Hohe Kosten für ein Telefonat am Steuer

Im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogrammes 2020, das den ganzen Monat Mai in der Oberpfalz läuft, wurde am Mittwoch unter anderem auf der A6 auf dem Rastplatz Stocker Holz von der VPI Amberg eine Kontrolle durchgeführt.

Es wurde verschärft das Verhalten der Fahrer während der Fahrt überprüft. Alle Verkehrsteilnehmer, ob PKW oder LWK-Lenker, jeder der sich anderweitig hinter dem Steuer beschäftigte, wurden von den Beamten zum Anhalten gebracht, Fahrzeugpapiere kontrolliert sowie darauf hingewiesen auf das Fehlverhalten während des Fahrens oder ein Bußgeld verhängt wenn ein Handy während der Fahrt benutzt wurde.

„Ziel dieser Kontrollen ist es für uns die Ablenkung im Straßenverkehr zu minimieren und die Autofahrer auf die Gefährdung aufmerksam zu machen“ erklärt der stellvertretende Leiter der VPI Amberg, Joseph Decker. Jede Art der Benutzung eines Mobiltelefons am Steuer stellt nicht nur eine Gefahr für den Autolenker dar, sondern es werden auch die anderen Verkehrsteilnehmer durch diese Ablenkung gefährdet.

„Viele LKW-Fahrer werden unter anderem durch Zeitung lesen, Laptopbenutzung oder TV sehen vom Verkehrsgeschehen abgelenkt“ so Joseph Decker.

Als Hauptursache vieler Unfälle sieht er das Mobiltelefon. Der Fahrer wird durch den Blick aufs Display und einhändigem Fahren vom Verkehrsgeschehen vor ihm abgelenkt.

Die deutsche Gesetzgebung sieht das Benutzen eines Mobiltelefons während des Lenkens eines Fahrzeugs als Ordnungswidrigkeit und gibt daher eine Strafe von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg vor. Die anderen von Joseph Decker genannten Ablenkungen sind nicht strafbar, allerdings möchte die VPI Amberg jedem einzelnen Fahrer, ob LKW oder PKW die Möglichkeit geben über das Verhalten während der Fahrt nachzudenken um sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.