// */
Anzeige
Anzeige
streuobstwiese_hemau Josef Sedlmeier (Bildmitte), Geschäftsführer des Landschaftspflegeverband Regensburg e. V., schwärmte bei der Streuobstwiesenwanderung beim „Schwemmsee“ in Hemau von der Einzigartigkeit dieses Biotops. Er stand im Anschluss an die Führung für Fachgespräche zur Verfügung. Bild: © David Santl

„Einzigartiges“ Biotop bei Hemau

3 Minuten Lesezeit (585 Worte)

Regensburg. Im Rahmen der Regionaltage fand am Samstag, 25. September, eine Streuobstwiesenwanderung beim „Schwemmsee" in Hemau statt. Diese stand unter dem Motto „Lebensraum, Vielfalt, Genuss".

Josef Sedlmeier, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverband Regensburg e. V., berichtete Wissenswertes sowohl über die Obstbäume als auch über den „Schwemmsee", der inzwischen viele Tierarten beheimatet.

Das Areal, das sich direkt am Hemauer Stadtrand befindet, ist als Ausgleichsfläche gedacht. Inzwischen habe sich dort ein wertvolles Biotop entwickelt, stellte Josef Sedlmeier erfreut fest. Er ist Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Regensburg, der gemeinsam mit dem Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege zu dieser Führung eingeladen hatte. Die dortige Streuobstwiese gehört der Stadt Hemau.

Obstbäume wurden früher oft nicht geschätzt

Zu Beginn seiner Führung ging Sedlmeier auf die Geschichte des Obstes in der Oberpfalz ein. Äpfel und Birnen sind dort erst seit der Zeit der Römer bekannt. Nach deren Abzug entwickelte sich auch der Obstanbau zurück. Erst im Mittelalter wurde dieser wieder stärker gefördert. Im 18. und 19 Jahrhundert wurde einmal mehr versucht, den Obstanbau flächendeckend einzuführen. Damals wurden die Früchte mangels Lagermöglichkeiten nicht als Tafelobst, sondern zur Verarbeitung als Saft oder Dörrobst verwendet. Im 20. Jahrhundert kam es dann erneut zu einer rückläufigen Entwicklung. Teilweise gab es sogar Prämien für das Roden von Obstbäumen. In den letzten 50 Jahren sind daher viele Streuobstwiesen wieder verschwunden.

Ökologische Bedeutung von Obstwiesen ist heute unumstritten

In der heutigen Zeit hat sich das abermals geändert. Kaum jemand verkennt noch die ökologische Bedeutung von Obstbäumen. Streuobstwiesen wie in Hemau gehören mittlerweile oft fest zum Landschaftsbild in der Region. Auch im Zuge des Klimawandels kommt solchen Wiesen heute eine wichtige ökologische Bedeutung zu. Diese können bis zu 1 000 Tierarten beherbergen und zählen damit zu den artenreichsten Biotopen, die es gibt, berichtete Josef Sedlmeier den Zuhörern. Darum werde heute verstärkt für Pflege und Erhalt von Streuobstbeständen geworben. Eine Obstwiese sei nämlich in doppelter Hinsicht ein wertvoller Lebensraum: die Baumkronen für die Vögel und der „Unterwuchs" für verschiedenste Pflanzen- und Tierarten. Um den Artenreichtum in dieser Form erst erzeugen und erhalten zu können, ist es laut Sedlmeier wichtig, dass die Wiese regelmäßig gepflegt wird. Die Lebensdauer für einen typischen Baum auf einer Streuobstwiese beträgt gut 100 Jahre. Der Ertrag liegt bei ausgewachsenen Bäumen bei ungefähr vier bis fünf Zentnern.

Inzwischen herrscht im „Schwemmsee" Artenvielfalt

Neben der Streuobstwiese wusste Josef Sedlmeier auch noch einige interessante Fakten über den „Schwemmsee" zu berichten. Dieser ist zur Zeit sehr trocken, wodurch die Besucher weit in den See hinein gehen konnten. Auf einer Karte aus dem Jahr 1865 zeigte Sedlmeier, wie sich die Gewässer rund um Hemau entwickelt haben. Früher gab es rund um die Stadt viele Gräben und kleine Seen. Da sich in den Gewässern aufgrund ihrer Lage und der Gesteinsschichten nur das Niederschlagswasser sammeln konnte, wurden sie auch „Himmelweiher" genannt. Heute werden viele dieser Gewässer renaturiert. Der Nutzen daraus ist nicht zu übersehen: 2004 wurde der Schwemmsee auf Tierarten untersucht. Damals kam dort lediglich der Grasfrosch vor. Heute herrscht eine vielfach größere Biodiversität. Nun leben dort auch Erdkröten und verschiedene Molch-Arten, zum Beispiel der Teichmolch, der in der Region als sehr selten gilt.

Nach der Führung lud der Hemauer Obst- und Gartenbauverein auf dem Areal zu Kuchen und frisch gepresstem, eigenen Apfelsaft ein. Für die Besucher bot sich dabei noch Gelegenheit, mit Josef Sedlmeier zu fachsimpeln. Er hält dieses Biotop in Hemau für einzigartig: „Die Kombination der Obstwiese mit dem Gewässer ist einmalig." „Das ist ein absoluter Glücksfall", freut sich Sedlmeier. Durch extra angelegte Steinhaufen konnte zudem ein Lebensraum für Spinnen- und Eidechsenarten geschaffen werden.

Tipps und Trends für Sie

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

03. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Mit 163 Fällen von gestern, Donnerstag, 2. Dezember, stieg die Gesamtzahl der Infektionen zwar auf 13.823, die Sieben-Tage-Inzidenz sank aber auf 499,1, da mehr Fälle aus dem Sieben-Tage-Zeitraum herausgefallen ...
03. Dezember 2021
Schwandorf. Die Geschichte des Stollens reicht bis ins späte Mittelalter zurück. Der Christstollen war damals eher ein Fastengebäck, welches fast ausschließlich aus Wasser, Hefe und Mehl bestand....
03. Dezember 2021
Teublitz. Nachdem von Seiten der Staatsregierung wieder kostenlose Schnelltests zur Verfügung gestellt werden, öffnet das Schnelltestzentrum in der Teublitzer Dreifachsporthalle wieder. Damit haben Bürger*innen wieder die Gelegenheit, sich auf COVID-...
02. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Aus den gestern, am 1. Dezember, gemeldeten 80 Fällen wurden bis zum Ende der Schicht noch 149. Heute ist dieser Wert schon übertroffen: 159 neue Infektionen sind bereits bekanntgeworden. Die Gesamtzahl liegt da...
02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Mit der Aktion „verschenkt Sicherheit – Rauchmelder retten leben!" starten die Feuerwehren im Landkreis Schwandorf eine eigenständige Aktion pünktlich zum Niklaus. Denn der kleine Lebensretter passt in jeden „Stiefel" und ist ein Geschenk...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...