// */
Anzeige
Anzeige
Grün ist das neue Pflegeleicht

Grün ist das neue Pflegeleicht

3 Minuten Lesezeit (623 Worte)

„Sie sind überall!" Diesen Satz hört man gelegentlich in unheimlichen Filmen - ängstlich gehaucht oder panisch gerufen. Eine dramatische Aussage, die die Bedrohlichkeit der Lage verdeutlichen soll. Zugegeben: In Bezug auf Schottergärten mag diese Feststellung übertrieben wirken, aber: Ja, die grauen Vorgärten sind tatsächlich überall - in den Städten, den Vororten und sogar auf dem Land.

Anzeige

 

 

 

Zudem scheint die Versteinerung weiter um sich zu greifen mit negativen Folgen für Natur, Tierwelt und Klima. Die Schotterwüsten bieten Insekten und Vögeln weder Rückzugsorte noch Nahrung. Sie spenden keinen Schatten und heizen sich an Sonnentagen enorm auf. So erhöhen sie die Temperatur in ihrem direkten Umfeld und machen die heißen Wochen des Sommers noch heißer: Aber es gibt Grund zur Hoffnung! So ergab eine repräsentative Marktforschung der GfK, dass die meisten Grundstücksbesitzer grüne Vorgärten schön finden - ganz unabhängig davon, ob vor ihrem Haus Pflanzen wachsen oder Steine liegen. Auf die Frage an die Schotterer, wieso sie sich dann doch für die graue Variante entschieden haben, kommt regelmäßig das Stichwort „pflegeleicht". Fälschlicherweise, denn es trifft schlichtweg nicht zu. Dass Bäume, Sträucher und Stauden im Laufe des Jahres Samen und Blätter verlieren, weiß jeder. Dass diese mit dem Wind verweht werden können, auch. Und dass sie dann - zusammen mit Staub - unter anderem in Schottergärten landen, ist eine logische Konsequenz. Dort verrotten sie und bilden eine Humusschicht, auf der sich Unkräuter, Flechten und Moose ansiedeln. Spätestens dann beginnen das mühsame Rupfen und Zupfen von Hand.

Stauden: Vielfalt für den Vorgarten

„Tatsächlich passt das Wort „pflegeleicht" besser zu grünen Vorgärten", betont Achim Kluge vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V.. „Natürlich gibt es keinen Garten ohne ein Mindestmaß an Arbeit, aber beachtet man die Standortbedingungen und wählt passende und anspruchslose Pflanzen, ist der Aufwand gering. Ideal sind zum Beispiel Stauden: Sie kommen Jahr für Jahr wieder und breiten sich bei guten Bedingungen eindrucksvoll aus. Bodendeckende Exemplare lassen zudem unerwünschten Wildkräutern keinen Platz, da sie dicht und flach wachsen." Sage und schreibe über 8.000 verschiedene Arten und Sorten umfasst die Gruppe der Gartenstauden. Für jede Anforderung und jeden Geschmack bietet sie passende Pflanzen: In lichtarmen Gartenbereichen machen sich zum Beispiel Prachtspieren (Astilbe), Storchschnabel (Geranium), Herbstanemonen und Funkien (Hosta) gut. Sonnig gedeihen Blaukissen (Aubrieta), Sonnenhut (Rudbeckia fulgida), Wollziest (Stachys byzantina), Polsterdost (Origanum vulgare) und Steppen-Salbei (Salvia nemorosa). Gerade letzterer wird bei Gartenbesitzern immer beliebter, denn er betört mit herrlich würzigem Duft und intensiver Farbe. Pflanzt man ihn dicht und großzügig, sind die kerzengeraden, lilafarbenen Blütenstände ein wahrer Blickfang, den auch Bienen und Schmetterlinge zu schätzen wissen.

Gräser und Immergrüne geben Struktur

Ziergräser sind die perfekten Vorgartenpartner für Stauden. Auch diese Pflanzengruppe ist erstaunlich umfangreich: Weltweit gibt es Tausende Arten, darunter sowohl Schatten- als auch Sonnenanbeter, Kleinbleibende sowie wahre Giganten. Kompakt wachsen zum Beispiel das Tautropfengras (Sporobolus heterolepis) oder das Blaue Pfeifengras (Molinia caerulea). Erheblich größer werden dagegen das Pampasgras (Cortaderia selloana), das Lampenputzergras (Pennisetum alopecuroides) oder das Chinaschilf (Miscanthus sinensis). Mit ihnen lassen sich spannende Höhenunterschiede kreieren und zugleich für Sichtschutz an der Haustür sorgen. „Anders als Stauden geben Gräser dem Grundstück bis in den Winter Struktur", erklärt Achim Kluge.

„Generell empfiehlt es sich, zusätzlich auch Immergrüne in die Bepflanzung zu integrieren, damit der Vorgarten durchs Jahr attraktiv bleibt." Schön sind zum Beispiel Rhododendron, der Immergrüne Duftschneeball (Viburnum x burkwoodii), Lavendel (Lavandula) oder Rosmarin (Rosmarinus officinalis). Ganzjährig blickdicht bleiben auch Wacholder (Juniperus), Scheinzypresse (Chamaecyparis) oder Eibe (Taxus). Letztere kommt besonders bei Vögeln gut an: In den Ästen finden sie Schutz, die Beeren und Samen sind willkommene Nahrung. „Kombiniert man verschiedene Pflanzen miteinander, hat man von Januar bis in den Dezember Freude am eigenen grünen Vorgarten und das ohne viel Aufwand", fasst Kluge zusammen. Weitere Informationen gibt es auf: www.mein-traumgarten.de. (Quelle: BGL)


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

29. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Seit kurzem leben im „Teich am Sauforst", dem Teich neben der Maximilian-Grundschule Maxhütte-Haidhof, zehn Graskarpfen (Amur). Die Graskarpfen stammen aus Oberweiherhaus in Schwandorf aus der Teichanlage Fischhof Mulzer und wurden ...
29. November 2021
Schwandorf. Die Impfkampagne im Landkreis nimmt wieder Fahrt auf. Nachdem bereits vom 5. April bis 27. August 2021 eine Außenstelle in der Mehrzweckhalle in Maxhütte-Haidhof betrieben wurde (unsere Pressemitteilungen vom 05.04.21 und vom 27.08.21) un...
29. November 2021
Nittenau. Die Stadtbücherei Nittenau schafft Platz für Neues. Deshalb gibt es wieder seit Ende November den beliebten Weihnachtsflohmarkt mit allerhand Medien....
29. November 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Aus den „bereits mehr als 180 Infektionen", die wir am Freitag, 26. November, gemeldet haben, sind bis zum Ende des Tages 300 geworden. Mit 126 Fällen am Samstag, 27. November und 40 am Sonntag stieg die...
28. November 2021
Nabburg. Die Freiwillige Feuerwehr Nabburg (Stadt Nabburg) wurde am 29. September um ca. 15 Uhr zur Erstversorgung einer schwerverletzten Person im Stadtbereich alarmiert. Bei Eintreffen stellte sich heraus, dass die hilfsbedürftige Person unter eine...
28. November 2021
Schwandorf/Neunburg v. Wald. Der Großlandkreis Schwandorf ist wie auch im vergangenen Jahr im „Oberpfälzer Heimatspiegel 2022" wieder stark vertreten. Neun Autoren haben heimatgeschichtliche Themen aufgearbeitet und geben Einblick in ursprüngliches O...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...