Anzeige
BILDERGALERIE: Werbung in früheren Zeiten

BILDERGALERIE: Werbung in früheren Zeiten

3 Minuten Lesezeit (635 Worte)

Für viele ist in der heutigen Zeit die Werbung im Fernsehen ein störendes Übel, vor dem wir uns möglichst abschotten wollen. Es gab aber eine Zeit, in der das ganz anders war. Damals - 1870 bis 1880, als die Industrialisierung einsetzte - hieß sie auch nicht Werbung, sondern Reklame. Eine neue Welt des Konsums zog die Menschen mit bunten Bildern und originellen Texten in ihren Bann. Bei einem Besuch des Reklamemuseums versetzt Sammler Herbert Männer die Besucher in diese Zeit.

Mit Zigarettenschachteln begann Männer als Zehnjähriger seine Sammlerleidenschaft. Reklametafeln, Blechdosen, Aschenbecher, Plakate, Brauereiutensilien und viele andere Gegenstände mehr kamen mittlerweile dazu. Seine große Leidenschaft galt dabei seit ca. 1960 dem Sammeln von Reklametafeln.
Von 1880 bis 1960 wurde der Begriff Reklame verwendet, heute heißt es Werbung, erklärt Männer. „Sie hauten ganz schön aufs Blech“ damals, so Männer, als er die Historie der Reklametafeln erklärt. In diesem Zeitraum war die Reklame ein Bestandteil der Alltagskultur. Durch die Industrialisierung wurden Massenartikel hergestellt. Diese Produkte mussten bis in das entlegenste Dorf bekannt gemacht werden. Dafür wurden dauerhafte Emaille- und Blechschilder verwendet.


Nachdem allerdings die „Blechpest“ überhand nahm, prägten Papierplakate das Reklame-Zeitalter. Später wurden Plastikschilder verwendet, um bei der Bevölkerung den Kaufrausch zu wecken. Nach dem 2. Weltkrieg verschwanden die Reklametafeln aus der Werbewelt und die Sammelleidenschaft wurde geweckt.
Männer erinnert daran, dass in diesem Jahr das 500-jährige Bestehen des Bayerischen Reinheitsgebots gefeiert wird. Das Brauereiwesen ist ein weiteres Spezialgebiet des Sammlers, der im Thansteiner Schloss wohnt. Einst gab es etwa 1000 Brauereien in der Oberpfalz, jetzt schätzt er deren Zahl auf rund 30 bis 40.

Auch in der Gemeinde gab es zwei Brauereien. Mühevoll renovierte der Sammler den ehemaligen „Bräukeller“, in welchem er jetzt Blechtafeln, Krüge, Gläser, Bierdeckel und viele weitere Brauereigegenstände für die Nachwelt erhält.

Herbert Männer freut sich, dass seine Sammelleidenschaft so großen Anklang findet. Meist sind es ältere Menschen, die kommen, um die Reklame-Exponate in der ehemaligen Schule zu besichtigen. Dabei frönen die Senioren nostalgischen Erinnerungen an ihre eigene Kindheit und Jugend.
Zu Männers Besuchergruppen gehören aber auch Schulklassen, Vereine und Gruppen, die von der Art der Präsentation und der Vielfalt der Exponate begeistert sind. Das Zentrum der Ausstellung bilden klassische Blech-, Emaille-Schilder und Tafeln, die für Waschmittel, Bier oder Kakao warben und sich an Scheunen, Zäunen und Tante-Emma-Läden befanden.

 Gerne zitiert Männer auch einige skurrile und makabre Annoncen aus alten Zeitschriften, die bei seinen Gästen für große Erheiterung sorgen. „Plumeyers Bartwuchsbeförderer“ lässt beispielsweise bei den Herren aus kleinsten Härchen einen schönen Schnurbart entstehen.
Die Berliner Firma Schwenkler bot einen pneumatischen Gesichts-Korrektor an, der schon nach wenigen Minuten „Falten, Runzeln, Tränenbeutel entfernt und alle Schlaffheit und scharfe Züge des Gesichts ausgleicht.“

Die „Orientalischen Kraft-Pillen“ der Firma Steiner sollten gegen Magerkeit helfen. „Sie sorgen in kürzester Zeit für eine erhebliche Gewichtszunahme, bewirken blühendes Aussehen, volle schöne Körperform und stärken die Arbeitslust.“ Die  „Eta-Nasen-Kasketten“ sollten rote Nasen beseitigen und die Zahnpasta „Dentisona“ versprach „Gesunde Zähne bis in den Tod“. Ein Totenkopf signalisierte dies in der Reklame.

Die Margarine-Firma Rama schließlich änderte den Namen, um mit „Rahma“ einen Bezug zu Rahm herzustellen. Dabei entstand auch das Wort „buttergleich“. Im März 2015 wurde das Reklamemuseum offiziell von Bürgermeister Walter Schauer, Sammler Herbert Männer und Ansprechpartnerin Elisabeth Lottner (Verwaltungsgemeinschaft Neunburg) sowie mehreren Ehrengästen eröffnet.

Bürgermeister Walter Schauer freut sich, dass der ehemalige Leerstand in der Thansteiner Grundschule nun mit Leben erfüllt wird. Im Rahmen der Dorferneuerung sind auch eine Erweiterung des Museums und die Verlegung in eine andere Örtlichkeit im Gespräch.
Für die Bevölkerung ist das Museum jeweils am ersten Sonntag eines Monats in der Zeit von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Sonderführungen können individuell vereinbart werden. Der Eintritt ist grundsätzlich frei. Spenden werden für den Unterhalt verwendet.
Eine Bitte hat Herbert Männer zum Schluss: Bei einer eventuellen Entrümpelung der heimischen Räume Fotos und alte Dokumente aus dieser Zeit nicht einfach wegwerfen!

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf wurden am Mittwoch, 13. Oktober, und Donnerstag, 14. Oktober insgesamt 56 neue COVID-19-Infektionen ausgemacht. Hieraus ergibt sich laut RKI für Freitag, 15. Oktober, eine Inzidenz von 69,4. Die Gesamtzahl der Coro...
15. Oktober 2021
Teublitz. Inzwischen blicken Annemarie und Walter Muck auf ein beständiges 50-jähriges Eheleben zurück. Zu ihrer Goldenen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Thomas Beer. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Fragen rund um Ausbildungsmöglichkeiten am Krankenhaus St. Barbara können Interessierte im Rahmen einer Whatsapp-Schnupperwoche vom 18. bis 22. Oktober 2021 ganz unkompliziert und spontan mit ihrem Smartphone stellen (Advertorial)....
14. Oktober 2021
Sonntag. Am Sonntag, 11. Juli, gegen 17.15 Uhr, war ein grüner Ford Kuga eines 72-jährigen Schwandorfers ordnungsgemäß auf dem Parkplatz des FC Ettmannsdorf, in Schwandorf, geparkt, als ein grauer VW-Passat Variant rückwärts ausparkte und hierbei mit...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind. ...
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Garte...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Ähnliche Artikel

02. September 2016
Reportage
Der Vater daheim im Bayerischen Wald, der hat schon gern ein Bier getrunken, erinnert sich Sepp Hackl an seine ersten Berührungspunkte mit Bayerns Leb...
28. November 2018
Kreis Cham
In der heimatlichen Ausstellung „Cham und seine Stadtmauer“ präsentiert das Stadtarchiv in zwei Räumen Informationen und historische Abbildungen über ...
01. Dezember 2018
Burglengenfeld
  Gabriele Blechschmid ist seit vielen Jahren Vorsitzende des Freundeskreises des Oberpfälzer Volkskundemuseums. In den 1980er und 1990er Jahren war s...
01. Dezember 2018
Burglengenfeld
Hartinger hat an der Universität Regensburg und bis zu seiner Emeritierung 2005 als Ordinarius für Volkskunde und Europäische Ethnologie an der Univer...
01. Dezember 2018
Burglengenfeld
Die ehemalige Große Kanzlei zu Füßen des Burgberges und direkt an der Naabbrücke gelegen, stellte seit dem 15. Jahrhundert das wichtigste Verbindungsg...
01. Dezember 2018
Burglengenfeld
  Dr. Christine Riedl-Valder, Kunsthistorikerin und Germanistin aus Beratzhausen, wird inmitten Hunderter alter und neuer Kaffeekannen einen Vort...

Für Sie ausgewählt