Großer Bahnhof für neues Feuerwehr-Fahrzeug

Großer Bahnhof für neues Feuerwehr-Fahrzeug

3 Minuten Lesezeit (582 Worte)

Großer Bahnhof vor dem Feuerwehrgerätehaus in Rieden zur Segnung des neuen Mannschaftstransportwagens (MTW): Die Aktiven der Wehren Rieden und Vilshofen sowie des Patenvereins Ensdorf waren in Uniform und mit Fahnen angetreten. Das neue Fahrzeug war mit Blumen geschmückt.

Aktivität und Einsatzbereitschaft seien Markenzeichen der Freiwilligen Feuerwehr, betonte Bürgermeister Erwin Geitner. Dass diese Eigenschaften für die Wehrmänner und -frauen selbstverständlich seien, stellten die Aktiven in der Vergangenheit bei vielen Einsätzen eindrucksvoll unter Beweis. Die Kompetenz und der Sachverstand der Feuerwehr zeige sich allerdings nicht nur dann, wenn es um Einsätze bei Bränden und rasche Hilfe bei Unglücksfällen gehe, so der Bürgermeister, und er brachte es auf den Punkt: „Die Feuerwehr weiß sich auch zu helfen, wenn ihre eigenen Belange und der Standard ihrer Ausrüstung zum Thema gemacht werden müssen. Auch dann melden sich die Verantwortlichen zu Wort – und zwar zu Recht“.

So sei es auch bei der Planung für die Anschaffung eines MTW gewesen, die schon lange in der Vorstandschaft diskutiert wurde. Der Marktgemeinderat habe angesichts der großzügigen finanziellen Unterstützung durch den Feuerwehrverein einstimmig für die Beschaffung des Autos gestimmt. „Unsere Fahrzeuge und die technische Ausstattung sind jetzt auf dem neuesten Stand, betonte Geitner, als er die Fahrzeugschlüssel an Kommandant Reiner Salbeck übergab. Dieser betonte „Dieses Fahrzeug ist die perfekte Ergänzung zu unserem Fuhrpark. Wir sind nun flexibler, sei es bei Ausbildungsfahrten, Fahrten zur Wiederholungsübung Atemschutz oder im Einsatz. Eine super Sache“. Sein Dank gelte der Vorstandschaft des Feuerwehrvereins mit Herbert Scharl an der Spitze für die großzügige Unterstützung bei der Finanzierung des Fahrzeugs.


Kreisbrandrat Fredi Weiß betonte „Die Wehren Rieden und Vilshofen sind gut aufgestellt, die Feuerwehrkameraden können ihre freiwillige Aufgabe nun optimal erfüllen“. Nun fehle nur noch das neue Gerätehaus in Rieden. Als Gastgeschenke überreichten Georg Edenharter für die Wehr Vilshofen deren Vereinskrug, Richard Reiser vom Patenvereins Ensdorf ein Fass Bier. Wolfgang Gubisch von Fischer Automobile, die das Fahrzeug lieferte, überreichte Blumen und einen Gutschein über „Löschwasser“.

  Nach einem gemeinsam gesungenen „Lobet den Herren …“ sagte Pfarrer Gottfried Schubach „Wir bitten mit der Segnung des Fahrzeugs Gott, dass alle, die mit diesem Fahrzeug ihren Dienst tun, wieder gesund nach Haus kommen“ und verlas das Gleichnis vom barmherzigen Samariter. Pfarrer Dieter Kreysler gab den Fahrern des MTW mit auf dem Weg umsichtig zu fahren nach dem Motto „Fahr nicht schneller als dein Schutzengel fliegen kann und bitte Gott um seine schützende Hand“.

Er könne sich vorstellen, so Pfarrer Kreysler, dass in diesem Auto ernste Gespräche stattfinden können, „gerade nach einem Einsatz bei einem Verkehrsunfall, wo sie schlimme Bilder aufnehmen mussten und andererseits Gaffer Sensationsaufnahmen machten und ihre Arbeit behinderten“. Da könne es gut sein, wenn jemand neben einem sitzt, mit dem man darüber sprechen kann, Nach einem gemeinsamen Vater unser sprachen die beiden Pfarrer im Wechsel das Segensgebet. Anschließend lud Herbert Scharl, Vorsitzender es Feuerwehrvereins, zu einem gemeinsam Essen ins Feuerwehr-Gerätehaus ein.

Hintergrund:
Der Mannschaftstransportwagens (MTW). Ein VW T6, wurde von Fischer-Automobile mit großzügiger Rabattgewährung geliefert. Zu den Kosten von 37155 Euro kamen die Kosten für die Fahrzeugausstattung der Feuerwehr in Höhe von 8800 Euro und den Einbau des Digitalfunks in Höhe von 1725 Euro. Von den 47680 Euro Gesamtanschaffungskosten nach Abzug des Zuschusses des Freistaats Bayern verbleibenden 34580 Euro trug den Hauptteil der Feuerwehrverein, so dass  der Marktgemeinde nur die Kosten für den Einbau des Digitalfunks entstanden.


Der Mannschaftstransportwagens (MTW) ist ein VW T6 Allrad mit langem Radstand, acht Sitzplätzen und einer Leistung von 150 PS. Er ist ausgerüstet mit einem Livepack für die Helfer vor Ort, Unfallsicherungs-Gerätschaften und Atemschutzgeräten.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige