Anzeige
Forststrae_Unterschriften Die Anwohner der Forststraße in Blechhammer übergaben ihre Unterschriftenliste. Bild: © Ingrid Schieder

Forststraße in Blechhammer: Unterschriften übergeben

3 Minuten Lesezeit (510 Worte)

Die Anlieger der Forststraße wenden sich gegen die Absicht der Gemeinde Bodenwöhr, die Zufahrt zum neuen Gewerbegebiet in ihrer Straße zu planen. Unterschriften wurden gesammelt, die im Rathaus übergeben wurden.


Auf dem Parkplatz der Gemeindeverwaltung hatten sich so viele Anwohner der Forststraße postiert, mit Plakaten bzw. Transparenten, die Auskunft zu ihren Forderungen geben, so dass dritter Bürgermeister Andreas Seitz, sowie von der gemeindlichen Bauverwaltung Harald Haag und Lisa Ziegler, den Kontakt zueinander in der Außenanlage suchten.

Wie bereits berichtet, waren vor einigen Wochen sämtliche Anrainer der Forststraße zusammengekommen, direkt in ihrer Straße, an der Einmündung zur Staatsstraße, um über die Planung der Gemeinde zu sprechen. Unsere Bedenken und Anliegen wollen wir nun persönlich vorstellen", sagte Margot Gerkowski, neben Peter Bogner und Sebastian Mentz, eine der Organisatoren des Widerstands. Noch einmal betonten sie, dass sie nichts gegen die Entstehung des geplanten Gewerbegebiets haben, wohl aber gegen die Planung, die Zufahrt über die Forststraße erfolgen zu lassen. 203 Unterschriften hatten sie gesammelt, die sie nun an Seitz übergaben.

Befürchtet wird ein erhöhtes Verkehrsaufkommen in der Forststraße, eine Straße, die ohnehin schon stark frequentiert wird. Zum einen wird die Forststraße dazu genutzt, um zum Bauhof zu gelangen, zum anderen sind Kindergarten- und Schulkinder unterwegs, Kirchgänger suchen die Marienkirche auf, ältere Menschen mit Rollatoren und Mütter mit Kinderwägen sehen sich mit der Enge des einseitigen Gehwegs konfrontiert.

Vorgeschlagen wird, dass auf der anderen Straßenseite ein Gehweg errichtet wird, statt des bislang als Stellplatz genutzten Streifens. Der bereits vorhandene Fahrrad- bzw. Fußgängerweg von der Industriestraße Richtung Forststraße soll weitergeführt und an die bereits im Bebauungsplan vorgesehene Erschließungsstraße des Gewerbegebietes angebunden werden. Möglich sei auch, den bisherigen Fuß- und Radweg direkt auf den vorhandenen Wendehammer als Zufahrtsweg auszubauen. Die Forststraße müsse vor dem Wendehammer durch geeignete Maßnahmen, die aber eine schnelle Zufahrt für Hilfsfahrzeuge ermöglichen, abgetrennt werden. Somit erfolge die Zufahrt zum neuen Industriegebiet über die Industriestraße und der Verkehr in der Forststraße werde nicht noch weiter als bisher schon erhöht. „Eine Erhöhung des Verkehrsaufkommens ist aus Sicherheitsgründen, Emissions- und Lärmschutz, sowie vor allem den örtlichen Gegebenheiten nicht tragbar", so die Anwohner. Junge Familien mit Kindern und ältere Personen wohnen hier, einen Kinderspielplatz gebe es an der Ecke Forst-/Bgm.-Wiendl-Straße. Eine Erhöhung des Verkehrsaufkommens bilde ein erhöhtes Gefahrenpotenzial. Dritter Bürgermeister Andreas Seitz sagte, dass die Bedenken miteinfließen in den Entscheidungsprozess. Der Gemeinderat werde entscheiden.

Vor ihren jeweiligen Eigenheimen hatten Margot Gerkowski, Sebastian Mentz und Peter Bogner Plakate bzw. Transparente gehängt, um Passanten auf die Situation und Gefahren des erhöhten Verkehrsaufkommens hinzuweisen. Daraufhin haben sie ein Schreiben von der Gemeinde erhalten, mit der Aufforderung diese Plakate zu entfernen. Zudem wurde ein Bußgeld angedroht. Auch enthielt das Schreiben den Vorwurf, dass Autos in der Forststraße angehalten worden seien und dass die Adressaten dazu nicht befugt seien. Sie entgegneten, dass sie davon nichts wüssten. Auch wehrten sie sich dagegen, die Plakate zu entfernen. Harald Haag sagte, dass Beschwerden eingegangen seien, dass Autos aufgehalten worden seien. „Die Erlaubnis, die Plakate hängen zu lassen, haben Sie nicht, aber lassen Sie es hängen, auf eigene Verantwortung." Die Anwohner werden weiterhin ihre Anliegen verfolgen. 

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

20. Oktober 2020
Gottesdienste in Zeiten der Pandemie stellen ohnehin eine Herausforderung dar. In besonderer Weise gilt das erst recht bei speziellen Feiern wie Erstkommunion und Firmung. Viel zu organisieren gilt es, neben den Vorbereitungen der Kinder und Jugendli...
20. Oktober 2020
Neun neue Fälle an einem Tag belegen, dass der Landkreis Schwandorf von der Tendenz, die in den letzten Tagen um uns herum zu beobachten war, leider nicht verschont bleibt. Die Infektionen betreffenin fünf Fällen Schwandorf, in zwei Fällen Burglengen...
20. Oktober 2020
Burglengenfeld. Vergabe der Brautgeschenke im zweiten Anlauf: Nach der coronabedingten Absage im März fand die 60. Auszahlung der „von Laengenfeld-Pfalzheim´schen Aussteuer-Stiftung" im Historischen Rathaussaal Mitte Oktober statt. Drei junge Frauen ...
20. Oktober 2020
Schwandorf. Am Montag, gegen 22:45 Uhr. bemerkte der Schichtführer einer Firma in der Straße Bayernwerk in Dachelhofen eine Rauchentwicklung an dem Abluftgerät einer neuen Testanlage. Dieses hatte vermutlich aufgrund eines technischen Defektes Feuer ...
20. Oktober 2020
Von unserem Gastautor Oskar DuschingerSchwandorf. Die Suche nach einem nationalen atomaren Endlager hat begonnen. Im Müllkraftwerk wird "freigemessener" Müll aus dem AKW Grafenrheinfeld verbrannt. Die Geister, die Generationen vor uns gerufen ha...
19. Oktober 2020
„Heute haben die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in der Oberpfalz klar ihren Forderungen Nachdruck verliehen und das Arbeitgeberangebot lautstark abgelehnt" stellt Alexander Gröbner (Geschäftsführer ver.di Bezirk Oberpfalz) nach dem Aktionsta...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...
14. Oktober 2020
Am Mittwoch, 14. Oktober, fand auf den bayerischen Autobahnen die landesweite Schwerpunktkontrollaktion "Operation Truck & Bus" statt. In der Oberpfalz kontrollierte die Polizei an rund 30 Stellen. Eingesetzt waren rund 300 Beamtinnen und Be...
09. Oktober 2020
Amberg. Laut Informationen des Robert-Koch-Instituts wurde in der Stadt Amberg am Freitag, 9. Oktober, mit einer Inzidenz von 40,3 die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 von 35 pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tage...
07. Oktober 2020
Da ein 77-jähriger Autofahrer mit einem Überholmanöver eines anderen Verkehrsteilnehmers nicht einverstanden war, gab er ihm die Lichthupe und wurde daraufhin zur Vollbremsung genötigt. ...
07. Oktober 2020
Waldeck/Oberpfalz. Die Corona-Pandemie hat einmal mehr die Tagung der Oberpfälzer Landräte beherrscht. Diese trafen sich unter Vorsitz ihres Sprechers, des Amberg-Sulzbacher Landrats Richard Reisinger, in Waldeck (Stadt Kemnath) im Landkreis Tirsche...
02. Oktober 2020
Amberg. Weil er am Mittwochanchmittag mit der Kontrolle nach dem Infektionsschutzgesetz nicht einverstanden war, versperrte der 20-Jährige Geschäftsführer eines Barber-Shops einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung Amberg den Ausgang und wurde ihm ...

Für Sie ausgewählt