Ehrungen im Bauernverband: "...kompetente Botschafter unserer Landwirtschaft"

Schwarzenfeld. Die „Silberne Ähre“ vergibt der Bayerische Bauernverband (BBV) an Landfrauen und Obmänner, die mindestens 15 Jahre ehrenamtlich für den BBV tätig sind. „Ihr seid kompetente Botschafter unserer Landwirtschaft“, versicherte Kreisobmann Josef Irlbacher den Jubilaren, die am Donnerstag im Miesberg-Restaurant Nadel und Urkunde erhielten.

„Wir Bauern müssen uns einmischen, wenn es um die Belange der Landwirtschaft geht“, machte der Kreisobmann deutlich. Je stärker die Gemeinschaft, desto größer die Chance auf Erfolg. Diese Meinung vertritt auch  Kreisehrenobmann Hans Wilhelm, der an seine Berufskollegen appellierte: „Lassen wir uns nicht auseinander dividieren“. Er fühlte sich drei Jahrzehnte lang von den Ortsverbänden getragen und konnte damit die „Beziehungen nach oben spielen lassen“. Wilhelm erinnerte an die zahlreichen Abgeordneten-Gespräche und empfahl seinem Nachfolger, die Kontakte zu den politischen Mandatsträgern nicht abreißen zu lassen.

Ehrenkreisbäuerin Barbara Hanauer wusste das Netzwerk zu schätzen, das sich im Laufe ihrer 30-jährigen Führungstätigkeit entwickelt habe. Das BBV-Bildungsprogramm sei auf die bäuerlichen Familien zugeschnitten und hebe sich deutlich ab von den übrigen Angeboten der Erwachsenenbildung. Die stellvertretende Leiterin der Landwirtschaftsschule Nabburg, Elisabeth Beer, dankte den Obmännern und Landfrauen für die Multiplikatorenfunktion an der Basis.

Folgende Landfrauen erhielten die „Silberne Ähre“: Emilie Weigl (Neunburg v.W.), Agnes Eckl (Schneeberg), Lisa Praß (Rottendorf), Agnes Herrmann (Schwarzach), Hildegard Hottner (Wackersdorf), Renate Decker (Neukirchen-Balbini), Silvia Plank (Bubach), Christine Mayer (Schwandorf), Monika Dirscherl (Kröblitz), Rosa Groß (Erzhäuser), Waltraud Meier (Fuhrn), Monika Dobler (Kemnath), Angela Bäuml (Kronstetten), Carmen Feuerer (Meßnerskreith), Monika Ippisch (Seebarn), Barbara Stangl (Sonnenried), Maria Dobler (Diendorf) und Erika Scherr (Haag).

Bei den Obmännern erhielten die Auszeichnung: Johann Rötzer (Winklarn), Michael Bindl (Fuhrn), Gerhard Ziereis (Hansenried), Peter Bäuml (Kronstetten), Johann Feuerer (Meßnerskreith), Johannes Schart (Unterauerbach), Josef Bauer (Wiefelsdorf), Josef Kumpf (Glaubendorf), Klaus Niederalt (Niedermurach), Hubert Lindner (Rottendorf bei Nabburg), Peter Forster (Saltendorf), Josef Haberl (Schönsee), Edwin Deichl (Trisching) und Thomas Pronath (Fensterbach).

Berta Seebauer (Bodenstein), Anton Albrecht (Pullenried) und Sebastian Lindner (Weihern) wurden für 45-jährige, Alfred Gleixner (Erzhäuser), Johann Eger (Pfreimd), Josef Bauer (Wildeppenried), Brigitte Scherr (Thanstein) und Maria Ippisch (Zangenstein) für 40-jährige Mitarbeit geehrt. Ein Geschenk für 35-jähriges Ehrenamt erhielten Michael Kiener (Schwandorf), Josef Prechtl (Trausnitz), Johann Kreckl (Brudersdorf), Rudolf Birner (Gösselsdorf) und Angela Mauerer (Teublitz).