Gerhardinger-Kinder: Bauwagen und Vielfarbenland

Unter dem Motto „Gemeinschaft ist bunt“, feierte das Theresia-Gerhardinger-Haus in Neunburg am Samstag sein Sommerfest. Von dem kurzen Wolkenbruch nicht abgeschreckt, kamen zahlreiche Besucher um 14 Uhr zur Aufführung „Vierfarbenland“ der 5 Kindergartengruppen und der Krippe in den großen Garten.

Die Gesamtleitung des Hauses Sr. Christine und Elternbeiratsvorsitzender Harald Klatzka begrüßten zusammen alle anwesenden Eltern, Geschwister, Omas, Opas und alle Freunde und Bekannte. Besonders begrüßten sie Stadtpfarrer Stefan Wagner und den ev. Pfarrer Gerhard Beck, die den neuen Bauwagen segnen würden. Zudem begrüßten sie 1. Bürgermeister Martin Birner, Pastoralreferentin Susanne Albang, Grundschulrektor Siegfried Bräuer mit den Grundschullehrern und die Kolleginnen der Kindergärten St. Josef und St. Martin. Besonders freute sich Sr. Christine, dass auch Sr. Barbara und Sr. Rita extra wegen des Sommersfestes nach Neunburg gekommen waren. Schließlich überreichte Sie Elternbeiratsvorsitzenden Harald Klatzka und dessen Vater ein Brotzeitpackerl für die Mühe und Arbeit bei der Renovierung und Gestaltung des Bauwagens.

Gemeinsam zogen die Kindergarten- und Krippenkinder in den Garten ein und versammelten sich auf den Bänken rund um das „Vierfarbenland“, welches in der Mitte dargestellt war. Das Vierfarbenland ist rund wie ein Pfannkuchen und jeweils zu einem viertel rot, grün, blau und gelb. Im jeweiligen Land ist alles in der gleichen Farbe gehalten. Im Land der Grünen wohnte ein kleines Mädchen namens Erbs. Hier war alles grün und Erbs wünschte sich sehnlichst einen roten Punkt. Nacheinander wurden die vier Farben vorgestellt und beschrieben und die jeweilige Guppe tanzte dazu einen Tanz. Die Löwenzahngruppe den Froschtanz, die Schmetterlingsgruppe den Feuertanz, die Sonnenscheingruppe (Vormittag und Nachmittag) den Sonnentanz und den Sternentanz, und die Storchennestgruppe den Wassertropfentanz. Irgendwann fand Erbs, dass es doch besser sei, wenn alle sich verstehen und miteinander leben würden. Schließlich wurden die Grenzen weggezogen und alle Kinder vermischten sich untereinander so dass das Land nun bunt wurde. Am Ende kamen die „bunten“ Krippenkinder und tanzten zusammen   „Ja wir wohnen alle auf dem gleichen Erdenballe“. So wurde aus dem Vierfarbenland ein buntes Miteinander.

Die Besucher zollten den Kindern großen Applaus für Ihre gelungenen Darbietungen. Anschließend zogen alle gemeinsam zum neu errichteten Bauwagen und die beiden Pfarrer weihten ihn ein.

Eine Überraschung hatte Sr. Barbara parat. Für alle Gruppen und Erzieherinnen hatte sie „Brause“ mitgebracht und lobte die Aufführung und das große Engagement seitens des Elternbeirates für das „Projekt“ Bauwagen.

Den Turnsaal in eine große Bühne verwandelten die Hortkinder mit ihrer   Theateraufführung „Noah und die Arche“. Das Stück, geschrieben von der Erzieherin Bettina Gruber, handelte von den Tieren die auf der Arche mitgenommen wurden, vom vertragen und miteinander leben – und davon, was Gott alles sieht.

Mit großem Ehrgeiz und Fleiß wurden zusammen Kostüme ausgesucht und geprobt. Noahs Traum – dass alle Tiere miteinander tanzen und leben, stellten die „wilden Tänzer“ der TanzAG mit einem Tanz am Ende des Stückes dar. Das Ergebnis begeisterte die Zuschauer und die Darsteller ernteten viel Beifall.

Viele helfende Eltern und das Team des Kindergartens sorgte für Stärkung mit Kaffee und Kuchen in der Cafeteria und im Garten gab es Flammkuchen, Steak und Bratwürstl sowie Getränke und Eis. Rund um den Nachmittag war zudem einiges geboten: Kinderschminken, Bäumchenwurfspiel, Bällebasteln und   Goldgräbersuche rundeten das Programm ab.

Trotz einiger Regenschauer war es dennoch ein sehr gelungenes, fröhliches Fest und Sr. Christine bedankte sich bei allen die dazu beigetragen haben.