/** */
Anzeige
Anzeige
Bodenwöhr Ortsmitte: Monatelanger Leerlauf bei Ampel-Frage

Bodenwöhr Ortsmitte: Monatelanger Leerlauf bei Ampel-Frage

3 Minuten Lesezeit (634 Worte)

Symbolbild: ibefisch, pixelio.de

Bekommt die Ortsmitte von Bodenwöhr wieder eine Querungshilfe? Seit dem Neubau der Ortsmitte, der 2008 abgeschlossen wurde, ist der Zebrastreifen Geschichte. Der wird, wie im seit Jahren währenden Kampf um eine neue sichere Furt für die Fußgänger immer wieder deutlich wurde, wohl aus verschiedenen Gründen nicht mehr kommen – hauptsächlich wegen zu wenig Fußgängerfrequenz bei entsprechenden Zählungen. Nun gäbe es da ja Alternativen. Ampel oder Fahrbahnteiler etwa. Aber seit über einem halben Jahr ruht das Prüfungsverfahren, ob das eine oder das andere infrage käme in Bodenwöhr. Weil es ein Missverständnis gab zwischen Staatlichem Bauamt Amberg-Sulzbach (Straßenbauamt) und Gemeinde. Auslöser war eine Verkehrsschau im März vor Ort.

Konkret erklärten der Vertreter des Straßenbauamts, Baudirektor Gottfried Weishäupl, und Gerhard Domeier vom Landratsamt Schwandorf dem Bodenwöhrer geschäftsleitenden Beamten Otto Eichinger nach ihrer Darstellung vor Ort, dass sie auf Pläne warten. Bereits 2014 hatten sie Bestandsunterlagen zur Städtebaulichen Ausbaumaßnahme in der Ortsmitte aus der Gemeinde angefordert (kurz zuvor hatte sich eine Bodenwöhrer Aktivistin wegen des Zebrastreifens an Ministerpräsident Horst Seehofer gewandt). Eingegangen war bis März nichts in Amberg oder Schwandorf.

Baudirektor Weishäupl fertigte später zu dem Thema einen Aktenvermerk an. In dem ist festgehalten, dass Otto Eichinger bei dieser Verkehrsschau im März sinngemäß erklärt haben soll, dass bei der Detailplanung (um das Jahr 2000 herum, die Redaktion) bereits „alle Möglichkeiten zum Einbau eines Fahrbahnteilers“ untersucht worden seien. Weitere Erhebungen seien aus seiner Sicht daher nicht nötig. Daraufhin legte Weishäupl fest, dass seine Behörde keine entsprechenden Planuntersuchungen anstellen werde.

Entsprechend groß war wohl das Erstaunen des Baudirektors, als ihn bei der letzten Verkehrsschau am 12. November in Bodenwöhr mehrere anwesende Gemeinderäte – nach Informationen des OK handelt es sich um Alois Feldmeier (BLB) und Georg Hoffmann (CSU) - nach dem Stand der Voruntersuchungen befragten. Davon, dass die Prüfung ruht oder gar nicht mehr stattfinden soll, hatten die Gemeinderäte noch nichts gehört.

Otto Eichinger versteht das Ansinnen auf Kurier-Anfrage dagegen nicht so ganz. Ihm sei es überhaupt nicht darum gegangen, das Verfahren aufzuhalten. Er sei bloß davon ausgegangen, und gehe immer noch davon aus, dass die vom Bauamt geforderten Pläne dort vorhanden sein müssen – vom alten Neugestaltungs-Verfahren her eben. Außerdem sei bei der Umsetzung der Ortskernsanierung bereits jede Möglichkeit geprüft worden, eine Querungshilfe mit Verkehrsinseln zu schaffen. Dafür hätte man Grund erwerben müssen vom Eigentümer des Gasthauses vor Ort, um die erforderliche Straßenbreite zu erreichen. Der Eigentümer wollte aber nicht verkaufen.

Darum bleiben aus Eichingers Sicht nur ein Zebrastreifen – den das Landratsamt wegen zu wenigen Fußgängern nicht genehmigt – oder eine Ampel. Weitere Untersuchungen für die Verkehrsinsel-Lösung könne man sich sparen, da die Ergebnisse von damals noch vorhanden seien und sich an den Gegebenheiten seither ja nichts geändert habe. Die Ampel sei nach dem Zebrastreifen in seinen Augen die zweitbeste Lösung. Immerhin habe die Gemeinde bei der Ortskernsanierung für die geplanten Zebrastreifen-Beschilderung schon den notwendigen Strom an den beabsichtigten Standort kurz vor der neuen Bushaltestelle hingelegt. Diese Stromversorgung könnte man jetzt für eine Ampel nutzen.

Landrat Thomas Ebeling wandte sich nach der Verwirrung bei der November-Verkehrsschau schriftlich an die Bodenwöhrer Aktivistin und schilderte ihr die verworrene Lage, ohne die handelnden Akteure zu benennen. Er erklärte ihr mit Schreiben vom 13. November, dass er die Gemeinde nunmehr aufgefordert habe, ihre „Umsetzungsabsicht schriftlich zu bekunden“. Auf deutsch: Bodenwöhr solle sich zunächst einmal klar darüber werden, was es überhaupt wolle.

Bürgermeister Richard Stabl (BLB) sagte auf OK-Nachfrage, er habe sich zu der Zeit der ersten Verkehrsschau im März im Krankenstand befunden. Er sicherte zu, umgehend dem Landratsamt mitzuteilen, dass die Gemeinde die weiteren Voruntersuchungen durchaus wünsche, ob eine Ampel oder ein Fahrbahnteiler möglich seien. Ferner erklärte er, dass er dem Straßenbauamt natürlich sämtliche gewünschten Unterlagen zukommen lassen würde - „auch wenn die Behörde die Pläne alle selbst haben müsste“, wie er, ebenso wie sein Geschäftsleiter Eichinger, anmerkte.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. Oktober 2021
Pertolzhofen. Beim Schützenverein „Schloßfalke" Pertolzhofen krachten mehrere Tage die Gewehre und Pistolen im neuen Schützenheim bei der Ausrichtung des 62. Gauschießen des Schützengaues „Grenzland" Oberviechtach....
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den sieben Fällen, die wir am Montag, 18. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch neun. Gestern, am Dienstag, 19. Oktober, wurden 67 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Mittwoch, 20. Ok...
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf teilt Folgendes mit: In den vergangenen sieben Tagen, vom 13. bis 19. Oktober, sind im Landkreis Schwandorf 180 neue Infektionen festgestellt worden....
20. Oktober 2021
Neuenschwand. Elektromobilität, eine Technologie, mit der sich längst auch die Betreiber von Autohäusern und Werkstätten beschäftigen. Einer von ihnen ist Jürgen Dietl, der seit Jahren seine Reparaturwerkstätte nebst Autohandel in Neuenschwand betrei...
20. Oktober 2021
Schwandorf. Bis Sonntag, den 31. Oktober 2021 können Schwandorferinnen und Schwandorfer aus 14 Vorschlägen zum Bürgerhaushalt ihren Favoriten auswählen....
19. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit der Kräuterpädagogin Hedwig Weber wurden im MehrGenerationenHaus Maxhütte-Haidhof Kunstwerke aus essbaren Wildkräutern in Form einer Wildkräuterpizza erschaffen....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...