Anzeige
Das Torhaus im Hirschwald saniert

Das Torhaus im Hirschwald saniert

3 Minuten Lesezeit (544 Worte)

Vor drei Jahren erwarben die Architekten Birgit Rieger und Willi Schmid das Anwesen Nr. 4, das Torhaus des ehemaligen Jagdschlosses des Pfalzgrafen Friedrich II., einen spätgotischen Bau, mit dem angrenzenden Steinstadel, in Hirschwald. „Das Anwesen als historisches Ensembles, wollen wir einer denkmalgerechten Nutzung zuführen und dabei sein kulturelles Potential wecken,“ betonte Ing. Willi Schmid gegenüber Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl und Bezirksrat Richard Gaßner.

Zu einem Informationsgespräch und Besichtigung waren beide gemeinsam mit Kreisrat Michael Rischke und Georg Söldner, dem Vorsitzenden des Riedener SPD-Ortsvereins, nach Hirschwald gekommen. Seit November 2014 liefen die Arbeiten am mit privaten Mitteln finanzierten Projekt Torhaus Hirschwald, erläuterte Schmid. Es werde vom Bayerischen Landesamt für Denkmalspflege, dem Bezirk Oberpfalz, der Bayerischen Landesstiftung une der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gefördert. Bei einer Führung durch das Anwesen erläuterten die Besitzer, dass der Steinstadel künftig für kulturelle Zwecke genutzt werden solle, „für Kultur, die mit dem speziellen Ort Hirschwald zu tun hat“. Als geschichtsträchtiges Biotop sei es, so Schmid, für unterschiedliche Kunst- und Kulturinteressierte von Bedeutung. So etwa für Historiker, Denkmalpfleger und Architekten „und natürlich auch für Jagdliebhaber“ verwies en die beiden Architekten auf den Hirschwald als eines der traditionsreichsten Jagdgebiete Deutschlands. Aus dem Verbund von Alt und Neu zeigten sie den SPD-Politikern an den renovierten Dachbalken im Stadel auf.

Im Torhaus, führte beim Rundgang Willi Schmid aus, sei im Erdgeschoss eine kleine gastronomische Einrichtung, eine Hutzastubn mit etwa 20 Plätzen geplant. Sie könne Besuchern des Naturparks und den Gästen des Torhauses – im Obergeschoss seien drei Gästezimmer vorgesehen – eine gemütliche Einkehr und die Gelegenheit bieten, Spezialitäten aus der Region zu genießen. Inmitten des gleichnamigen Naturparks gelegen, fassten die Architekten Birgit Rieger und Willi Schmid zusammen, „kann Hirschwald ein Fixpunkt werden für alle, die Naturerlebnisse mit Kunst. Kultur und der Geschichte der Oberpfalz verbinden wollen“.

MdL Reinhold Strobl, Mitglied im Landesdenkmalrat Bayern und stellvertretendes Mitglied Stiftungsrat Landesstiftung Bayern, hob hervor: „Das Problem der Denkmalpflege sind nicht Schlösser wie Neuschwanstein, sondern die vielen Kleindenkmäler, die den Dörfern und Städten ihr unverwechselbares Gesicht und ihre Anmutung verleihen“. Er verwies auf den Artikel 141 der Bayerischen Verfassung „Staat, Gemeinden und Körperschaften des öffentlichen Rechts haben die Aufgabe, die Denkmäler der Kunst, der Geschichte und die Natur sowie die Landschaft zu schützen und zu pflegen“. Bezirksrat Richard Gaßner fügte an: „Der Bezirk ist bei solchen Juwelen gerne dabei. Dies bezieht sich nicht nur auf den Erhalt, sondern auch für die zukünftige Nutzung“. 

Hintergrund:

An der Stelle, die jetzt Hirschwald einnimmt, befand sich bis vor 400 Jahren das Dorf Gumpenhof, dessen Name als Edelsitz bei Beurkundungen bereits in den Jahren 1143 und 1149 gebraucht wird. 1454 überließ das Kloster Ensdorf dem Kurfürsten Friedrich I. den Nutzgenuss von einem ,Gut die Satzung zum Gumpenhofe. Pfalzgraf Friedrich, der später als Kurfürst Friedrich II. hieß, war ein großer Jagdliebhaber und machte aus dem landesherrschaftlichen Hirschwald ein großes Wildgehege. Da ihm das mitten darin gelegene Dorf Gumpenhof wegen des Wildschadens und der zu befürchtenden Wilddiebereien lästig wurde, erwarb er „allmählich auf gütlichem Wege“ sämtliche Gumpenhofener Anwesen zu freiem Eigentum des Kurfürsten. Alle Gebäude mit Ausnahme der Ortskirche wurden niedergelegt und neben dieser ein Jagdschloss mit etlichen Nebengebäuden erbaut. Die neu erstandene Ortschaft, nach damaligem Brauch zur Sicherung gegen räuberische Überfälle mit einer Ringmauer und einem vorgelegten Graben umgeben, erhielt von ihm den Namen Hirschwald.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. Juli 2021
Burglengenfeld. Lesen was geht!" ist im Jahr 2021 erneut Motto des Sommerferien-Leseclubs der Stadtbibliothek. Ab Montag, 2. August bis Samstag, 25. September, können Kinder und Jugendliche aus den Klassenstufen eins bis acht teilnehmen, exklusi...
23. Juli 2021
Mit den Bundestagskandidaten ins Gespräch kommen: Dies gelang ganz zwanglos bei einem zweistündigen Beerpong-Spielen, das der Podiumsdiskussion vorausging, ein Spiel mit Bechern und Bällen, bei der Zielgenauigkeit gefragt war. Spannung bei der sportl...
23. Juli 2021
Schwandorf. Mit neun Fällen am Donnerstag steigt die Gesamtzahl der Infektionen auf 8.410 und die Sieben-Tage-Inzidenz auf 12,2. Die Inzidenz ist damit erstmals seit dem 14. Juni wieder zweistellig. Damals lag sie bei 11,5. Von heute auf morgen wird ...
23. Juli 2021
Nittenau. Museumsbesucher finden ab sofort im Stadtmuseum Nittenau ein ganz besonderes Ausstellungsstück. Eine Puppe mit Biskuitkurbelkopf und Schlafaugen aus den 1920er Jahren lässt das Herz vieler Spielzeugliebhaber höherschlagen. ...
23. Juli 2021

Schwandorf. Der Bauingenieur Gerhardt Heller ist im Schwandorfer Rathaus anlässlich seines 25-jährigen Dienstjubiläums geehrt worden.

23. Juli 2021
Burglengenfeld. Seit einigen Jahren schon hat sich die Fokusgruppe Jugend unter der Leitung von Merlin Bloch der Präventionsarbeit unter dem Motto „von Jugendlichen für Jugendliche" verschrieben. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. Wie schlimm und zerstörerisch Hochwasser sein kann, mussten auch die Amberg-Sulzbacher Tabler in den letzten Tagen aus den Medien erfahren. Wenn aus Alltag plötzlich Existenzängste werden; wenn Dinge, die eben noch selbstverständlich...
13. Juli 2021
Ensdorf. Naturpark-Ranger Christian Rudolf bietet eine Kanu-Tour im wunderschönen Vilstal von Ensdorf bis Emhof an, bei der die Vils im Naturpark Hirschwald erkundet wird. ...
09. Juli 2021
Oberpfalz. Vom 12. bis 19. Juli überwacht die Polizei in der Oberpfalz verstärkt die gefahrenen Geschwindigkeiten auf den Landstraßen. Mit der Aktionswoche soll insbesondere an Unfallhäufungspunkten auf die Risiken von nicht angepasster Geschwindigke...
09. Juli 2021
Amberg. Der Bedarf an Pflegekräften steigt ständig. Dieser Tatsache wird das Jobcenter mit Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen des ISE-Sprach- und Berufsbildungszentrums unter anderem zum/zur Pflegehelfer/-In gerecht. Fünf Frauen und drei Männe...
06. Juli 2021
Amberg. Im Mai 2021 wurde ein Seniorenehepaar Opfer eines Enkeltricks. Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nun öffentlichen nach der unbekannten Geldabholerin. ...
01. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. „Der Rückgang der Inzidenzwerte auf 0 sowohl im Landkreis Amberg-Sulzbach als auch in der Stadt Amberg ist sehr erfreulich, eröffnet dies doch Möglichkeiten und Freiheiten, die die Coronapandemie über Monate nicht zugelassen hat", be...

Für Sie ausgewählt