Ermittlungen auch gegen Hans Schaidinger

Ermittlungen auch gegen Hans Schaidinger

2 Minuten Lesezeit (488 Worte)

Bild: Stefan Aigner

Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat am Freitag bestätigt, dass sie auch gegen den Alt-Oberbürgermeister von Regensburg, Hans Schaidinger von der CSU, Ermittlungen wegen Bestechlichkeit führt. Auch dabei soll es um die spätere Vergabe des Nibelungenkasernen-Areals an Bauträger Tretzel gehen, dem nun auch im Zusammenhang mit Schaidinger Bestechung vorgeworfen wird. U.a. soll es um die Nutzung einer Yacht und um einen Beratervertrag gehen. Wie berichtet, befinden sich Tretzel und der amtierende Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) seit Mittwoch in Untersuchungshaft.

 

Hier die Erklärung der Staatsanwaltschaft im Wortlaut:

 

Im Zuge der bekannten Ermittlungen wegen auffälliger Spenden hat die Staatsan- waltschaft Regensburg bereits Ende vergangenen Jahres ein weiteres förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet, das sich gegen den vormaligen Oberbürgermeister der Stadt Regensburg Hans Schaidinger und einen Regensburger Bauunter- nehmer richtet. In diesem Verfahren wurden gestern mehrere Durchsuchungsbe- schlüsse vollzogen und Unterlagen sichergestellt; Angaben zu den verschiedenen Durchsuchungsobjekten werden nicht gemacht.

Aus ermittlungstaktischen Grün- den sowie zum Schutz der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen konnte die Ein- leitung des förmlichen Ermittlungsverfahrens nicht früher mitgeteilt werden. Dem Alt-Oberbürgermeister wird Bestechlichkeit, dem mitbeschuldigten Bauunter- nehmer Bestechung vorgeworfen.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft besteht der dringende Verdacht, dass der Alt-Oberbürgermeister noch in seiner Amtszeit das Wohnungsbauunter- nehmen des Mitbeschuldigten im Verfahren zur Vergabe des ehemaligen Areals der Nibelungenkaserne bewusst in rechtswidriger Weise einseitig unterstützt hat.

Hierfür soll ihm der Mitbeschuldigte im Januar 2014 einen Beratervertrag in seinem Unternehmen mit einem monatlichen Honorar von 20.000 EUR sowie die kostenlose Nutzung seiner Segelyacht mit Skipper für eine Reise in Aussicht gestellt haben. Tatsächlich soll der Alt-Oberbürgermeister dieses Angebot im Mai 2014 ausdrücklich angenommen und im Oktober 2014 seine Beraterstelle angetreten haben. Lediglich ein einfacher Tatverdacht besteht dahingehend, dass der Alt-Oberbürgermeister das Angebot sogar schon vor dem 1. Mai 2014 und damit in seiner aktiven Dienstzeit stillschweigend – jedoch für den Unternehmer erkennbar – angenommen hat. Daher besteht zwar der dringende Tatverdacht der Bestechung gegen den Unternehmer, aber nur der einfache Tatverdacht der Bestechlichkeit gegen den Alt-Oberbürgermeister.

Denn der Tatbestand der Bestechung wäre bereits mit Abgabe des Angebots im Januar 2014 vollendet; der Tatbestand der Bestechlichkeit aber erst mit Annahme des Angebots, das noch in laufender Dienstzeit hätte erfolgen müssen.

Auf der Grundlage dieses Sachverhalts hat die Staatsanwaltschaft beim Ermitt- lungsrichter des Amtsgerichts Regensburg einen (weiteren) Haftbefehl gegen den beschuldigten Unternehmer erwirkt, der bereits vorgestern mitvollzogen wurde. Als Haftgrund wurde Fluchtgefahr angenommen, da er in besonderer Weise Anlass und Möglichkeit zum Untertauchen hat. Die Strafandrohung für Bestechlichkeit reicht gemäß § 332 Absatz 1 Strafgesetzbuch von 6 Monaten bis 5 Jahre und für Bestechung gemäß § 334 Absatz 1 Straf- gesetzbuch von 3 Monaten bis 5 Jahre Freiheitsstrafe, sofern kein minder schwe- rer Fall angenommen wird.

Der beschuldigte Bauunternehmer befindet sich bereits seit vorgestern in Untersuchungshaft. Nach Eröffnung des Haftbefehls hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg die Haftfortdauer angeordnet.

Dies gibt Anlass daran zu erinnern, dass bis zur Rechtskraft eines möglichen verurteilenden Urteils im Straf-verfahren auch weiterhin die Unschuldsvermutung gilt.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige