Anzeige
Spatenstich_Wackersdorf_1 Spatenstich auf dem Westfeld-Damm, wo eine neue Naturlandschaft entsteht Bild: © Hans-Peter Weiß

Hohe Investitionen im Bereich Hoch- und Tiefbau in Wackersdorf

3 Minuten Lesezeit (529 Worte)

Wackersdorf. Sehr viel Geld investiert die Industriegemeinde in zahlreiche Hoch- als auch Tiefbau-Maßnahmen. Weitere 1,8 Millionen Euro fließen in den kommunalen Hochwasserschutz für die Mitte und den Süden des Ortes. Zum Spatenstich auf dem „Westfeld", wo derzeit umfangreiche Rekultivierungsmaßnahmen laufen, hatten Gemeinde und Uniper geladen.


Wer entlang der Industriestraße Richtung Oder fährt, kann seit Anfang April Arbeiten mit schweren Gerätschaften verfolgen. Bagger und Planierraupen modellieren die künftige Landschaft. Gegenüber dem Knappensee befindet sich das sogenannte „Westfeld", wo zu BBI-Zeiten die tschechische Rohbraunkohle gelagert war beziehungsweise das letzte BBI-Großgerät, der Bandabsetzer BA 8 im Einsatz war. Seit 2009 läuft hier auf dem rund 80 Hektar großen Areal durch die Firma Uniper eine groß angelegte Rekultivierungsmaßnahme. Mittlerweile läuft der dritte und letzte Bauabschnitt. Uniper steckt in die etwa 30 Hektar große Teil-Fläche etwa 12 Millionen Euro, erklärte Andreas Stake, Gesamtprojektleiter für das OSL-Projekt von Uniper beim Spatenstich für die Hochwasserschutzmaßnahme.

Zum offiziellen Baustart der „Gemeinde-Baustelle in der Uniper-Baustelle" hatten Bürgermeister Thomas Falter und Uniper-Vertreter geladen. Der Einladung waren u.a. auch Landrat Thomas Ebeling und Björn Letz vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach gefolgt. Das Projekt „Oberpfälzer Seenland" (OSL), das von Stake federführend betreut wird, erläuterte kurz die aktuellen Aktivitäten auf der Großbaustelle, wo reges Treiben herrscht. Demnach wird Uniper als Nachfolgeunternehmen des Bergbau- und Kraftwerksbetreibers sich aller Verpflichtungen annehmen, die sich aus dem früheren Bergbau ergeben. „Die letzte Aufgabe eines Bergmannes ist die Rekultivierung", konstatiert Stake. Diese soll Ende nächsten Jahres komplett abgeschlossen sein. Bis dahin werden rund 55 Millionen Euro investiert sein. Im Zuge des gesamten Rekultivierungsvorhabens werden insbesondere auch das vorhandene Entwässerungssystem und die Sickerwasseraufbereitung für das „Westfeld" grundlegend modernisiert und ausgebaut. „Wir werden das Areal für die Zukunft vorbereiten, wo eine regenerative Stromerzeugung oder auch eine touristische Nutzung angedacht sind", meinte Andreas Stake. Zusammen mit der Gemeinde Steinberg, in deren Einzugsgebiet der südliche Teil fällt, strebt man eine gemeinsame Nutzung wie etwa Naherholung an, ergänzte der Wackersdorfer Rathauschef.

Bis auf Höhe der Zufahrt zur Dammstraße, die Knappensee und Steinberger See trennt, erstreckt sich das weitläufige Areal, das bis an das frühere Magazin der BBI heranreicht. Hier treffen zwei Baumaßnahmen aufeinander. In Bereich des dritten Bauabschnitts investiert die Gemeinde in ihren Hochwasserschutz. Zwei neue und groß dimensionierte Rückhaltebecken sollen hier entstehen. Bürgermeister Thomas Falter lobt das Gemeinschaftsprojekt, das hier am topografisch tiefsten Punkt der Gemeinde umgesetzt wird. 1,8 Millionen Euro werden hier in naturnahe Retentionsräume beziehungsweise Biotope verbaut. Dieses große und existenziell wichtige kommunale Bauvorhaben wird ebenfalls durch das Energieunternehmen Uniper umgesetzt.

Zum Spatenstich versammelten sich Uniper-Projektleiter Andreas Stake zusammen mit Bürgermeister Falter und seinen Gästen am Grubenwassergraben Nord, der parallel zur Industriestraße verläuft und derzeit durch einen Neubau wiederhergestellt wird. Bei einer Befahrung durch das weitläufige Gelände konnten die Teilnehmer einen Eindruck vom Wachsen und Gedeihen einer neuen Landschaft gewinnen.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Gesamtprojektleiter Andreas Stake erläuterte die Rekultivierungsmaßnahme         Bild: © Hans-Peter Weiß
Bis Ende des Jahres sollen die beiden Rückhaltebecken fertig sein        Bild: © Hans-Peter Weiß
Ein neuer Lebensraum entsteht. Im dritten Bauabschnitt werden auf über 30 Hektar das Gelände modelliert           Bild: © Hans-Peter Weiß
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. Juni 2021
Schwandorf. Am Donnerstag, 22. Juli, bietet das Gesundheitsamt Eltern von Kindern ab drei Jahren einen Beratungstag an. Die Fähigkeit des Menschen, Schallsignale wahrzunehmen und zu verarbeiten, ist abhängig von einem intakten Hörorgan, welches sich ...
21. Juni 2021
Schwandorf. Die bundesweite Aktion Stadtradeln ist in Schwandorf am Samstag zu Ende gegangen. Bis Samstagabend konnten die Teilnehmer noch Kilometer sammeln. Dabei kamen laut Homepage des Veranstalters 69.451 Kilometer zusammen. ...
19. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. „Der Natur etwas zurückgeben", dies war das Ansinnen von Birgit Schafberger aus Deglhof, einem Ortsteil der Stadt Maxhütte-Haidhof. Sie fragte bei der Stadt Maxhütte-Haidhof an, ob sie einen Obstbaum für die Allgemeinheit sponsern d...
18. Juni 2021
Schwandorf. Der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, Leitender Baudirektor Thomas Gollwitzer, ließ es sich nicht nehmen, sich kurz vor seiner Pensionierung im Rahmen eines persönlichen Besuches bei Landrat Thomas Ebeling zu verabschi...
18. Juni 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Immer wieder einmal werden wir kritisch gefragt, wie es sein könne, dass das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine negative Zahl an Infektionen meldet. So war es auch g...
18. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Ganz schnell wird klar, „hier lebt eine Familie, die ihre Heimat liebt". Klaus Namislo wohnt mit seiner Frau und Sohn in Maxhütte-Haidhof. Tradition und die Liebe zu seiner Heimat sind für ihn sehr wichtig. So war er mit seinem Nach...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt