/** */
Anzeige
Anzeige
ejsa_Ruhestand-HJF_15 (von links) Kirchenrätin Andrea Heußner (Evangelische Landeskirche / ejsa Bayern), Dekan Jörg Breu (Donaudekanat), Hans-Jürgen Fehrmann (ejsa Regensburg), Diakon Klaus Neubert (Evangelisch-lutherische Gesamtkirchenverwaltung Regensburg) Bild: © ejsa Regensburg / Martina Weininger (Valentum Kommunikation GmbH)

ejsa: Hans-Jürgen Fehrmann in den Ruhestand verabschiedet

3 Minuten Lesezeit (577 Worte)

Regensburg. Mit einem Gottesdienst, einem Empfang und einem Fest voller Überraschungen wurde Hans-Jürgen Fehrmann, Geschäftsführer der Evangelischen Jugendsozialarbeit Regensburg (ejsa) gebührend in den Ruhestand verabschiedet.

Von zwei auf über 150 Mitarbeitende: Diese Entwicklung hat die Evangelische Jugendsozialarbeit Regensburg (ejsa) unter anderem Dank des engagierten Einsatzes von Geschäftsführer Hans-Jürgen Fehrmann in den vergangenen drei Jahrzehnten genommen. Dieser wurde nun nach knapp 32-jähriger Tätigkeit bei der Institution im Rahmen eines Gottesdienstes mit Entpflichtung und anschließendem Empfang in den Ruhestand verabschiedet.

Die Installation eines Kunstnetzwerks in der Dreieinigkeitskirche rief in Erinnerung, dass mit dem Abreißen eines Stranges nicht das ganze Gebilde kaputt gehe. „Was du hinterlässt, hat Zukunft", fasste Dekan Jörg Breu in diesem Sinne vor über 70 Gästen, darunter Familie, Freunde und Mitarbeitende Fehrmanns, dessen berufliches Lebenswerk zusammen.

Auf seinem Weg vom Jugendbildungsreferent zum Geschäftsführer hat Fehrmann die ejsa Regensburg mit zu dem aufgebaut, was sie heute ist, und maßgeblich geprägt. Dafür wurden dem gebürtigen Straubinger von offizieller Seite großer Dank und die besten Wünsche für die Zukunft zu Teil. So überbrachten Stadträtin Bernadette Dechant als Vertreterin der Stadt Regensburg und der katholischen Kirche sowie der stellvertretende Regensburger Landrat Willi Hogger ebenso Grußworte, wie Kirchenrätin Andrea Heußner im Auftrag der Evangelischen Landeskirche und der ejsa Bayern. „Die ‚Lobbyarbeit' im politischen Raum und die Mitarbeit in der ejsa auf Landesebene war mir immer eine Herzensangelegenheit, um die Rahmenbedingungen für unsere Arbeit und damit die Lage von benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu verbessern", so Fehrmann dazu.

Er selbst gab den Dank für das gemeinsame Wirken ebenso ausdrücklich zurück, insbesondere an seine Mitarbeitenden. Diese überraschten „den Chef" mit einer Entführung zu einem gemeinsamen Sommerfest in die ejsa-Geschäftsstelle, wo ihn ein buntes Programm erwartete. Unter dem Leitmotto Fußball, eine seiner großen Leidenschaften, gaben sie ihrem „Trainer, Teamchef und Kapitän" zahlreiche Glückwünsche und Geschenke mit auf den Weg für die Zeit nach dem Berufsleben. „Du verlässt uns zu einem Zeitpunkt, an dem deine Mannschaft auf dem Höhepunkt ist und, trotz einiger unerwarteter Ereignisse im letzten Jahr, gut dasteht. Du wirst uns fehlen mit deiner Sichtweise der Dinge, deiner Erfahrung und als reale Person", würdigten die Abteilungsleiterinnen Sabine Wunderlich und Melanie Schmidt den scheidenden Geschäftsführer bei ihrer Rede, die immer wieder durch Lobgesänge wie „Es gibt nur einen Hans Fehrmann" vom ejsa-eigenen Shanty-Chor unterbrochen wurde. Für nostalgische Momente sorgte der Auftritt der grup sevdam, die aus den Anfängen des Jugendcafés zu Beginn der neunziger Jahre hervorging und zu diesem besonderen Anlass wieder zusammengefunden hat.

Noch bis Mitte August wird Fehrmann in der Geschäftsstelle aktiv sein, wobei insbesondere die Übergaben an seine Nachfolgerin in der Geschäftsführung Sabine Wunderlich laufen. Auch sie hat ihr 30-jähriges Dienstjubiläum bei der ejsa bereits hinter sich und war bis zuletzt Leiterin des Familienzentrums. Diese Position übernahm Anfang Juli Beate Birnbaumer, die ebenso bereits seit längerem bei der Institution tätig ist. „Es macht mich sehr glücklich, dass ich die ejsa in guten Händen und für die Zukunft gut gerüstet weiß", so Fehrmanns Fazit zu den personellen Umbrüchen.

Tipps und Trends für Sie

Anzeige
Die Mitarbeitenden der ejsa Regensburg bereiteten ihrem Chef Hans-Jürgen Fehrmann mit einem bunten Programm einen würdigen Abschied und dankten ihm für sein jahrzehntelanges Engagement.         Bild: © ejsa Regensburg / Martina Weininger (Valentum Kommunikation GmbH)
Knapp 32 Jahre war Hans-Jürgen Fehrmann bei der ejsa Regensburg tätig. Nun wurde der „Kapitän“ von seiner „Mannschaft“ in den verdienten Ruhestand verabschiedet.        Bild: © ejsa Regensburg / Martina Weininger (Valentum Kommunikation GmbH)
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

19. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit der Kräuterpädagogin Hedwig Weber wurden im MehrGenerationenHaus Maxhütte-Haidhof Kunstwerke aus essbaren Wildkräutern in Form einer Wildkräuterpizza erschaffen....
19. Oktober 2021
Nabburg/Ostbayern. Personaleinbindung und Personalbindung in Zeiten der Digitalisierung: Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und das BayernLab laden am Freitag, den 29. Oktober 2021, um 10:00 Uhr zu einer kostenlosen Online-Veranstal...
18. Oktober 2021
Schwandorf. 29 Fälle am Freitag, 28 am Samstag, neun am Sonntag und sieben bislang heute (Stand 18. Oktober, 15.30 Uhr). Mit dieser Bilanz steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Corona-Virus über das Wochenende auf 9.317. Die Sieben-Tage-Inzid...
18. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit vier flauschigen Alpakas ging es im Rahmen des Jugendprogramms der Stadt Maxhütte-Haidhof auf eine Alpaka-Wanderung um den Steinberger See....
16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...