Dankeschön an die Gästeführer

Den Gästeführern der Stadt Amberg „Dankeschön zu sagen nach diesem besonderen Jahr 2015“, wie Referatsleiter Wolfgang Dersch es formulierte, bot das Jahrestreffen Anlass, zu dem das Kultur- und Tourismusreferat der Stadt Amberg die derzeit 37 aktiven Stadtführerinnen und Stadtführer zu Saisonbeginn eingeladen hatte. Ziel dieser regelmäßigen Vollversammlung ist neben einer Vorjahresbilanz und einem allgemeinen Austausch auch der Ausblick auf das neue Tourismusjahr und seine Angebote.

Angesichts der Tourismuszahlen, die in Amberg im vergangenen Jahr bei den Übernachtungen um 7,1 Prozent und im Falle der Gästeankünfte um 5,6 Prozent angestiegen sind, ging Tourismusreferent Wolfgang Dersch jedoch zu allererst auf diese erfreuliche Entwicklung mit „Rekordzahlen in allen Bereichen“ ein. Denn auch in der Statistik der Stadtführungen hat sich dieser Trend mehr als deutlich niedergeschlagen.

Wie Kulturamtsleiter Thomas Boss berichtete, stieg die Gesamtzahl der Führungen um 9,5 Prozent von 676 auf 740 im Jahr 2015 an, die Teilnehmerzahl war sogar um 1.453 Personen oder 11,9 Prozent auf 13,649 angewachsen. Dies vor dem Hintergrund, dass bereits in den letzten Jahren ein deutlicher Sprung bei den Führungszahlen und damit schon 2014 eine Steigerung um 11,5 Prozent zu verzeichnen gewesen war.

Bei einer genaueren Analyse wird nach Auskunft von Thomas Boss deutlich, dass 90 Prozent der Besucher aus Bayern stammten, aber erfreulich viele Gäste auch aus Baden-Württemberg, aus Nordrhein-Westfalen, dem restlichen Deutschland oder aus dem Ausland angereist sind. Damit sie noch mehr von Amberg angetan sein können, wie sie es nach eigenem Bekunden jetzt schon sind, wird es 2016 wieder einige Zusatzangebote und Neuerungen geben, die auch weiterhin eine ausgezeichnete Resonanz erwarten lassen.

Dazu gehören nicht nur die herausragenden Feste und Veranstaltungen wie die Events rund um das 500-jährige Jubiläum des Reinheitsgebotes oder das Zehnjährige der Partnerschaft mit Desenzano. Auch interessante neue Führungen, die von verschiedenen Gästeführern erarbeitet worden sind, sollen nach Auskunft der Leiterin der Tourist-Information Amberg Martina Meixner dazu beitragen, die Beliebtheit dieses Angebots nochmals zu erhöhen.

So können jetzt beispielsweise auch Rundgänge in Mundart oder in chinesischer Sprache gebucht werden. Des Weiteren sind eine barrierefreie Stadtführung, eine Führung zu den Schauplätzen des „lutherischen Amberg“ sowie ein Gang entlang der zehn Stationen des Bodenerlebnispfades geplant. Auch die Themen „Außenseiter in Amberg“, „St. Martin ist aus Stein gebaut“ und „Aus Erz ist Amberg entstanden“ werden künftig mit eigenen Angeboten bedient.

Für die Gästeführerinnen und -führer gibt es zudem Gelegenheit, an verschiedenen Schulungen wie etwa einem Rhetorikkurs für Fortgeschrittene, einem Seminar zu den verschiedenen Mundarten in der Oberpfalz und – in Einstimmung auf das Thema des nächsten Jahres „500 Jahre Reformation“ – an einem Informations- und Vorbereitungskurs dafür teilzunehmen.