CSU-Ortsverband Altstadt setzt auf Kontinuität

CSU-Ortsverband Altstadt setzt auf Kontinuität

2 Minuten Lesezeit (343 Worte)

Am 11.05.2017 fand in der Gaststätte Gravenreuther die Ortshauptversammlung mit Neuwahlen des Vorstandes im Altstadt-Ortsverband der CSU statt.

Rechtsanwalt Alexander Schoeppe (40) wurde erneut einstimmig zum Ortsvorsitzenden gewählt. Außerdem gewählt wurden die stellvertretenden Ortsvorsitzenden Carolina Schwabenbauer und Tobias Flierl, sowie der schon bisherige Stellvertretende Markus Troidl. Schatzmeister bleibt Andreas Gnad, Geschäftsführer wurde Michaela Strohmenger, neu im Team ist Judit Baumann als Schriftführerin. Die Wahl leitete der stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende und Stadtrat Michael Lehner.

In seinem Rechenschaftsbericht berichtete Schoeppe über die Tätigkeiten der letzten beiden Jahre. Der Ortsverband organisierte zusammen mit der JU das Schwarze Eck während des Bürgerfestes und setzte diese CSU-Tradition nach langer Ruhepause wieder fort. Außerdem konzentrierte sich der Ortsverband seither auf die aktuellen und drängenden Themen der Altstadt wie beispielsweise der Sicherheit, der Verkehrsführung, oder der Lärmbelästigung durch Junggesellenabschiede. Eine der herausstechenden Aktionen war die Reinigung sämtlicher Stolpersteine zum Holocaustgedenktag. Durch den Vorsitzenden Alexander Schoeppe, den JU-Altstadt Ortsvorsitzenden Tobias Große-Brockhoff und dessen Stellvertreter Boris Sluka.

Vorsitzender Schoeppe schwor seine Truppe in seiner Dankesrede nach der Wahl auf die bevorstehenden Wahlkämpfe ein und betonte, dass jederzeit mit einem zusätzlichen Wahlkampf um das Oberbürgermeisteramt zu rechnen sei. Hierauf müsse man gefasst sein. Ebenso stellte er fest, dass durch die fehlgeleitete Politik der Stadtspitze immer mehr Leerstand in der Altstadt entstünde und dass dies durch die aktuellen Baumaßnahmen nur noch befeuert werde. Er bemängelte die fehlende Sensibilität für die Altstadt und das schlichte Unvermögen der Bürgermeisterin und der bunten Koalition, das Gleichgewicht zwischen Bürger und Einzelhandel, Leben und Arbeiten, Gewerbesteuern und Lebensqualität herstellen zu können. Das konkrete Problem sei, dass im Stadtrat die Ideologie über die Vernunft gesiegt habe. Das Tagesgeschäft blieb dabei auf der Strecke. Dies werde insbesondere auch an der Park- und Verkehrssituation sichtbar.

Für die Zukunft wolle man den Wähler auf die Fehlentscheidungen der Koalition intensiver hinweisen und, wo es möglich ist, den Finger in die Wunde legen. Er verstehe den Ortsverband der Altstadt als die Abteilung Attacke.

Schoeppe ist 40 Jahre alt, verheiratet und hat eine Tochter, er ist zugleich Bezirksvorsitzender des evangelischen Arbeitskreises der CSU Oberpfalz, Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige