"Das Tier" in der Alten Feuerwache

Die Ausstellung „Das Tier“ öffnet am kommenden Donnerstag ihre Pforten – Werke von Christian Rösner werden bis 29. November in der Stadtgalerie Alte Feuerwache gezeigt.

„Das Tier in seiner selbstverständlichen Schönheit und Wesenhaftigkeit wird hervorgehoben. Der Mensch bleibt Betrachter und Statist.“ Mit diesen Worten beschreibt der Künstler Christian Rösner die Intention seiner Ausstellung „Das Tier“ in der Stadtgalerie Alte Feuerwache. Am kommenden Donnerstag, 22. Oktober, um 19.30 Uhr öffnet die Werkschau ihre Pforten, bis 29. November sind die Exponate im Anschluss daran zu besichtigen.

Christian Rösner ist Bildhauer und Hersteller von Druckgrafiken sowie Keramiken. Er widmet sich in seiner künstlerischen Tätigkeit vorwiegend dem Spannungsverhältnis zwischen Mensch und Tier. Im Rahmen der Vernissage, zu der die kunstinteressierte Bevölkerung willkommen ist, wird der Künstler selbst in seine Ausstellung einführen. Die musikalische Umrahmung liegt in den Händen von Max Heimler und Hyun-Bin Park und ihren Gitarren.

Christian Rösner wurde 1969 in Bamberg geboren, wuchs in München auf und lebt und arbeitet heute in Nürnberg. Ab 1991 studierte der Künstler Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Prof. Christian Höpfner, 1997 wurde er zum Meisterschüler ernannt. Seit seinem Examen im Jahr 1998 ist Rösner als freischaffender Bildhauer tätig. 2003/04 erhielt er einen Lehrauftrag an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, seit 2004 lehrt er an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule in Nürnberg.

Für seine Arbeit wurde der Künstler 1999 mit dem Debütantenpreis der Bayerischen Staatsregierung vom Berufsverband Bildender Künstler BBK ausgezeichnet. 2003 erhielt Rösner ein Stipendium der Stadt Nürnberg, 2006 den Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis, 2012 den Otto-Grau-Preis und 2013 den Preis der Wilhelm und Christine Hirschmann Kunst- und Kulturstiftung. 2014 wurde er zum Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm ernannt.

Die Vita Christian Rösners weist eine Reihe von Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen auf. Ganz besonders macht der Künstler aber durch seine Objekte im öffentlichen Raum von sich reden. Zuletzt konnte er 2009 mit seiner Darstellung Georg Wilhelm Stellers zusammen mit der von diesem beschriebenen Seekuh den 1. Preis für eine Platzgestaltung in Bad Windsheim gewinnen. 2011 entschied er zwei Stadtgestaltungswettbewerbe in Nürnberg und Rodgau für sich.

Die Ausstellung „Das Tier“ in der Stadtgalerie Alte Feuerwache kann nach der Vernissage von Dienstag bis Freitag jeweils von 11 bis 16 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr über den Eingang des Stadtmuseums besucht und besichtigt werden. Sie wird ebenso wie die weiteren in den städtischen Räumen gezeigten Präsentationen von der Sparda-Bank Ostbayern unterstützt.