/** */
Anzeige
Anzeige
Feuerwehr Nittenau feiert 2017 ihr 150-Jähriges.

Feuerwehr Nittenau feiert 2017 ihr 150-Jähriges.

3 Minuten Lesezeit (621 Worte)

Eine überaus positive Bilanz zog die Vorstandschaft der Feuerwehr Nittenau bei ihrer Mitgliederversammlung. 2017 feiert die Wehr ihr 150-jähriges Gründungsfest. Die Beschaffung einer Drehleiter zählt zu ihren großen Zielen.

Andreas Weidmüller, Vorsitzender der FFW Nittenau, wies auf die insgesamt 61 Veranstaltungen auf gesellschaftlicher Ebene hin, die allein von Vereinsseite bewältigt wurden. 407 Mitglieder zähle die Wehr, „mit der höchste Stand den wir je hatten“, freute sich Weidmüller.

Kommandant Michael Kerkez schilderte 516 Einsätze in 2015, die damit eines der einsatzreichsten Jahre geprägt haben. 21 Brände, 86 technische Hilfeleistungen, 385 First-Responder-Einsätze, sieben Sicherheitswachen und 17 Fehlalarmierungen, in Summe wurden 1.856 Einsatzstunden geleistet, so Kerkez. Die Wehr verfüge über 61 aktive Feuerwehrdienstleistende, davon seien 15 weiblich. Das Thema „Tagesalarmsicherheit“ werde mittel- und langfristig zu einem großen Problem werden, prognostizierte der Kommandant. Umso bedeutender sei eine intensive Jugendarbeit, so dass das Personal der Zukunft aus den eigenen Reihen rekrutiert werden könne. Sein Dank galt allen Unternehmen, die den Aktiven ein Ausrücken ermöglichen. Die Ausbildung müsse kontinuierlich fortgeführt werden, die Grundausbildung der Feuerwehranwärter und die laufende Fortbildung der aktiven Mannschaft. Die First Responder Gruppe unter Leitung von Georg Ernst und Philipp Bohn umfasse 17 aktive Mitglieder. Rund 7.600 Bereitschaftsstunden seien geleistet worden. Zum Thema Tetra-Funk sagte der Kommandant, dass er keine Kenntnis darüber habe, wann die Umstellung erfolge. In Summe habe die Stadt 77.241 Euro aufwenden müssen. Gefördert werden nur die Geräte mit 80 Prozent, die restlichen Kosten habe die Stadt zu tragen.

Im Frühjahr 2015 habe die Wehr die Planung für die Ersatzbeschaffung der mittlerweile 30 Jahre alten Drehleiter beginnen können. Zusammen mit der Gemeinde Menkofen plane Nittenau die interkommunale Beschaffung von zwei Fahrzeugen. Der Vorteil darin liege in einem um zehn Prozent höheren Zuschuss vom Land Bayern. Bei einer Fördersumme von 225.000 Euro seien dies 22.500 Euro. Zusätzlich erhalte die Stadt noch einmal zusätzlich eine Förderung von fünf Prozent für Regionen mit besonderem Handlungsbedarf. „Für die Stadt bedeutet dies aber immer noch ein nicht unerheblicher Eigenanteil von rund 400.000 Euro“, so der Kommandant, der anmerkte, dass die Stadt diese Summe nicht in die Feuerwehr, sondern vielmehr in die Sicherheit der Bürger investiere.

Kreisbrandrat Robert Heinfling und Kommandant Kerkez ehrten Heinrich Mayer für seine journalistischen Dienste für die Feuerwehr mit der Ehrennadel in Silber. Jugendwart Florian Frummet berichtete von der Arbeit mit den Jugendlichen. Derzeit seien es 28 von zehn bis 17 Jahren. Etwa 400 Stunden seien durch ihn sowie seinem Team mit Markus Hochmuth, Rebekka Haschke und Stefan Pöllinger geleistet worden. Mit involviert seien auch Kommandant Kerkez und dessen Stellvertreter. Neben der Ausbildung und dem Ablegen von verschiedenen Tests bzw. Prüfungen kam auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz, wie die Teilnahme am 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag, die Besichtigung der Feuerwache in München und das Hüttenwochenende. 1.529 Stunden seien für Übungen, Unterricht und dem Vor- und Nachbereiten des Freizeitvergnügens erbracht worden. Das Bayerische Leistungsabzeichen erzielten 13 Jugendliche, die Leistungsspange fünf Mal, die Jugendflamme Stufe 1 sowie den Wissenstest jeweils 18 Mal.

Bürgermeister Karl Bley würdigte die vielen Aktivitäten der FFW Nittenau und dankte dem Verein für die Unterstützung bei der Ausrüstung. Die Drehleiter werde wohl 650.000 Euro kosten. Laut Kommandant soll der Eigenanteil der Stadt sich auf 400.000 Euro belaufen. „Ich sage, 300.000 müssen auch reichen“, so Bley bestimmt.

 Notwendig geworden war die Neuwahl des Schriftführers, nachdem Marco Kuprat aus beruflichen Gründen dieses Amt nicht mehr ausüben kann. In diesen Posten gewählt wurde Andrea Pöllinger.

Für ihre langjährige Mitgliedschaft bei der FFW Nittenau wurden zahlreiche Mitglieder geehrt. Seit 50 Jahren gehört Sigmund Weber der Wehr an, der damit gleichzeitig zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Seit 40 Jahren Mitglied sind Ludwig Pirzer, Erwin Kuhn, Gerhard Hochmuth und Heribert Weinhart. Seit 25 Jahren halten Marco Auburger, Heribert Ernst, Christian Bock, Thomas Reisinger, Josef Kulzer und Wilhelm Klein dem Verein die Treue.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

19. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit der Kräuterpädagogin Hedwig Weber wurden im MehrGenerationenHaus Maxhütte-Haidhof Kunstwerke aus essbaren Wildkräutern in Form einer Wildkräuterpizza erschaffen....
19. Oktober 2021
Nabburg/Ostbayern. Personaleinbindung und Personalbindung in Zeiten der Digitalisierung: Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und das BayernLab laden am Freitag, den 29. Oktober 2021, um 10:00 Uhr zu einer kostenlosen Online-Veranstal...
18. Oktober 2021
Schwandorf. 29 Fälle am Freitag, 28 am Samstag, neun am Sonntag und sieben bislang heute (Stand 18. Oktober, 15.30 Uhr). Mit dieser Bilanz steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Corona-Virus über das Wochenende auf 9.317. Die Sieben-Tage-Inzid...
18. Oktober 2021
Maxhütte-Haidhof. Zusammen mit vier flauschigen Alpakas ging es im Rahmen des Jugendprogramms der Stadt Maxhütte-Haidhof auf eine Alpaka-Wanderung um den Steinberger See....
16. Oktober 2021
Ostbayern. (Advertorial) Das Haus in Sarching liegt etwas zurückgesetzt von der Straße, und schon von weitem lächelt der reife Herr freundlich zu. Im Gespräch meint er schelmisch: „Jetzt habe ich einen Knopf, wo immer sofort eine junge Frau zu mir ko...
15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...