Anzeige
Eröffnungsfeier der Regensburger „Porta Praetoria“

Eröffnungsfeier der Regensburger „Porta Praetoria“

2 Minuten Lesezeit (328 Worte)

Am Freitagmittag haben sich rund 200 Interessierte unter den Schwibbögen in Regensburg eingefunden, um die Eröffnung der neu sanierten „Porta Praetoria“ mitzuerleben. Sie ist das weltweit einzige erhaltene Tor eines römischen Legionslagers. Bischof Rudolf Voderholzer segnete das Denkmal, wobei ihm starke Windböen immer wieder zu schaffen machten und er schließlich seine Kopfbedeckung ablegte.

Die Porta Praetoria wurde bei Bauarbeiten im Jahre 1885 entdeckt. Im Jahr 2014 ergab sich eine Möglichkeit, Fördergelder für die Restaurierung und den Erhalt aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ zu bekommen. Daraufhin reagierte der Verein „Welterbe Kulturfonds Regensburg – die Förderer“ schnell und bekam zwei Millionen Euro zugesprochen. Zahlreiche private Unterstützer wie die Krones AG beteiligten sich ebenfalls an den Kosten. Weitere 300.000 Euro kommen von der Stadt Regensburg, 700.000 Euro brachte der Förderverein auf, so dass die Porta Praetoria nun nach drei Jahren Bauzeit im „neuen alten“ Glanz erstrahlen kann.

Im Zuge der Restaurierungsarbeiten verschwand die Schrankenanlage zum Hotel Bischofshof. Außerdem wurde neben dem noch erhaltenen Turm eine begehbare Fläche geschaffen, die den Verlauf und die Dimension der Mauer um das ehemalige Römerlager erkennen lässt. Hierhin können Touristengruppen geführt werden. Darüber hinaus hat man in dem Turm ein „document“ eingerichtet. „documente“ werden in Regensburg als Museen gelistet, die als Informations- und Vermittlungsorte fungieren. An der Porta werden Infotafeln, Lichteffekte und Stege eingesetzt, um die Mauer erlebbar zu machen. Außerdem kann man das Innere des Turms durch eine Glasscheibe betrachten; ein Betreten ist jedoch nur im Rahmen einer Führung möglich.

Bei den Sanierungsarbeiten kooperierten neben der bischöflichen Knabenseminarstiftung als Eigentümerin die Brauerei Bischofshof als Projektleitung, die Stadt Regensburg, das Landesamt für Denkmalpflege sowie der in römischen Mauerresten erfahrene Architekt Joachim Peithner. Ihnen allen sowie dem Förderverein war wichtig, die Bedeutung der Porta Praetoria für die gesamte spätere Stadtentwicklung herauszuarbeiten. Das Lager stellt die Keimzelle des weiteren Städtebaus in Regensburg dar. Des Weiteren ist die Porta Praetoria der Ausgangspunkt der Via Praetoria, deren Straßenachse über 1600 Jahre hinweg die städtische Topografie in Regenburg bestimmte.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

24. Juni 2021
Schwandorf. Am Montag, 28. Juni, beginnen die Deckenbauarbeiten an der Kreisstraße SAD 20. Der Abschnitt von Haselbach bis zur Landkreisgrenze Amberg-Sulzbach wird deshalb für den Straßenverkehr komplett gesperrt. Die Bauarbeiten dauern voraussichtli...
24. Juni 2021
Nittenau. Was passiert derzeit auf der Baustelle der Großen Regenbrücke? Es ist ein Thema, das die Menschen bewegt und vor allem die Frage, bis wann mit der Fertigstellung gerechnet werden kann. Darunter gibt es Zeitgenossen, denen es nicht schnell g...
24. Juni 2021
Burglengenfeld. Die historischen Stadtführungen sind nach langer Corona-Pause endlich zurück. Am Sonntag, 04. Juli 2021, bietet Werner Chwatal, ehemaliger Rechtspfleger des Amtsgerichts Burglengenfeld (und später Schwandorf) eine spezielle Führung zu...
23. Juni 2021
Nittenau. Am 13. Juni wurde die neue Sonderausstellung „Gekauft, Geschenkt, Geliehen" im Stadtmuseum eröffnet. Die BesucherInnen können sich auf bisher nie gezeigte Objekte freuen. ...
23. Juni 2021
Schwandorf. Am Montag gab es keinen Fall, am Dienstag zwei. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen ist damit auf 8.374 angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Dienstag von 4,7 auf 4,1 und blieb auch heute bei diesem Wert, nachdem den beiden neue...
23. Juni 2021

Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Sieben Infektionen vom 16. bis 22. Juni und 10.373 Impfungen in einer Woche.

Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt