HP-Foto-Vorlesetag-GS Bürgermeister Rudolf Seidl beim Vorlesen Bild: © Eliane Bauer, Maximilian-Grundschule Maxhütte-Haidhof

Maxhütte-Haidhof. Herzlich willkommen hieß die Maximilian-Grundschule Maxhütte-Haidhof ihren Bürgermeister Rudolf Seidl zum bundesweiten Vorlesetag. Auch der Leiter der Steuerungsstelle im Rathaus und Schauspieler Alexander Spitzer sowie der Rektor der Schule Oskar Duschinger lasen den Schülern und Schülerinnen mit Begeisterung vor. Das zentrale Thema des Vorlesetages lautete: „Freundschaft und Zusammenhalt".


Rudolf Seidl las aus seinem Lieblingsbuch aus Kindertagen „Räuber Hotzenplotz" vor, welches ihn später bewegte, so der Bürgermeister augenzwinkernd, Polizist zu werden. Die Drittklässler freuten sich über die heitere Episode, in der Oberwachtmeister Dimpflmoser eine zentrale Rolle spielte.

Alexander Spitzer hatte sich mit „Und dann kam Juli" für eine herzergreifende Geschichte entschieden. Hauptprotagonisten waren in seiner Vorlesegeschichte das Pferd Juli und der kleine Paul. „Dabei hatte sich Paul doch immer so sehr einen Hund gewünscht", machte Spitzer seine jungen Leser und Leserinnen neugierig.
Buchautor Oskar Duschinger las aus seinem Buch „Tatzenstock und Lausbubenstreiche" und entführte die vierten Klassen mit seiner Vorlesegeschichte „Als Ferienkind in Schondorf" in eine längst vergangene Zeit ohne Fernseher und Handy.
Die zweiten Klassen besuchten im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages die Stadtbücherei, wo sie von Bibliothekarin Sybille Neumann neue Kinderbücher vorgestellt bekamen und diese auch ausleihen konnten.
Die ersten Klassen nutzten die von Seminarrektorin Schwemin zur Verfügung gestellten Hördateien, in denen das Buch „Irgendwie Anders" vorgelesen wurde. Anschließend formten die Kinder mit Knete in Kleingruppen Situationen, die den Zusammenhalt und die Verbundenheit von Irgendwie Anders und Etwas symbolisierten.
Fachlehrerin Britta Knauer und ihr Team bastelten lustige Tierlesezeichen, die das Ziel des Vorlesetages an der Maximilian-Grundschule, Freude am Lesen zu wecken, unterstrichen.