Anzeige
rzteschaft_Wackersdorf Bürgermeister Falter präsentierte das Ärzteteam mit Stefan Roi, Dr. Elena Diaconu, Dr. Sebastian Zahnweh und Dr. Peter Krüger. Bild: © Hans-Peter Weiß

Erweiterung des Ärzteteams

2 Minuten Lesezeit (446 Worte)

Wackersdorf. Bürgermeister Falter verkündete eine gute Nachricht: Die „Wackersdorfer Hausärzte" bekommen Zuwachs. Ab Oktober wird Dr. Peter Krüger Teil der neuen Kinder- und Familienpraxis sein, die sich übergangsweise im Mehrgenerationenhaus (MGH) einrichten wird. In Kürze startet der Baubeginn für das neue Ärztehaus.


Wackersdorf erhält einen zusätzlichen Arztsitz. Bürgermeister Thomas Falter zeigte sich bei der Vorstellung von Dr. Peter Krüger im Beisein seiner neuen Kollegen Stefan Roi, Dr. Elena Diaconu und Dr. Sebastian Zahnweh sehr erfreut, dass künftig fünf Hausärzte in der Gemeinde tätig sein werden. Die ärztliche Versorgung war eines der zentralen Themen einer Bürgerbefragung. „Nachdem die Praxis von Dr. Albert Strobl an Stefan Roi übergeben wurde, ist die medizinische Versorgung für die Zukunft gesichert", so das Gemeindeoberhaupt.

Wenn Dr. Peter Krüger am 1. Oktober seinen Dienst aufnimmt, sind die Räume in der Praxis an der Eichenstraße zu klein. Deshalb werden übergangsweise die früheren Räume des Musikvereins, der Nachbarschaftshilfe, der offenen Ganztagesschule und des Personalrats als Arztpraxis genutzt. Die neuen rund 100 Quadratmeter großen Räume im MGH, zu Schulzeiten waren das die Hausmeisterwohnung und die Bücherei, werden separat zugänglich sein. Für die Bereitstellung durch die Gemeinde sind rund 20 000 Euro eingeplant, so Bürgermeister Falter.

Der Mediziner Stefan Roi ist sehr froh, dass Dr. Krüger das junge dynamische Arztteam bereichert. Der dreifache Vater wird künftig neben der allgemeinen Hausarzttätigkeit vor allem Babys und Kinder (ab der Kindervorsorgeuntersuchung U4) betreuen. „Damit wird das vorhandene Leistungsspektrum gut ergänzt. Von der Geburt bis zum Tod wird der Patient durch uns an die Hand genommen", unterstreicht Roi. Auch in Corona-Zeiten will Roi die Patienten derzeit nicht alleine lassen. „Meldet euch einfach. Wir führen PCR-Abstriche durch um machen auch Hausbesuche", so der Mediziner. Er verriet zudem, dass man mit einer Hebamme im Gespräch sei.

Dem visuellen Blick in die Räume des MGH folgte ein Rundgang, bei dem auch die beiden Bürgermeister-Stellvertreter Thomas Neidl und Günther Pronath dabei waren. Übergangsweise wird für rund ein Jahr für zwei diensttuende Ärzte neben zwei Sprechzimmern ein kleines Labor und ein Warteraum eingerichtet.

Dr. Peter Krüger der derzeit in Regensburg wohnt wird im Herbst nach Kallmünz umziehen und von dort aus zu seinem neuen Arbeitsplatz pendeln. Der 38-Jährige Mediziner praktiziert derzeit noch in einer Burglengenfelder Kinderarztpraxis. Am 27. April findet der Spatenstich für das neue Ärztehaus statt. Voraussichtlich Ende 2022 soll das 5,6 Millionen teure Bauprojekt mit angegliedertem Parkdeck (900 000 Euro) fertig sein. Neben den „Wackersdorfer Hausärzten", sie werden dann auf über 530 Quadratmeter präsent sein, wird auch die Barbara-Apotheke umziehen. Weitere Räumlichkeiten stehen für Fachärzte und/oder medizinische Dienstleister zur Verfügung. 

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Auf der Baustelle neben dem Mehrgenerationenhaus sind bereits erste Arbeiten angelaufen.       Bild: © Hans-Peter Weiß
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

18. Mai 2021
Schwandorf. Mit sieben Fällen am Montag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 8.202. Davon wurde 2.943 Mal die britische Virusvariante festgestellt. Zuletzt hatten wir diesen Mutationsanteil in unserer Pressemitteilung vom 5. Mai beleuchte...
18. Mai 2021
Schwandorf/Landkreis. Eine gute Nachricht für alle Imker im westlichen Landkreis: die vor einem Jahr in einzelnen Ortsteilen dreier Gemeinden verfügten Sperrbezirke sind aufgehoben. ...
18. Mai 2021
Nittenau. Ab dem 21. Mai dürfen Campingplätze mit einer stabilen Inzidenz unter 100 in Bayern wieder öffnen. Auch in Nittenau ist dies zum aktuellen Zeitpunkt möglich. ...
18. Mai 2021
Nittenau. Der Stadtrat schlug in seiner Sondersitzung zum Thema „Gestaltung der Freiflächen" auf der Angerinsel eine konkrete Richtung ein, die in ein Konzept für ein Naherholungsgebiet mündet, von dem alt und jung gleichermaßen profitieren sollen. ...
17. Mai 2021
Mit 13 Fällen am Sonntag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 8.195. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute bei 105,5 und damit wieder den ersten Tag über Hundert, nachdem sie gestern bei 98,1 lag. Dass die Inzidenz an drei der letzten vier...
17. Mai 2021
Schwandorf/Landkreis. In der Woche nach Pfingsten beginnen die Bauarbeiten für die Errichtung des 1,8 Kilometer langen Geh- und Radweges entlang der Kreisstraße SAD 5 von Bubach an der Naab bis Münchshofen. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

17. Mai 2021
Sulzbach-Rosenberg. In der Nacht von Samstag, 15. Mai, auf Sonntag, 16. Mai, wurde eine Streifenbesatzung der PI Sulzbach-Rosenberg zur Unterstützung einer Rettungswagenbesatzung alarmiert. ...
12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...

Für Sie ausgewählt