Anzeige
„Burglengenfeld einst und jetzt“: Ausstellung im Rathaus

„Burglengenfeld einst und jetzt“: Ausstellung im Rathaus

2 Minuten Lesezeit (458 Worte)

„Ich hoffe, dass viele Bürgerinnen und Bürger die Chance nutzen, sich mit unserer Stadt in Bildern zu beschäftigen und so die Jahrzehnte wechselvoller Geschichte nachvollziehen zu können.“ Bürgermeister Thomas Gesche hat die Ausstellung „Burglengenfeld einst und jetzt“ eröffnet. Im Rathaus sind bis zum 22. September mehr als 200 historische Ansichten von Straßenzügen, Plätzen und Häusern aus den vergangenen Jahrzehnten zu bewundern, die jeweils mit einer aktuellen Neuaufnahme aus exakt derselben Position kombiniert wurden.

 

Einen Vorgeschmack auf die Ausstellung lieferte heuer bereits der Burglengenfelder Bildkalender. Noch mehr ist nun im Rathaussaal zu sehen: Die wichtigsten, die schönsten, die kuriosesten, die ungewöhnlichsten Wohn- und Geschäftshäuser, öffentlichen Gebäude, Wirtshäuser und Kirchen. „Gebäude, die den meisten seit der Kindheit vertraut sind, die man oft gar nicht mehr bewusst wahrnimmt“, sagte Dr. Margit Berwing-Wittl, Leiterin des Oberpfälzer Volkskundemuseums.

So passiere es bei Stadtführungen immer wieder, dass ältere Teilnehmer sagen: „Oh, auf dem Platz oder in der Straße bin ich ja seit 40 Jahren nicht mehr gewesen.“ Es lohnt sich laut Berwing-Wittl also, „mal ganz genau hinzuschauen, die eigenen Erinnerungen mit den Bildern von einst und jetzt zu vergleichen und die Besonderheiten zu entdecken, die diese alte Stadt so einzigartig machen“.

Zu den Ausstellungsmachern gehört auch Ortsheimatpfleger Günter Plößl. Er sagte, mit der Dar- und Gegenüberstellung „versuchen wir die gesamte Bandbreite des sozialen Lebens der Stadt abzudecken“. So werde der jeweilige Zeitgeist aufgezeigt – und „was der städtebaulichen Darstellung und Entwicklung Burglengenfelds mit manchen neuen Baugebieten und deren Bebauung angetan wurde und angetan wird“. Plößl hoffte, die Ausstellung möge dazu beitragen, den „Entscheidungsträgern Mut und Schneid“ zu geben, „nicht jeder Bebauung in jedem Baugebiet zuzustimmen, damit auch in Zukunft der Stadtgestalt der gebührende Rahmen zukommt“.

Ähnlich äußerte sich auch Werner Binder. Der frühere Lehrer am Gymnasium steuerte die aktuellen Fotos bei, die einen spannenden Kontrast schaffen zu den historischen Aufnahmen. Binder sagte, die Ausstellung „Burglengenfeld einst und jetzt“ dokumentiere Veränderungen. Sie könne aber auch den Blick schärfen, um negative Entwicklungen in Zukunft zu vermeiden.

Wer eine persönliche Gruppenführung durch die Ausstellung „Burglengenfeld einst und jetzt“ haben möchte, kann sich gern im Oberpfälzer Volkskundemuseum (Telefon 60 25 83, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder bei Ortsheimatpfleger Günther Plößl (Tel. 54 56) melden.

Die Öffnungszeiten des Rathauses und der Ausstellung: Mo, Di, Do 8 bis 12 und 13.30 bis 17.30 Uhr, Mi 8 bis 12 Uhr, Freitag 8 bis 15 Uhr sowie Sa 10 bis 12 Uhr.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. September 2021
Teublitz. Da im Haus sämtliche Sicherungsautomaten fielen wurden am Dienstagabend Bewohner eines Wohnhauses in der Regensburger-Straße in Teublitz auf den Brand einer direkt angrenzenden Werkstatt mit Holzlege aufmerksam. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vermeldet für gestern am 21. September 17 Fälle. Es handelt sich dabei um die beiden am Montag gemeldeten Fälle und um 15 weitere Fälle vom Dienstag, 21. September. Heute am Mi...
22. September 2021
Nittenau. Die Oberpfälzer Seenland-Wanderwochen sind offiziell am 18. September in Schwandorf gestartet. Zum zweiten Termin, am 19. September, führte der Tourismusbeauftragte Hermann Riedl in einer knapp zweistündigen Wanderung durch die Auenlandscha...
22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
21. September 2021
Wackersdorf. Die Zweigstelle der „Wackersdorfer Hausärzte" in der Hauptstraße öffnet am 4. Oktober im MGH ihre Türen. In der Kinder- und Familienpraxis werden Dr. Sebastian Zahnweh, Dr. Peter Krüger und die neu hinzugekommene Hebamme Daniela Schaller...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...

Für Sie ausgewählt