Holmeier: Gute Chancen für baldigen B 85-Ausbau bei Pittersberg

Der CSU-Bundestagsabgeordnete für den Bundestagswahlkreis Schwandorf/Cham sowie verkehrs- und energiepolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe, Karl Holmeier, hat mit dem Schwandorfer Oberbürgermeister  Andreas Feller (ebenfalls CSU)  die für die Region Schwandorf wichtigen Infrastrukturprojekte  besprochen. Im
Mittelpunkt standen der Energieleitungsausbau mit der Gleichstrompassage Süd-Ost und dem Ostbayernring sowie der Ausbau der wichtigen Verkehrsader B 85.

Holmeier und Feller sind sich einig, dass der Bau eines modernen und leistungsfähigen Energieleitungsnetzes den Anforderungen und Bedürfnissen der nahen Zukunft angepasst werden müsse. Für beide CSU-Politiker ist dabei von zentraler Bedeutung, „dass beim Umstieg zu einer umweltschonenden, bezahlbaren und sichereren  Energieversorgung vor allem die Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern im Auge behalten werden muss.“ Es sei daher daher richtig und wichtig, dass verstärkt auf die Information der Menschen gesetzt werde. „Wir werden die Energiewende und den Leitungsausbau in und um Schwandorf nur mit den Bürgerinnen und Bürgern schaffen. Unser Ziel ist, dass die Energieleitungen dort, wo sie zu nahe an die Wohnbebauung in Schwandorf führen, unter die Erde kommen.“


Holmeier informierte den Schwandorfer Oberbürgermeister zudem darüber, dass er sehr gute Chancen für einen baldigen Ausbau der B 85 im Abschnitt von Pittersberg bis Amberg Ost (A6) sehe. Da inzwischen das Baurecht vorläge, könnte sofort mit dem Bau begonnen werden. Einzig die Baufreigabe durch das Bundesverkehrsministerium fehle. Wie Holmeier jedoch mitteilte, habe er sich genau wegen dieser fehlenden Baufreigabe an den Bundesverkehrsminister gewandt: „In meinem Schreiben an den Bundesverkehrsminister habe ich auf die große Bedeutung der Verkehrsachse Amberg-Schwandorf-Cham für die wirtschaftliche Entwicklung der Oberpfalz hingewiesen und eine
schnellstmögliche Baufreigabe des Abschnittes erbeten.“