Großbrand in Bettfedernfabrik Neubäu

Symbolbild: Jens Bredehorn, pixelio.de

Am 14.10.16, gegen 20.15 Uhr, wurde ein Brand auf dem Gelände der Oberpfälzer Bettfedernfabrik in Neubäu gemeldet. Bei den betroffenen Gebäuden handelt es sich um eine Halle, eine Garage und ein Wohnhaus.

Der Brand wurde durch einen 75-jährigen Anwohner entdeckt. Die Fabrikhalle und die Garage des Anwesens brannten völlig nieder. Das Wohnhaus wurde erheblich beschädigt. Zwei Bewohner konnten sich selbständig ins Freie retten. Die unmittelbar neben dem Firmengelände verlaufende Bahnstrecke von Cham nach Schwandorf musste während der Löscharbeiten gesperrt werden. Ein Notfallmanager der Deutschen Bahn AG war vor Ort.

Der Großbrand konnte durch die Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden, jedoch waren weder die Bettfederfabrik noch die Garage des Wohnanwesens zu retten. Dem beherzten Eingreifen der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass das Wohnhaus nicht völlig von den Flammen zerstört wurde.

Die beiden Hausbewohner mussten wegen Schocksymptomen  in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Auch wurden bei den Löscharbeiten zwei Feuerwehrmänner leicht verletzt. Einer erlitt eine Rauchvergiftung und kam ebenfalls in ein Krankenhaus, ein weiterer erlitt einen Hitzeschock und wurde ambulant behandelt. 

Der Gesamtschaden beläuft sich nach momentanen Schätzungen auf ca. 600.000 Euro.

Der Bahnverkehr konnte am 15.10.2016 Uhr um 01.45 Uhr wieder aufgenommen werden.

Die Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizei Regensburg übernommen.