Zoll_Kfz Bild: © Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung

Oberpfalz. In den vergangenen Tagen stellten Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Furth im Wald des Hauptzollamts Regensburg zahlreiche Verstöße gegen die zutreffenden Gesetzesbestimmungen fest.

So versuchte ein 31-jähriger, aus Österreich kommender Reisender, ca. 70 Gramm Marihuana einzuschmuggeln. Neben dem Rauschgift fanden die Zöllner weitere Rauschgiftutensilien, wie eine Feinwaage, bei dem Mann. Außerdem deutete vieles daraufhin, dass der Mann das Rauschgift nicht nur zum Eigenverbrauch dabeihatte, sondern das Marihuana weiterverkaufen wollte.

In diesem Fall übernahm das Zollfahndungsamt München – Dienstort Weiden die Ermittlungen.

Bei weiteren Kontrollen entlang der Autobahn 3 im Raum Straubing zogen die Further Zöllner 102 Liter unversteuerten Trinkbranntwein sowie 80 Kilogramm Kaffee aus dem Verkehr.

Insgesamt 12.000 Stück unversteuerte Zigaretten beschlagnahmten die Zollbeamten bei drei aus Südosteuropa kommenden Personen. Der so verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf ca. 2.200.-- Euro.

Zwei Springmesser, ein Elektroschocker, ein Wurfstern sowie eine Softair-Waffe ohne die erforderlichen Prüfkennzeichen, waren die Ausbeute weiterer Kontrollmaßnahmen entlang der Autobahn 3 und der Bundesstraße 20.

In allen Fällen leiteten die Zollbeamten aus Furth im Wald entsprechende Strafverfahren ein.