nderungsvertrag_Gesundheitsregionplus-AM-AS Landrat Richard Reisinger und Oberbürgermeister Michael Cerny unterzeichneten den Ergänzungsvertrag zur Namensänderung (v. l.). Die gemeinsame Gesundheitsregionplus nennt sich ab sofort „Gesundheitsregionplus Amberg/Amberg-Sulzbach“, wie das Logo zeigt, das Geschäftsstellenleiterin Christine Hecht präsentiert. Bild: © Christine Hollederer

Amberg-Sulzbach. Landrat Richard Reisinger und OB Cerny unterzeichnen Ergänzungsvertrag Amberg-Sulzbach. Aus Gesundheitsregionplus Amberg wird „Gesundheitsregionplus Amberg/Amberg-Sulzbach" – kurz: „Gesundheitsregionplus AM/AS". 


Die Zusammenarbeit der beiden Gebietskörperschaften für das gesundheitliche Wohlergehen der Bürgerinnen und Bürger wird jetzt auch namentlich sichtbar. Im Amtszimmer des Landratsamtes unterzeichneten Landrat Richard Reisinger und Oberbürgermeister Michael Cerny den Ergänzungsvertrag über die Namensänderung. Die Geschäftsstellenleiterin, Christine Hecht, stellte das neue Logo vor.

„Unsere Gesundheit ist das allerwichtigste. Daher ist es mehr als schlüssig, dass wir unsere Kompetenzen und Kräfte in der gemeinsamen „Gesundheitsregionplus AM/AS" nun auch namentlich besiegeln. Dieses Netzwerk kommt allen im Amberg-Sulzbacher Land zugute", freut sich Landrat Richard Reisinger in einer Mitteilung seiner Behörde. Oberbürgermeister Michael Cerny betonte, von welch großer Bedeutung das Miteinander im Netzwerk ist. „Das bringt alle vorwärts und wird auch an den bisherigen Erfolgen sichtbar. Strukturen vor Ort werden gestärkt, um so bestmögliche Voraussetzungen für ein gesünderes Leben der Bürgerinnen und Bürger in der Region zu schaffen", so der OB der Stadt Amberg.

Für die Leiterin der Geschäftsstelle Gesundheitsregionplus AM/AS, Christine Hecht, macht sich die Namensänderung nicht nur im neuen Logo gut. „Der neue Name symbolisiert vielmehr das gemeinsame regionale Engagement und die aktive Zusammenarbeit der Akteure in den Bereichen Pflege, Gesundheitsversorgung sowie Gesundheitsförderung und Prävention", so Hecht.

Aktuell sind die Sicherstellung der pflegerischen Versorgung, die Stärkung der seelischen Gesundheit und die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung ganz oben auf der Agenda des Netzwerks Gesundheitsregionplus AM/AS. Dazu stehen die Umsetzung des Kooperationsvertrages des Ausbildungsverbundes Pflege AM/AS, Aktionen in der Bayerischen Demenzwoche und die Strategieformulierung zur Ärztlichen Versorgung auf dem Programm.

Hintergrund:

Die Stadt Amberg und der Landkreis Amberg-Sulzbach bilden seit dem 01.01.2021, entsprechend dem Konzept des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (Fassung: 09.03.2016), eine Gesundheitsregionplus. Der Kreisausschuss des Landkreises Amberg-Sulzbach sowie der Stadtrat der Stadt Amberg haben im April 2021 beschlossen, die Zusammenarbeit des Landkreises Amberg-Sulzbach mit der Stadt Amberg in der Gesundheitsregionplus Amberg fortzusetzen. Für die Dauer der Zusammenarbeit gemäß Kooperationsvertrag vom 9. Dezember 2020 trägt die gemeinsame Gesundheitsregionplus den Namen „Gesundheitsregionplus Amberg/Amberg-Sulzbach", abgekürzt „Gesundheitsregionplus AM/AS". Alle weiteren Regelungen des Kooperationsvertrages vom 9. Dezember 2020 bleiben unverändert. Die Gesundheitsregionplus AM/AS ist eine von 56 bayerischen Gesundheitsregionenplus, die durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert werden.

Zahlen, Daten & Fakten zur „Gesundheitsregionplus AM/AS"

2 Gebietskörperschaften, seit 01.01.2021

1 Gesundheitskonferenz (54 Mitgliedsorganisationen)

1 Geschäftsstelle, besetzt seit 1.10.2017

1 Steuerungsgruppe

3 Handlungsfelder und 3 Arbeitsgruppen (Pflege, Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und Prävention)