Straensperre_manfred_richter_pixabay Symbolbild: © Manfred Richter, pixabay

Regensburg. Ab Montag, 7. Juni, wird die Donaubrücke Donaustauf aufgrund von Reparaturen am Radweg auf der Brücke für die Dauer von voraussichtlich vier Wochen halbseitig für den Verkehr gesperrt. Der Verkehr wird wechselseitig mithilfe einer Lichtsignalanlage geregelt. Der Geh- und Radverkehr kann weiterhin getrennt zum Kraftfahrzeugverkehr auf der Brückenkappe geführt werden und wird im betroffenen Bereich um die Baustelle geleitet.

Zur Aufrechterhaltung der Sicherheit für den Radverkehr auf der über einen Kilometer langen Donaustaufer Donaubrücke sind in einzelnen Teilbereichen Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Diese Bereiche befinden sich kurz nach dem Stahlfachwerk in der Nähe der Treppe, sowie am Brückenende, jeweils Seite Barbing.

Zur Behebung der "Schlaglöcher" im Beton des Geh- und Radweges wird dieser großflächig bis zur Lage der Bewehrung abgetragen neu aufgebaut. Die betroffenen Bereiche sind in Summe ca. 150 m lang. Auftragnehmer für die Arbeiten ist die Firma Hans Gietl GmbH aus Rötz.

Um die wichtige Radwegeverbindung auch während der Bauzeit von rund vier Wochen aufrechtzuerhalten, wird der Geh- und Radweg provisorisch um das Baufeld herumgeführt. Die halbseitige Sperrung der St 2145 in Verbindung mit der Ampel wird unabhängig davon aus arbeitssicherheitsrechtlichen Gründen erforderlich. Aufgrund der hohen Verkehrsstärke soll eine sog. "intelligente" Lichtsignalanlage zum Einsatz kommen, die bedarfsoptimiert gesteuert, und unter anderem wartende Fahrzeuge erkennen kann.

Das Staatliche Bauamt Regensburg bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendigen Maßnahmen. Ortskundige Personen werden gebeten den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren. Alle Beteiligten sind bemüht die Arbeiten zügig durchzuführen und die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.