Anzeige
Simultankirchen-Radweg Freude herrschte über die neuen Schilder, die jetzt auch auf der Illschwanger Route ihren Platz finden werden. Von links Veronika Schmalzl, Andreas Utztat, Renate Flierl, Dieter Dehling, Thomas Sanikommula, Hans-Peter Pauckstadt-Künkler, Richard Reisinger und Hubert Zaremba. Bild: © Christine Hollederer

Entlang des Radweges: Simultankirchen-Schilder weisen den Weg

3 Minuten Lesezeit (609 Worte)

Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach ist der erste, in dem die gelb-violetten Routensignets hängen: Die Beschilderung des Simultankirchen-Radweges kommt voran. Damit kommen mehrjährige Vorarbeiten am ökumenischen Vorzeigeprojekt an ihr Ziel. Kirchen und Kommunen, drei LEADER-Regionen und Tourismusfachleute haben dabei Hand in Hand zusammengearbeitet, würdigte Amberg-Sulzbachs Landrat Richard Reisinger am Dienstag bei einem Pressetermin an der Simultankirche St. Vitus/ St. Veit in Illschwang, wie das Landratsamt in seiner Pressemitteilung informiert.


Die Zahlen können sich sehen lassen: Knapp 1000 Schilder werden gerade entlang der zehn Routen des Simultankirchen-Radweges aufgehängt. Sie sollen kultur- und heimatkundlich interessierten Radlern den Weg zu den 51 Simultankirchen in der Oberpfalz weisen. Das Einzugsgebiet umfasst die Landkreise Amberg-Sulzbach und die kreisfreie Stadt Amberg, die Landkreise Neustadt/Waldnaab und Tirschenreuth sowie die kreisfreie Stadt Weiden.

In Illschwang trafen sich die Beteiligten zur Begutachtung der Schilder: Neben Landrat Richard Reisinger kamen auch stellv. Dekan Pfarrer Andreas Utzat, Birgland-Fürnried, Hans-Peter Pauckstadt-Künkler, Vorsitzender des Fördervereins Simultankirchen in der Oberpfalz, Pfarrvikar Thomas Sanikommula, Pfarrverband Illschwang-Kastl-Ursensollen, Renate Flierl, Vertrauensfrau des Kirchenvorstands der Kirchengemeinde Illschwang, Illschwangs Bürgermeister Dieter Dehling, Veronika Schmalzl, LAG Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach, und Hubert Zaremba, Marketing, Tourismus und Kultur im Landratsamt Amberg-Sulzbach. Einige hatten sogar ihr Fahrrad dabei, um den Weg gleich auszuprobieren.

Hans-Peter Pauckstadt-Künkler, so die Pressemitteilung, zeigte sich hocherfreut darüber, dass die ersten vier der zehn Routen jetzt beschildert würden. Er dankte den Kommunen, den Bistümern, Dekanaten und Pfarreien für die vorzügliche Zusammenarbeit. „Ohne analoge Beschilderung kommen wir auch im digitalen Zeitalter nicht weiter", resümierte der Fördervereins-Vorsitzende. Landrat Richard Reisinger sah einen weiteren Baustein für die regionale Entwicklung des Tourismus verwirklicht. Die „vorbildliche Hartnäckigkeit" von Hans-Peter Pauckstadt-Künkler habe viel zur Realisierung dieser Besonderheit der nördlichen und mittleren Oberpfalz beigetragen. An Tourismusmanager Hubert Zaremba gewandt lobte Richard Reisinger, dass die überregionale Bewerbung dieser Tourismusattraktion von enormer Bedeutung sei. Auch die Gastronomie werde davon profitieren.

Zahlen, Daten, Fakten zum Simultankirchen-Radweg

Der Simultankirchen-Radweg wurde 2015 eröffnet. Initiator und Träger ist der Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V. Sein Ziel: das kulturelle Erbe der Simultankirchen der Oberpfalz lebendig zu halten.

1652 führte Pfalzgraf Christian August in seinem Herzogtum das Simultaneum ein, so dass evangelische und katholische Christen die Gotteshäuser gemeinsam nutzten und verwalteten – zum Teil bis heute. Ein zur damaligen Zeit unerhört fortschrittlicher Gedanke, der zum friedlichen Zusammenleben der Konfessionen beitragen sollte.

In Illschwang ist das Simultaneum bis heute Realität und die Simultankirche ein sehenswertes Schmuckstück. Sie ist romanischen Ursprungs und wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts von Baumeister Wolfgang Dientzenhofer umgestaltet. Da in ihr auch Inventar aus säkularisierten Amberger Klosterkirchen zu finden ist, gilt sie heute als „Sakral-Archiv" für ehemalige Klosterkirchen aus der Oberpfalz.

400 Kilometer umfasst die Gesamtlänge der zehn Routen. Sie werden mit 160 Pfeil- und 329 Zwischenwegweisern und 463 Routensignets mit dem Simultankirchenlogo ausgestattet. Der Förderverein arbeitet dabei mit 40 Kommunen zusammen, die mit ihren Bauhöfen für die fachgerechte Anbringung der Schilder sorgen.

Zusätzlich zu den Wegweisern gibt es eine neue Radlkarte. Sie ist im Simultankirchenbüro, den Tourismusbüros in der Region sowie den beteiligten Kirchen- und Pfarrgemeinden kostenlos erhältlich.

Zusätzlich zur Beschilderung ist geplant, Infotafeln an den Kirchen aufzustellen, mit Wissenswertem über Gotteshäuser und Gemeinde.

Eine neue Website mit Tourenmodul www.simultankirchenradweg.de oder https://www.facebook.com/simultankirchenradweg/ wird ebenfalls dazu beitragen, den Service für die Nutzerinnen und Nutzer des Simultankirchen-Radweges zu erhöhen. Das Tourenmodul ist mit den Angeboten der Tourismusverbände im Amberg-Sulzbacher Land sowie dem Oberpfälzer Wald verknüpft, um auf diese Weise Synergieeffekte zu erzielen. Zusätzlich erhält jede Route eine Möblierung mit Sitzbänken, Tisch und Fahrradständer.

Die Gesamtkosten aller Maßnahmen betragen rund 151.000 Euro. Rund 85.000 Euro davon werden über das Programm LEADER gefördert. Zur Finanzierung tragen außerdem bei: Kirchen und Kommunen jeweils 20.000 Euro, Landkreise 10.000 Euro, Bezirk 7000 Euro und Förderverein 9000 Euro.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Einen zwei Meter hohen Apfelbaum „Alkmene – Herbstapfel Malus" spendete die Firma Hochmuth, Garten- und Landschaftsbau aus Meßnerskreith für das Montessori Sonnenhaus in Rappenbügl. ...
22. Juni 2021
München/Wernberg-Köblitz. In der folgenden Laudation des Bayerischen Staatssekretärs für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, namentlich Roland Weigert, erhielt Franziskus Neblich am 21. Juni in München das Bundesverdienstkreuz am Bande. ...
21. Juni 2021
Bodenwöhr. Nicht alles, was man in der Schule lernt, hält ein Leben lang vor. Allerdings wird auch nicht alles vergessen, betont Carolin Schmuck, Koordinatorin an der Volkshochschule (vhs) im Städtedreieck....
21. Juni 2021
Burglengenfeld. Lesegutschein mit kleiner Verspätung: 22 Schülerinnen und Schüler der Klasse 1c der Hans-Scholl-Grundschule nahmen am Montag ihre Gutscheine für ein Jahr kostenloses Lesen in der Stadtbibliothek entgegen. ...
21. Juni 2021
Schwandorf. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von Freitag auf Samstag von 6,8 auf 4,7 und blieb auch gestern und heute bei diesem Wert. In den drei Tagen von Freitag bis Sonntag gab es drei neue Infektionen, was zu einer Erhöhung der Gesamtzahl auf 8.372...
21. Juni 2021
Schwandorf. Am Donnerstag, 22. Juli, bietet das Gesundheitsamt Eltern von Kindern ab drei Jahren einen Beratungstag an. Die Fähigkeit des Menschen, Schallsignale wahrzunehmen und zu verarbeiten, ist abhängig von einem intakten Hörorgan, welches sich ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt