreten, die eigens dafür in die Oberpfalz reisen. Während am Freitagabend die einheimische Showband „Partyfüchse“ auftritt, richtet sich der Festausklang am Sonntag explizit an Menschen mit Behinderung. „Wir wollen ein großes Inklusionsfest auf die Beine stellen“, sagte Festwirt Josef Huger.

Sein 30-jähriges Firmenjubiläum sowie das 50-jährige des Ausflugslokals Späth in Kreith mit Wirtsfamilie Schötz waren der Hintergrund, ein Wochenende lang auf dem Volksfestplatz zu feiern. 

Karten für den Samstagabend gibt es zu 22 Euro im Vorverkauf bei www.okticket.de oder direkt im Gasthaus Späth (Abendkasse: €28,-). Dafür treten abendfüllend auf: „Die Mayrhofner“, die „ZellbergBuam“, „Da Zillertaler und die Geigerin“ sowie die „Ursprung Buam“. Einlass ist ab 15 Uhr, Musikbeginn um 17 Uhr.