Das Beste für die Reste

„Joghurtbecher darf man nicht wegschmeißen – die muss man erst sammeln!“, so die kleine Louise aus der Johanniter-Kinderkrippe „Zaubergarten“. Denn sie und ihre Krippenfreunde wissen nun Bestens über richtige Mülltrennung Bescheid.

„Wir überlegten uns eine Aktion um Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein schon in die Köpfe der Kleinsten zu bringen“, erzählt Krippenleitung Andrea Michtl. So wurde das Thema in den Gruppen „Krümelbande“ und „Flohkiste“ im täglichen Morgenkreis integriert und durch Besprechungen und Bilderbücher anschaulich für die Mädchen und Jungen dargestellt. Dadurch wissen sie jetzt z. B. wohin ihre mitgebrachten Joghurt-Becher gehören. „Die Kinder sind in der Lage, Plastikmüll zu erkennen und in die vorgesehenen Behälter zu entsorgen“, so Michtl weiter.

Mit reichlich Müll im Gepäck machten sich die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen auf den Weg zum örtlichen Wertstoffhof. Am Recyclinghof angekommen, warfen die Mädchen und Jungen ihren Müll mit großer Begeisterung selbst in die großen Container. Seitdem fragen sie regelmäßig „Wann gehen wir endlich wieder zum Wertstoffhof?“

Positive Wirkung des Projekts zeigte sich recht schnell: Die Kinder trennen ihren Müll richtig und mit großem Enthusiasmus und achten gerne darauf, dass alle richtig trennen. „Da bekommt man schon mal ein ‚das gehört da aber nicht rein‘ zu hören“, lächelt Andrea Michtl.

Als nächste Maßnahme plant die Johanniter-Kinderkrippe die Anschaffung eines Komposts, um Biomüll fachgerecht zu entsorgen.

Weite Informationen zur Johanniter-Kinderkrippe „Zaubergarten“ in Wenzenbach und Anmeldung bei Einrichtungsleitung Andrea Michtl unter Tel.: 09407 8126979.