// */
Anzeige
Anzeige
Wiedehopf-im-Naturpark-Hirschwald-c-Jonas-Nelhiebel Wiedehopf beim Füttern Bild: © Jonas Nelhiebel, Naturpark Hirschwald

Der Wiedehopf ist zurück!

2 Minuten Lesezeit (433 Worte)

Ensdorf. Der Wiedehopf (Upupa epops) ist im Prinzip jedem Kind bekannt aus dem Volkslied „Die Vogelhochzeit", doch gesehen wurde er von den Menschen bei uns in der Oberpfalz schon länger nicht mehr. Wenn, dann nur sporadisch auf dem Durchzug von Anfang April bis Anfang Mai.


Dieses Jahr brütete der auffällige Vogel erstmals wieder im Lauterachtal im Naturpark Hirschwald. Das ist eine echte Sensation, denn nur an zwei weiteren Stellen in Bayern sind Wiedehopfbruten bekannt.

Der Mittelmeerraum war durchgehend von Wiedehopfen besiedelt, doch was war passiert, dass diese Art bei uns so lange verschwunden war? Optimaler Lebensraum war immer der Bayerische Jura mit seinen mediterran anmutenden Halbtrockenrasen und seiner kleinstrukturierten Kulturlandschaft. Doch auch hier suchte man den Wiedehopf lange vergeblich. Die Wiedehopfe sind gleichzeitig fast überall in Bayern selten geworden, und da hat dann auch ein optimaler Lebensraum, wie z.B. das Lauterachtal im Landkreis Amberg-Sulzbach, seine letzten Brutpaare verloren. Wann das war, ist nicht genau bekannt.

Die Veränderungen in der Kulturlandschaft waren vermutlich der Hauptgrund. Nach dem zweiten Weltkrieg kam die Stallhaltung auf, und die Rinder wurden von den Weiden verbannt. Das hat man überall so gemacht. Gleichzeitig hat eine Veränderung in der Ackerbewirtschaftung stattgefunden.

Nun hat man längst erkannt, dass mit der Weideviehhaltung viele Vorteile in Bezug auf die Insektenartenvielfalt einher gehen. Der Wiedehopf ist als Großinsekten fressende Art auf solche Kreisläufe angewiesen. Auf kurzrasigen Rinderweiden findet er schnell seine Nahrung. Heute steht der Wiedehopf wieder in ganz Bayern im Fokus der Naturschützer. Die Ausbreitung der Feldgrille als eine seiner Hauptnahrungsquellen durch den Klimawandel könnte nun eine flächendeckende Rückkehr des extrem selten gewordenen Vogels ermöglichen.

Die Kulturlandschaft im Naturpark Hirschwald hat zuletzt auch wegen des LIFE-Projektes zur Rettung der Großen Hufeisennase an Bedeutung gewonnen (Anm.: Die Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum) ist eine Fledermausart, die in ganz Deutschland nur im Landkreis Amberg-Sulzbach, nämlich im Lauterachtal – ihre Reproduktionsstätte hat). Diese Landschaft ist zusammen mit dem angrenzenden Truppenübungsplatz Hohenfels wohl der Grund, weshalb die Große Hufeisennase hier überleben konnte. Die Sicherung und Förderung dieser alten Kulturlandschaft mit einer insektenschonenden Bewirtschaftung hilft am Ende auch dem Wiedehopf.

Im Landkreis Amberg-Sulzbach hat sich deshalb eine kleine Arbeitsgruppe gebildet. Federführend vom Naturpark Hirschwald und dessen Naturpark-Rangern in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach wurden auf ausgewählten Flächen Nisthilfen für den Wiedehopf installiert. Deren Anschaffung wurde über die Naturparkrichtlinie des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert. Am Wiedehopf-Monitoring sind neben Naturpark-Ranger Jonas Nelhiebel noch weitere Vogelkundler beteiligt. Am Ende konnte 2021 eine erfolgreiche Brut im Naturparkgebiet nachgewiesen werden.

Das Team des Naturparks hofft nun, dass die Anzahl der Brutpaare in den nächsten Jahren noch ansteigt.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

05. Dezember 2021
Maxhütte-Haidhof. „Fast historisch" nannte Kreisheimatpfleger Jakob Scharf das Treffen der Ortsheimatpfleger des Alt-Landkreises Burglengenfeld, denn nach über einem Jahrzehnt verfügen alle Kommunen „seines" Bereiches wieder über Ortsheimatpfleger. B...
04. Dezember 2021
Neunburg vorm Wald. Am Samstag, 4. Dezember, gegen 7 Uhr, kam es zu einem Brand in einer Lagerhalle eines Entsorgungs-Unternehmens in der Diendorfer Straße....
03. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Mit 163 Fällen von gestern, Donnerstag, 2. Dezember, stieg die Gesamtzahl der Infektionen zwar auf 13.823, die Sieben-Tage-Inzidenz sank aber auf 499,1, da mehr Fälle aus dem Sieben-Tage-Zeitraum herausgefallen ...
03. Dezember 2021
Schwandorf. Die Geschichte des Stollens reicht bis ins späte Mittelalter zurück. Der Christstollen war damals eher ein Fastengebäck, welches fast ausschließlich aus Wasser, Hefe und Mehl bestand....
03. Dezember 2021
Teublitz. Nachdem von Seiten der Staatsregierung wieder kostenlose Schnelltests zur Verfügung gestellt werden, öffnet das Schnelltestzentrum in der Teublitzer Dreifachsporthalle wieder. Damit haben Bürger*innen wieder die Gelegenheit, sich auf COVID-...
02. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Aus den gestern, am 1. Dezember, gemeldeten 80 Fällen wurden bis zum Ende der Schicht noch 149. Heute ist dieser Wert schon übertroffen: 159 neue Infektionen sind bereits bekanntgeworden. Die Gesamtzahl liegt da...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...