Die-Zucchini-Ernte-steht-an Die Zucchini-Ernte steht an. Bild: © Christine Gietl

Regensburg. Am Landratsamt Regensburg beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sachgebiets Gartenkultur und Landespflege bei allen Fragen rund um den Garten. Hier einige Themen, die jetzt für Freizeitgärtner von Interesse sind.

In diesem Jahr freuen wir uns über ausreichend Niederschläge, so dass sich der Aufwand beim Gießen in Grenzen hält. Die zum Teil ergiebigen Regenmengen haben die Zier- und Nutzpflanzen ordentlich wachsen lassen und dafür gesorgt, dass die Wurzelbildung bis tief in den Boden reicht. Die Pflanzen können also die Feuchte in tiefen Schichten nutzen und erst, wenn es mehrere Tage gar nicht geregnet hat, ist ein ordentliches Wässern angesagt.

Beim Fruchtgemüse steht jetzt die Haupternte an. Gurke, Zucchini, Aubergine und Tomate reifen jetzt und wollen möglichst jung geentet werden. Lässt man die Früchte zu groß werden, so dass sie bereits mit der Samenbildung beginnen, lässt der Geschmack deutlich nach und die Bildung von weiteren Früchten kommt ins Stocken. Wenn im Gemüsebeet erste Stellen frei werden, füllen Pflanzen mit kurzer Kulturdauer die Lücken. Radieschen, Spinat, Blattsalate, Rucola, Feldsalat, Kohlrabi oder Pak Choi bringen Ertrag bis spät in den Herbst. Oder man gönnt dem frei gewordenen Beet eine Pause. Dann sollte man aber mit Hilfe einer Gründüngung dafür sorgen, dass der Boden nicht unbedeckt bleibt. Phacelia kann zum Beispiel ohne Schwierigkeiten als Zwischensaat in jede Fruchtfolge integriert werden, keimt innerhalb von 14 Tagen und lockert den Boden durch tiefreichende Pfahlwurzeln. Dadurch, dass sie nicht frosthart ist und im Winter abstirbt, reichert sie den Boden mit den gespeicherten Nährstoffen wieder an und kann im Frühjahr als Mulchschicht genutzt werden.

Beim Beerenobst ist die Haupternte bereits vorbei. Abgetragene Ruten von Sommer-Himbeeren können jetzt entfernt werden und schaffen Platz für die neuen Triebe. Hierwird schon die Frucht fürs nächste Jahr vorbereitet. Herbst-Himbeerenhingegen tragen an den einjährigen Treiben und verlängern die Erntezeit bis in den Herbst hinein. Bei den Erdbeeren haben sich an langen Trieben Ableger und – wo sie auf dem Boden aufliegen – bereits Wurzeln gebildet. Diese kann man mit einem scharfen Messer abtrennen und ein neues Beet anlegen. Spätestens Ende August sollten die Jungpflanzen ihren Platz gefunden haben, so dass sie vor dem Winter noch ordentlich anwachsen können.

Die feuchtwarme Witterung hat auch unliebsame Folgen. Schnecken fühlen sich bei diesen Bedingungen sehr wohl und haben ideale Voraussetzungen. Hier hilft nur dranbleiben! Absammeln in den Abend- und frühen Morgenstunden, Tagesverstecke kontrollieren und auf Distanz halten. Stark riechende Kräuter wie Pfefferminze oder Rosmarin werden gemieden, aber auch Kaffeesatz kann helfen. Vögel machen sich über freigelegte Schneckeneier her und Fressfeinde wie der Igel helfen gern mit bei der Bekämpfung.

Für weitere Auskünfte steht das „Garten-Team" im Landratsamt, Telefon 09414009-361, -362, -619, gerne zur Verfügung.