Fischbach: Tolles Turnier auf Asphalt

Viel los war am Wochenende auf den Asphaltbahnen des SV Fischbach. Die Stockschützenabteilung hielt am Samstag ein Freies Pokalturnier in zwei Gruppen ab. Geändert wurde dieses Jahr die Anfangszeit des Turniers. Statt vormittags begann es diesmal erst mittags. „Gerade für die Gruppe am Vormittag wurden es immer weniger Meldungen, deshalb die Änderung.“ Aber auch die Gruppe II ab 17 Uhr wurde gut angenommen, so der Sportleiter Josef Hummel.

 

Obwohl es ein freies Turnier war, überwogen die Herrenmannschaften. Normalerweise können hier auch Jugend-, Damen- und Mixedmannschaften teilnehmen.

Bei Gruppe I nahmen neun Teams teil, die ersten drei erhielten einen Pokal. Die beiden benachbarten Vereine ATSV Pirkensee-Ponholz und SSC Leonberg lieferten sich ein spannendes Duell um Platz drei, das Pirkensee nur ganz knapp mit der besseren Stocknote gewann. Der EC Wetterfeld stellte in dieser Gruppe die einzige Mixed-Mannschaft. Die weiteste Anreise hatte der EC Oberau aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen.

Um 17 Uhr ging es mit der zweiten Gruppe weiter. Hier setzte sich der FC Katzbach mit allen gewonnen Spielen an die Spitze der insgesamt elf Mannschaften. Auch bei den Plätzen drei bis fünf entschied bei Punktgleichheit die Stocknote, wenn auch nicht so knapp wie bei Gruppe I. Die besten vier Mannschaften erhielten je einen Pokal.

Der Sonntag vormittag gehörte nur den Herren. Zum Herrenpokalturnier meldeten sich 13 Herrenmannschaften. Die Stocknote entschied wieder über mehrere Platzierungen. Spannend wurde es um den Gewinner des Turniers. Hier setzte sich Maxhütte-Haidhof vor dem FSV Steinsberg mit der besseren Stocknote durch. Beide Mannschaften hatten 19 Spiele gewonnen und fünf verloren. Beim Rennen um die Plätze fünf bis sieben hatten Heselbach-Meldau, Diesenbach und Pfreimd die gleiche Punktzahl von 13:11. Ziemlich knapp um nur einige Zehntel entschied hier die Stocknote zugunsten der Heselbacher, die aber knapp einen Pokal verpassten. Die ersten vier Mannschaften erhielten einen Pokal.

Wettbewerbsleiter war Roland Hummel, im Rechenbüro managte Josef Hummel alles. Als Schiedrichter fungierten Adolf Schuhbauer aus Bruck (Gruppe I), Karl Koller aus Fischbach (Gruppe II) und Petra Schanderl aus Maxhütte (Gruppe III).

Gruppe I (Samstag nachmittag): 1 TSV Alteglofsheim (Guido Jannausch, Benjamin Knopf, Gebhardt Schober, Franz Frummet), 12:4 Punkte, Stocknote 1,343; 2. FC Neunburg v. W. (Klaus Haas, Michael Schmid, Bernd Haberl, Christoph Schreiner), 11:5 Punkte, Stocknote 1,937; 3. ATSV Pirkensee-Ponholz (Alois Birk, Ludwig Fischer, Heinrich Jakob, Johann Schindler), 10:6 Punkte, Stocknote 1,081

Gruppe II (Samstag abend): 1. FC Katzbach (Robert Mages, Hans Jäger, Josef Eidenhardt, Klaus Fechter), 20:0 Punkte; Stocknote 1,796; 2. SSV Roßbach-Wald (Franz Graf, Klaus Auburger, Thomas Eichinger, Dieter Eschl), 15:5 Punkte, Stocknote 1,838; 3. TSV Falkenstein (Richard Holz, Hans-Jochen Six, Richard Aschenbrenner, Alfons Holz), 12:8 Punkte, Stocknote 1,556; 4. ESF Penting (Carl Maierhofer, Michael Ziegler, Johann Meier, Stephan Beer), 12:8 Punkte, Stocknote 1,464

Gruppe III (Sonntag vormittag): 1. SSC GW Maxhtte-Haidhof (Johann Meier, Karl-Heinz Schießl, Klaus Riebeling, Othmar Müller), 19:5 Punkte, Stocknote 2,510; 2. FSV Steinsberg (Markus Hochmuth, Rudolf Lingauer, Marco Roßberger, Ernst Goldhammer), 19:5 Punkte, Stocknote 2,054; 3. TSV Adlersberg (Gerhard Lösch, Gerhard Beer, Christian Beer, Patrick Spitzer), 17:7 Punkte, Stocknote 1,336; 4. ESC Rötz (Andreas Maurer, Franz Maurer, Peter Reisima, Sascha Schaller), 14:10 Punkte, Stocknote 1,238