Verkehrsfreigabe-Radweg-Ebermannsdorf-Schafhof Verkehrsfreigabe des Radwegs zwischen Ebermannsdorf und Schafhof u.a. mit Vertretern der beteiligten Firmen und Behörden, der Gemeinde Ebermannsdorf und des Landkreises Amberg-Sulzbach, darunter Landrat Richard Reisinger (4. v. li.), Ex-Bürgermeister Josef Gilch und sein Nachfolger Erich Meidinger sowie Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach (6. bis 8. v. li.). Schon vor der offiziellen Inbetriebnahme war der Radweg in den vergangenen Wochen stark frequentiert. Bild: © Christine Hollederer

Freie Fahrt zwischen Ebermannsdorf und Schafhof

1 Minuten Lesezeit (283 Worte)

Amberg-Sulzbach. Schon seit gut sechs Monaten ist die Gemeinde Ebermannsdorf und das Industriegebiet in Schafhof durch einen Radweg entlang der Kreisstraße AS 23 miteinander verbunden. Eine offizielle Verkehrsfreigabe musste jedoch aufgrund der Corona-Pandemie auf sich warten lassen. Bis jetzt. Nun konnte die rund 2,4 Kilometer lange Trasse offiziell für den Verkehr freigegeben werden.


„Das Radwegenetz ist für die Mobilitätsstrategie unseres Landkreises ein wichtiger Baustein, um nicht nur eine sichere und gesunde Fortbewegung zu unterstützen, sondern auch eine nachhaltige Mobilität im Einklang mit der Natur. Der Radweg zwischen Ebermannsdorf und Schafhof ist somit eine lohnende Investition in den Klima- und Umweltschutz", betonte Landrat Richard Reisinger beim Pressetermin vor Ort.

Laut Bürgermeister Erich Meidinger wird die Trasse sehr gut angenommen. Für seinen Amtsvorgänger, Ex-Bürgermeister Josef Gilch, ist mit der Verkehrsfreigabe endlich ein langgehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Er hatte das Projekt vor Jahren angestoßen, um das Industriegebiet Schafhof an der B 85 mit dem Ortskern von Ebermannsdorf durchgehend zu verbinden.

Doch damit nicht genug. Der neue Radweg ist auch ein Lückenschluss an den bereits bestehenden Radweg entlang der B 85 in Richtung Pittersberg. Und in einigen Jahren mit Brücke über die Autobahn auch ein echter „Brückenschlag" ins Fensterbachtal. Eine Verbindung für Radler zwischen dem Vils- und dem Naabtal, so Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach.

Landrat Richard Reisinger dankte den beteiligten Firmen, dem Ingenieurbüro Renner und Hartmann Consult und der Baufirma Seebauer, aber vor allem auch den Grundstückseigentümern, die ihre Fläche für den Bau dieses Radwegs zur Verfügung gestellt hätten.

Die Kosten für die Baumaßahme, liegen laut Matthias Kolb, Sachgebietsleiter Tiefbau am Landratsamt Amberg-Sulzbach, bei insgesamt 1,2 Millionen Euro. Dabei erhält der Landkreis Amberg-Sulzbach eine Förderung vom Freistaat Bayern in Höhe von rund 400.000 Euro.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige