Bundespräsidentschafts-Kandidat Alexander Hold besuchte Johannes-Hospiz

Bundespräsidentschafts-Kandidat Alexander Hold besuchte Johannes-Hospiz

1 Minuten Lesezeit (241 Worte)

"Ich habe das Gefühl, dass man wirklich mit ganz viel Herz die Idee des Johannes-Hospizes lebt", sagte Richter Alexander Hold bei seinem Besuch der Johanniter-Einrichtung in Pentling. Im Zuge seiner Kandidatur um das Amt des Bundespräsidenten begleitete Landrätin Tanja Schweiger (FW) ihren Parteifreund in "ihrem" Landkreis geholt. Der TV-Star erfüllte den Herzenswunsch eines Verwaltungsrichters, der im Hospiz untergebracht ist.

Die beiden Juristen "verquatschten" sich sichtlich angeregt ohne Blick auf die Uhr. Der Oberpfälzer hatte wissen wollen, wie die TV-Sendung Alexander Holds entstanden war. Der schilderte gerne die Vorgeschichte und plauderte aus dem Nähkästchen. Drei Folgen der Gerichtssendung seien pro Drehtag von 8 bis 22 Uhr aufgenommen worden, erklärte der Kandidat um das höchste Amt im Staat. Regensburg kennt er aus der Studienzeit, an Ostern 2016 habe er die Stadt mit seiner Familie besucht.

Bürgermeisterin Barbara Wilhelm, Hospizleitung Sabine Sudler, Johanniter-Regionalvorstand Martin Steinkirchner sowie Manfred Beer vom Hospiz Verein Regensburg e.V. begleiteten den prominenten Gast. Es gehe darum, dort Linderung zu verschaffen und den letzten Lebensabschnitt in Würde zu gestalten, wo keine Heilung mehr möglich sei. Das 2014 eröffnete Haus müsse fünf Prozent der laufenden Kosten aus Spenden generieren. Der Freundeskreis Johannes-Hospiz sucht daher ständig neue Mitglieder, die im Jahr 50 Euro spenden.
 
Hold interessierte sich sichtlich für das Thema Hospiz. Er selbst habe Kontakte zu einer Einrichtung in Kempten, schilderte er. Dort ist Hold seit 2008 Stadtrat, seit 2014 Fraktionsvorsitzender, er gehört auch dem Bezirkstag Schwaben an.
 
 

 


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige