/** */
Anzeige
Anzeige
Der vorläufig letzte Gift-Tod

Der vorläufig letzte Gift-Tod

3 Minuten Lesezeit (685 Worte)

103 Gästen kamen zum letzten Krimidinner des Nittenauer Theater- und Festspielvereines ins Antik.

Die Klänge des „Kriminal-Tango“ verkündeten den Beginn des Stücks. Drei befreundete Ehepaare gehen miteinander essen. Aber schon bald wird klar, dass die Freundschaft doch nicht so problemlos ist. Da werden spitze Bemerkungen über den Geiz des Ehemannes („Nessie“ Krahl zu Sebastian) gemacht oder angedeutet, dass der Mann nur über eine Kochleidenschaft verfügt: „Du bemerkst mich nur, wenn ich nackt auf den Küchentisch liege“, findet Hanne Berlicher.

Als Vorspeise gab es gebackenen Taleggio in der Nusshülle und Salat.

Anzeige

Im zweiten Akt zeigen sich die Gräben, die zwischen den Einzelnen doch schon immer da waren, aber ignoriert wurden. So kommen Seitensprünge und Vorwürfe auf. „Du redest nur noch von Geld“, kritisierte Beate an Sebastian. Der kontert: „Wenn man keines hat, kann man nicht darüber reden“. Der Erfolg von Lukas Schäfer als Weinhändler ist überschaubar, ist er doch selbst sein bester Kunde. „Wandelnde Minibar“ wird er gern schon mal von seiner Frau genannt. Es zeigt sich auch, dass „Nessie“ Krahl ihren Spitznamen zu Recht hat, denn „sie hat Haare auf den Zähnen und jeder Zahn hat eine andere Frisur“, findet der Ehemann. Und auch zwischen Hobbykoch Günther und Sebastian knirscht es. Nicht der Lektor, sondern Sebastian selbst wollte das Kochbuch seines Freundes verhindern: „“Die Seele der Rindsroulade“ – so ein Schmarrn und ich muss ihn verkaufen“. Wie sehr ihn das trifft, zeigt Günther nicht – oder nur später? Bei Zwiebelsuppe mit Käsecroutons konnte sich jeder so seine Gedanken machen, für wen die Geschichte nicht gut ausgehen wird.

Den dritten Akt überlebt Sebastian Krahl nicht, den ganzen Abend über war ihm schon nicht gut. Ganz klar Gift – meint Krankenschwester Beate und hat auch schon die Idee, dass es blauer Eisenhut sein könnte – den alle im Garten haben. Und schon gehen die Schuldzuweisungen los: schließlich habe jeder der Anwesenden einen Grund gehabt, Sebastian umzubringen. „Ich hätte viele gute Gründe gehabt, ihn umzubringen“, gibt die Witwe sogar selbst zu. Schließlich habe ihr Mann sie jahrelang mit allen möglichen Frauen betrogen. Auch Hanne und Beate waren seine Affären, sogar die Tochter von Lukas und Beate. Für Lukas war klar: es muss eine der Damen sein: „Es gibt nichts Nachtragenderes als Frauen und Elefanten“, fand er. Und Gelegenheit im Laufe des Abends hatte auch jeder: beim Sekt- und Weineinschenken, Günthers selbstgemachte Pralinen, das Essen im Wirtshaus überhaupt…

In der Pause zum letzten Akt wurde der Hauptgang (geschmortes Ochsenbackerl mit Wirsing, Röstschalotten und Brezenknödel vegetarisch: Grünkernpflanzerl mit glasiertem Gemüse und Parmesan) serviert und die Zuschauer konnten sich Gedanken machen über den Täter oder die Täterin.

Fünf glaubten an einen Selbstmord, zwölf Gäste an die Ehefrau als Mörderin. Sechs dachten, Hanne wäre die Mörderin, zwölf meinten, Weinhändler Lukas wäre es, zehn tippten auf seine Frau Beate. 25 Gäste verdächtigten die Wirtin. „die lag regelmäßig vorne, egal wo wir spielten“, meinte Meierhofer. So viele wie nie, 33 Gäste tippten auf Günther, den wahren Mörder. Die größte seiner selbstgemachten Pralinen hatte er mit blauem Eisenhut versetzt. Dass der gierige Sebastian auf die größte hinlangen würde, war ihm klar. Zur Not hätte er noch eine Praline mit Brechwurz gehabt.

Die echte Nachspeise war nicht blauer Eisenhut, sondern Rohrnudeln mit Ingwerzwetschgen.

Christina Fink-Rester war die Glücksfee und zog unter den richtigen Einsendern Michael Völkl. Er gewann Karten zur Premiere zum „Stoapfälzer Jedermann“ am 11. August, bei dem Fink-Rester die Regie führt. Die Dialoge nach dem Tod von Sebastian führten ihn zur Lösung: „Zuerst war von Gift die Rede, als nur die drei Damen beieinander waren. Dann kam Günther und redete auch davon, dass das Opfer vergiftet wurde. Er war aber beim Gespräch über die Möglichkeit einer Vergiftung nicht dabei“.

Die Personen und ihre Darsteller:

Sebastian Krahl, Verleger und Frauenheld: Albert Meierhofer; Vanessa „Nessie“ Krahl, seine Frau: Gerdi Wolf; Hobbykoch Günther Berlicher: Arnold Pöppl; Hanne, seine Frau: Christina Schwarz; Lukas Schäfer, Weinhändler: Fritz Lanzl; Beate, seine Frau: Margret Breuer; Wirtin Adelheid: Fanny Meißel

Seit Herbst 2014 spielte der Theater- und Festspielverein das Stück zwölfmal, unter anderem in Falkenstein, Wenzenbach, Roding, Schwandorf und Regensburg.

2018 wird es mit „Bar jeder Vernunft“ ein neues Krimidinner geben.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

19. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit der Kräuterpädagogin Hedwig Weber wurden im MehrGenerationenHaus Maxhütte-Haidhof Kunstwerke aus essbaren Wildkräutern in Form einer Wildkräuterpizza erschaffen....
19. Oktober 2021
Nabburg/Ostbayern. Personaleinbindung und Personalbindung in Zeiten der Digitalisierung: Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und das BayernLab laden am Freitag, den 29. Oktober 2021, um 10:00 Uhr zu einer kostenlosen Online-Veranstal...
18. Oktober 2021
Schwandorf. 29 Fälle am Freitag, 28 am Samstag, neun am Sonntag und sieben bislang heute (Stand 18. Oktober, 15.30 Uhr). Mit dieser Bilanz steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Corona-Virus über das Wochenende auf 9.317. Die Sieben-Tage-Inzid...
18. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit vier flauschigen Alpakas ging es im Rahmen des Jugendprogramms der Stadt Maxhütte-Haidhof auf eine Alpaka-Wanderung um den Steinberger See....
16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...